Jahresrückblick und Lesehighlights 2020

Hallo liebe Bücherwürmer,

2020 war… anders. Dementsprechend fallen einige Themen, über die wir normalerweise an dieser Stelle berichten (wie Buchmesse…), weg.

Viele Dinge, die wir uns vorgenommen haben, haben auch nicht ganz so funktioniert, wie geplant. Ist euch aufgefallen, dass unsere Highlightseite irgendwann im Frühjahr endet? Nächstes Jahr entfällt diese Übersichtsseite dann einfach.

Auch Bastelposts gab es in diesem Jahr weniger, als geplant, aber ein paar Projekte haben wir euch dennoch vorgestellt. Für das nächste Jahr sind bereits neue Posts in Vorbereitung


Und da wir um den Jahreswechsel herum immer unseren Bloggeburtstag feiern – der siebte schon! – läuft aktuell auch noch unsere Geburtstagsverlosung. Ihr findet hier auf dem Blog, sowie auf unserer Facebook– und Instagram-Seite jeweils eine Verlosung mit zwei Büchern.

 

Und los geht es mit unseren buchigen Highlights:

 

Dana

Dass 2020 irgendwie anders war, als wir es uns vorher alle ausgemalt und vorgestellt hatten, das ist wohl kein Geheimnis… Jeder ist irgendwie betroffen, nur die Art und Weise ist unterschiedlich. Auch auf mich, meine Arbeit und meine Freizeitgestaltung hatte die Pandemie Einfluss… Und obwohl wir den Großteil des Jahres das Vereinstraining aussetzen mussten, hatte ich trotzdem nicht unbedingt wahnsinnig viel mehr Zeit zum Lesen, die Zeit ging dann für andere Sachen drauf. Es wurde dieses Jahr zum Beispiel wieder ganz fleißig gebastelt und ich hatte viele tolle Gespräche mit wundervollen Menschen. Ohne die Kontaktreduzierung und den Wegfall von einigen Freizeitaktivitäten wäre für so ausschweifende Sprachnachrichten möglicherweise nicht soo viel Zeit gewesen, wie sie jetzt da war.
Ich habe bereits im Dezember 2019 erstmals zwei Bücher testgelesen, in diesem Jahr habe ich diese Erfahrung noch intensiviert und auch wenn es teilweise zeitaufwendig ist, macht es auch viel Spaß, als eine der ersten Personen in die Geschichten einzutauchen, Anmerkungen zu machen, sich darüber auszutauschen, wie es einem gefällt, was man sich vielleicht anders gedacht hätte oder anders wünschen würde und und und. Und es ist immer wieder anders und immer wieder besonders. In 2020 habe ich sieben Bücher von drei unterschiedlichen Autorinnen testgelesen und bin sehr dankbar für jede dieser Gelegenheiten und den Austausch, der dabei entstanden ist. Aufgrund der noch nicht erschienenen Bücher sind einige der Seitenzahlen in der folgenden Rechnung geschätzt bzw. entsprechen den angepeilten Buchseiten:

Gesamtbilanz:

120 Bücher  mit ca. 38.923 Seiten

(5 davon Minikinderbücher unter 35 Seiten, 4 Geschichten unter 100 Seiten)

43 Hörbücher  mit 20.174 Hörminuten

(davon 6 Kurzgeschichten unter 1 Stunde Laufzeit)

+2 Kalender +  1 Kochbuch + 1 Backbuch

Das sieht erst mal nicht so schlecht aus, es sind rein von der Anzahl mehr Bücher als im letzten Jahr (109), aber weniger Seiten und weniger Hörminuten (bei aber auch 6 Hörbüchern weniger)
Nichtsdestotrotz hatte ich sehr viele wundervolle Bücher dabei und zahlreiche Highlights, die mich das Jahr über begleitet haben:

Mein absolutes Jahreshighlight und meine Wahl, wenn ich nur ein Highlight benennen dürfte:
Die Totenbändiger von Nadine Erdmann

(stellvertretend hier mal Band 1 und 8 der ersten Staffel)
 

Diese Serie ist mir einfach immer wieder begegnet. Verschiedene Blogger/innen haben davon geschwärmt, wie spannend die Bücher sind und wie toll die Charaktere. Irgendwann war ich dann selbst so neugierig, dass ich zum ersten Band gegriffen habe. Der hat mir gut gefallen, so richtig mitgerissen hat mich die Reihe dann aber ab dem zweiten Band. Schon da merkt man, wie vielseitig und komplex die Geschichte sich entwickeln könnte. Danach wurde es immer spannender, turbulenter, verstrickter, aber auch gefühlvoller, tiefgehender… Die Totenbändiger vereinen so viele unterschiedliche Dinge, langweilig wird es da nie. Besonders ins Herz geschlossen habe ich auch die zahlreichen tollen Figuren, die alle so viel Persönlichkeit mitbringen, sich toll ergänzen, unterstützen, sich aber auch mal in den Hintern treten. Durch die Begegnungen mit Geistern und Wiedergängern gibt es immer wieder turbulente, actionreiche Passagen, aber auch menschliche Widersacher machen den Hunts und Reapers zu schaffen.
Seit Band elf bin ich mit im Testleser-Team und super happy damit. Damit hätte ich zu Beginn der Reihe niemals gerechnet, eigentlich bis zu dem Moment nicht, als ich gefragt wurde. 😉 Neben dem Austausch über die Bücher haben Nadine und ich auch viele private Gesprächsthemen – 2020 hat mir also auch zahlreiche positive Augenblicke gebracht. <3

wundervolle Bücher der Autorinnen, für die ich zeitweise testlese

Von Alana Falk habe ich schon einige Bücher gelesen und bisher hat mich jede Geschichte überzeugt, überrascht, mitgenommen, berührt oder irgendwie anders fasziniert und gefesselt. Auch „Cursed Kiss“ war wieder ein richtig tolles Buch mit unerwarteten Handlungsverläufen, spannenden Figuren und einem neugierig machenden Ende. Den zweiten Band der Dilogie „Lost Love“ durfte ich im März testlesen. 🙂

Mit Tanja Bern hat im Dezember 2019 das Testlesen begonnen und auch 2020 durfte ich zwei ihrer Bücher testlesen, eines davon ist „Das Geheimnis von Seynford Hall„. Ein Roman mit einem Familiengeheimnis, das für Protagonistin Samantha einiges verändert und einer Liebesgeschichte, die zwar präsent aber nicht zu dominant ist.
Darüber hinaus habe ich die Galway Girl-Reihe von meinem SuB befreit. Band eins hatte ich bereits gelesen, die anderen Bände warteten noch darauf. Eine schöne Liebesgeschichte mit tollen Figuren und wundervollen Landschaftsbeschreibungen. (verlinkt Band 1 wegen der Spoilergefahr)

überraschendes Highlight

Ich bin normalerweise wenig im historischen Bereich unterwegs, aber „Das Mädchen das ein Stück Welt rettete“ klang total spannend und ich wurde beim Lesen nicht enttäuscht. Es war stellenweise erschütternd, sehr bewegend und gleichzeitig interessant und faszinierend, wie die Protagonistin sich durchschlägt, was sie alles erreicht und bewerkstelligt. Und da das Buch auf einer wahren Geschichte beruht, machte es das ganze noch intensiver.

super emotional -> großer Taschentuchalarm

 

Die Bücher von Brittainy C. Cherry sind häufig sehr bewegend und emotional. Und ich hätte stellvertretend natürlich auch nur eines der Bücher hier zeigen können, ABER sie sind so extrem unterschiedlich emotional gewesen, dass ich sie euch gern beide zeigen wollte.

Wie die Ruhe vor dem Sturm hat mich mit der geballten Emotionalität förmlich umgehauen. Nach dem Klappentext hätte ich niemals eine so intensive und aufwühlende Geschichte erwartet. Gefühlvoll ja, aber nicht auf diese Weise. Der Schreibstil ist wundervoll und schafft es trotz der Schicksalsschläge und traurigen Momente auch die kleinen Lichtblicke rüber zu bringen.

Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch ist ebenfalls sehr gefühlsintensiv, aber auf eine ganz andere Art. Es ist ein sehr aufwühlendes, stellenweise gedanklich düsteres Buch, das mir richtig unter die Haut ging. Mir hat die Bearbeitung des schwierigen Themas „Depressionen“ gut gefallen, es wirkte authentisch und einfühlsam, ohne zu verschweigen, wie schlimm es ist, betroffen zu sein.

weitere, sehr unterschiedliche Liebesgeschichten

 

Follow me Back/ Tell me no lies: Eine Dilogie, die es absolut in sich hat und sehr viel mehr, als „nur“ eine Liebesgeschichte ist. Spannend und fesselnd von Beginn an, mit einem gemeinen Cliffhanger zwischen den Bänden.

Best Friend Zone. Vicky & Alex: Ein aufwühlendes, mitnehmendes, manchmal auch nachdenklich stimmendes Buch mit unglaublich viel Gefühl, grandiosen Charakteren, einer gelungenen Figurenmischung, alltäglichen Problemen, speziellen Herausforderungen und einer ganz besonderen Freundschaft, die manchmal tiefer geht, als man annehmen würde.

Drahtseiltänzer von S.B. Sasori hat lange auf meinem SuB gelegen, bis es gelesen wurde. Eine sehr gefühlvolle, aber auch aufwühlende Geschichte. Der Kampf um Anerkennung, um Respekt, Verständnis und einfach darum, sein und leben zu dürfen, wie man ist und sich fühlt, nimmt viel Platz im Buch ein und wurde auf eine Art beschrieben, die einen erst innerlich zerreißt und dann wieder heilt.

Fantasy/Dystopien (Fantasyliebesgeschichten, Kinderbuch-Abenteuergeschichte)

Infiziert-Trilogie von Teri Terry – was passt besser zum Coronajahr? 😉 Am Anfang gab es einige Parallelen, die ich gruselig und erschreckend fand, aber die Reihe geht in eine andere Richtung und ist ja auch schon weit vor der Pandemie erschienen. Es war auf jeden Fall eine spannende und ereignisreiche Reihe, die ich hintereinander weg verschlungen habe.

Federn über London. Erwachen ist ein spannender Auftakt, der sehr neugierig macht. Die Mischung aus Schutz- und Todesengeln, den anderen Wesen, den Konflikten und Geheimnissen hat mir gut gefallen – da kann noch einiges passieren.

Die Secret Academy. (Band 1: Verborgene Gefühle) ist eine Schule für Menschen mit besonderen Begabungen und Alexis ist ein Teil von ihr. Faszinierende Fähigkeiten treffen auf Intrigen, aufgewühlte Gefühle und den Wunsch, den Rest Familie zu retten, den man noch hat.

Alea Aquarius. Der Fluss des Vergessens von Tanya Stewner – der sechste Band der tollen Kinderbuchreihe und es war wieder spannend, wenn auch auf eine andere Art als sonst. Schön finde ich auch, dass neben den Herausforderungen und der tollen Freundschaft immer wieder Umweltthemen, -probleme und Umweltschutz eine Rolle spielen.

Vortex. Der Tag, an dem die Welt ist ein spannender Auftakt der dystopischen Trilogie, in der die Menschen durch die Nutzung von Vortexen an unterschiedliche Orte springen können und ggf. sogar durch die Zeit – aber nur unter bestimmten Bedingungen und ganz ungefährlich ist das alles auch nicht. So faszinierend das auch ist, ahnen die begabten Vortexspringer gar nicht, was für Intrigen im Hintergrund gesponnen werden…

Die Eloise-Dilogie hat mich total begeistert- emotional, aufwühlend, fesselnd, spannend und so toll durchdacht und aufgebaut. Ich mochte die Idee sehr gern, mich haben aber vor allem auch die  Dialoge überrascht und mitgerissen.

Thriller

Auch wenn Thriller nicht den Hauptteil des Lesejahres ausmachen, greife ich immer mal wieder gern zu einem schaurigen, blutigen Buch. Ich mag den Stil von Chris Carter, auch wenn es manchmal sehr derb, blutig und eklig ist.

Hörbuchhighlights

Die Luna Chroniken sind mir an verschiedenen Stellen immer mal wieder begegnet, ich hatte mich inhaltlich aber nicht so viel damit beschäftigt. Nachdem Anja mir die Reihe auch empfohlen hat, habe ich die ersten beiden Hörbücher gehört und war überrascht und begeistert. Sehr viel vielseitiger, als ich gedacht habe, bisher eine tolle Dystopie, die ich in diesem Jahr weiter hören werde.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen von Kristina Günak ist eine wundervolle Geschichte, die mich mit der Mischung aus Leichtigkeit, Humor, tollen Charakteren, kleinen überraschenden Wendungen und auch ernsteren Momenten überzeugt hat.

Ich hoffe in 2021 auf mindestens genauso viele tolle Bücher, ich habe euch nämlich längst nicht alles gezeigt, was mir gut gefallen hat. 😉

 

Anja

Ich habe ja das ganze Jahr bereits kein Geheimnis daraus gemacht: ich fand 2020 aus verschiedenen Gründen schrecklich… (Versteht mich nicht falsch: Ich habe absolutes Verständnis für alle Veranstaltungsabsagen und heiße jeden Lockdown gut, auch wenn ich manche Entscheidungen nicht nachvollziehen kann… … … Mein Job ist aufgrund diverser Auflagen nicht mehr der gleiche, ich sehe meine Familie ohnehin viel zu selten und ich habe riesiges Fernweh. Und je länger die Situation andauert, desto anstrengender wird es – sicherlich für uns alle. Daher hoffe ich, dass sich die Lage bald wieder entspannt.)

Viel Positives kann ich dem Jahr wirklich nicht abgewinnen, höchstens dass ich nun ein eigenes Lesezimmer habe, wobei der Grund dafür auch traurig ist (nach 14 Jahren mussten wir auch unsere zweite Kaninchendame gehen lassen und hatten plötzlich ein leeres Zimmer).

Auch lesetechnisch lief das Jahr sehr bescheiden. Im Vergleich zum Vorjahr habe ich 25 Bücher und knapp 6.000 Seiten weniger gelesen, obwohl ich rein theoretisch ein wenig mehr Zeit hatte (nur der freie Kopf fehlte oft).

Gelesen habe ich

121 Bücher mit insgesamt 44.989 Seiten.

Das macht durchschnittlich 372 Seiten pro Buch und 123 Seiten pro Tag.

Hinzu kamen noch 11 Hörbücher, die allerdings überwiegend der Auffrischung von Reihenanfängen dienten.

Die durchschnittliche Bewertung der Bücher liegt bei 3,99 Möhren, wobei ich rückblickend tatsächlich sagen muss, dass mir nur wenige Bücher als richtige Highlights im Gedächtnis geblieben sind und die mittelprächtigen überwogen. Jetzt, wo ich allerdings beginne, die Liste zusammenzustellen, waren doch einige sehr schöne Bücher dabei.

Nur 3 Bücher habe ich mit 5,5 Möhren bewertet, 15 weitere mit 5 Möhren. Allerdings haben auch nur 3 Bücher eine schlechtere Wertung als 3 Möhren von mir bekommen. (20 x 4,5; 44x 4, 34x 3-3,5)

So, das waren genug Zahlen, es wird Zeit für DIE Highlights 2020.

Müsste ich EIN Highlight nennen, dann wäre es die Love NXT-Reihe von Anne Pätzold

Schon Band 1, When we dream, hat mich komplett in seinen Bann gezogen und überzeugt mit einer ruhigen Story mit tollen Figuren. Dass die Handlung so unaufgeregt und ohne große Dramen daherkommt, hat mir total gut gefallen. Ich mochte, wie die Figuren miteinander umgehen. Zudem war das K-Pop-Thema für mich neu und sehr interessant. Der Koreaner Jae-yong ist ein vollig anderer Buch-Musik-Star, als ich es aus den zahlreichen Rockstar-Romanen kenne. Besonders seine ruhige Art hat mich sofort gefesselt. Zwar hatte ich ein paar kleinere Kritkpunkte am zweiten Band, insgesamt fand ich die ganze Reihe aber einfach wunderschön. Absolute Wohlfühlbücher mit vielen Emotionen und doch noch ein paar kleinen Dramen am Ende.

Night of Crowns und Hate is all I feel haben ebenfalls 5+ Möhrchen von mir erhalten.

Night of Crowns. Spiel um dein Schicksal hat mich mit seinem Handlungsverlauf total überrascht. Die Story entwickelt sich unglaublich spannnend.

Hate is all I feel ist auf eine andere Art ebenfalls super spannend. Die ganze Reihe hat mir eigentlich gut gefallen. Warum ‚eigentlich‘? Weil die Figuren teilweise so grausam miteinander umgehen und einander so abartige Dinge antun, dass ich mich irgendwann gefragt habe, ob mir die Story wirklich gefallen darf… es war schon sehr, sehr extrem. Dennoch super fesselnd und immer wieder überraschend, weil jeder jeden belügt und betrügt.

 

Auch diese Bücher sind mir alle auf ihre Art in Erinnerung geblieben:

Bezaubernde Liebesromane:

One Last Song kommt wie When we dream sehr unaufgeregt daher und überzeugt mit leidenschaftlichen Figuren und einer tollen Atmosphäre.

Ich liebe Cinder und Ella. Auch Happy End – und dann? hat mit gut gefallen. Das Buch hat viel Kritik bekommen, die ich größtenteils nachvollziehen kann. In der Story passiert nicht so viel. Aber ich liebe die beiden Hauptfiguren, besonders wie sie miteinander umgehen, sodass ich gern noch mehr Bücher einfach nur über ihren Alltag lesen könnte.

Mit A wish for uns und All your kisses hat Tillie Cole absolute Taschentuch-Bücher geschrieben. Beide haben mich total mitgenommen, obwohl die Ereignisse gar nicht überraschend kamen. Beide Bücher sind sehr eindringlich und gefühlvoll geschrieben. Nur der Epilog von All your kisses ist für mich eine absolute Katastrophe.

Hin und nicht weg ist wie schon der Vorgänger wieder eine tolle Liebesgeschichte, bei der mir vor allem die ländliche Atmosphäre mit den natur- und tierverbundenen Charakteren wieder gut gefallen hat.

Fantasyromane und Dystopien:

  

Nachdem ich die Luna-Chroniken im letzten Jahr begonnen habe, habe ich es nun geschafft, die Reihe zu beenden. Alle vier Bücher sind klasse, besonders der Abschluss ist sehr spannend und wendnungsreich.

A grace year habe ich mit 4,75 Möhren bewertet. Es gab ein paar Dinge, die mich gestört haben. Dennoch hat mich diese Geschichte mit ihrem eigenwilligen Gesellschaftssystem gleichermaßen schockiert wie gefesselt.

Cursed Kiss von Alana Falk kommt, wie sollte es auch anders sein, mal wieder mit einigen unerwarteten Wendungen daher. Von Alana erwarte ich inzwischen bereits, dass die Geschichte sich völlig anders entwickelt, als man denkt, dennoch kann sie mich immer wieder überraschen.

Ein Kleid aus Seide und Sternen ist eine zauberhafte, magische Geschichte, die mich mehrfach mit ihrem unerwarteten Verlauf überraschen konnte.

Nach Startschwierigkeiten konnte Cassardim. Jenseits der goldenen Brücke mich total in seinen Bann ziehen. Dabei überzeugt die Geschichte besonders mit der ungewöhnlichen, detailliert ausgearbeiteten Welt.

Kinderbücher

Die Emmi und Einschwein-Romane sind super süß. Ich mag es, wie die Autorin witzige Szenen mit ernsten Themen verknüpft.

 

Adresse unbekannt gehört im Grunde zu meinen absoluten Lesetipps für dieses Jahr. Dennoch habe ich das Buch nur mit 4 Möhren bewertet. Mein großes Problem war dabei aber keineswegs die Story. Die Geschichte um den wohnungslosen Jungen, der seine Situation vor seinen Freunden verbirgt und dabei eine unangenehme Situation nach der anderen bewältigen muss, ist unglaublich berührend beschrieben. Gestört hat mich allerdings die Altersempfehlung ab 11 Jahren. Ich empfand die Geschichte als durchweg deprimierend und düster. All die vermeintlich witzigen Dinge, die Felix passieren, haben mich umso mehr bedrückt – weil einfach nichts an seiner Situation spaßig ist. Zudem schwingen in der Geschichte unglaublich viele ernste Themen (Depressionen, Prostitution, Trauerbewältigung…) mit, die teilweise kurz angedeutet, teilweise unausgesprochen zwischen den Zeilen bleiben, aber keinerlei Raum zur Aufarbeitung bekommen, sodass ich die Alterseinstufung für gefährlich halte, zumindest als unbegleitete Lektüre. Ich würde das Buch ab 14 Jahren und allen Erwachsenen  (!) empfehlen.

Wie war euer Lesejahr 2020? Hattet ihr Highlights, die wir uns unbedingt mal ansehen sollten?

13 Gedanken zu „Jahresrückblick und Lesehighlights 2020“

  1. Hallo Ihr Zwei Dana und Anja,

    interessant welche Bücher Ihr beide so in diesem Jahr gelesen und bewertet habt,
    Zumal ich gerne über den Tellerrand schaue und die ein oder andere Anregung gerne aus Euren Aufstellungen mit nehmen werde.

    Ich selber habe letztes Jahr z.B. Vox oder auch der Report der Magd gelesen.

    Danke für den interessanten Jahresrückblick..LG…Karin..

  2. Huhu ihr Beiden,

    was ein interessanter und abwechslungsreicher Rückblick.

    Dana deine Beschreibung zum Jahr 2020 („anders“) finde ich mehr als passend. Es freut mich zu lesen, dass du dem Jahr ein paar positive Aspekte abringen konntest. Außerdem fand ich es sehr spannend, dass du häufiger Testleserin bist. Wie genau läuft denn das Testlesen ab? Ist das Buch dann bereits beendet und man selbst hat die Möglichkeit Anmerkungen zu machen? Oder liest man immer wieder nach einigen Kapiteln weiter?

    Es tut mir sehr leid zu hören, dass dein Jahr hauptsächlich schrecklich war @Anja. Bei deinem Lesezimmer dachte ich mir erst kurz – was ein tolles Highlight. Aber der Grund ist natürlich super traurig. =/ Ich drücke auch stark die Daumen, dass sich die Lage bald wieder entspannt und dein nächstes Jahr ein paar mehr Höhen für dich bereithält. ♥

    Von euren Highlights habe ich bisher Federn über London, Vortex, Wie Monde so Silbern und When We Dream gelesen. Bei allen Büchern kann ich absolut nachvollziehen, weshalb sie zu euren Favoriten gehören.

    „Die Totenbändiger“-Reihe hat mir noch nicht allzu viel gesagt, aber so wie du darüber schwärmst @Dana muss ich mir dringend mal den Klappentext durchlesen. =) Auch deine Worte zu den emotionalen Büchern von Brittainy C. Cherry haben mich richtig neugierig gemacht.

    „Night of Crowns“ habe ich tatsächlich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Bisher habe ich auch nur positives zum Buch gelesen, wodurch ich natürlich unbedingt bald nach dem Roman greifen möchte. „Cinder & Ella“ ist auch immer noch auf meinem SuB. xD

    Man merkt auf jeden Fall, dass ihr einige Lesehighlights im letzten Jahr hattet. Ich wünsche euch auch im Jahr 2021 schöne Lesestunden und viele Highlights!

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    1. Hallo Leni,
      mir würde es auch leicht fallen allerhand negative Sachen zu 2020 aufzuzählen, aber ich finde es eben genauso wichtig, sich auch die positiven Dinge anzuschauen, wenn es denn welche gab 🙂
      Das Testlesen ist immer ein wenig anders, das hängt von unterschiedlichen Dingen ab. eben z.B. ob das Buch schon komplett fertig ist oder nicht. Ich hatte es schon, dass ich das Buch in 3-4 Teilen bekommen habe, eben so, wie es fertig war im Schreibprozess bzw. der Überarbeitung oder eben komplett geschrieben. Und dann macht man Anmerkungen zum Inhalt, den Figurenentwicklungen, bestimmten Passagen – das kommt eben auch ein wenig darauf an, was die Autorinnen sich wünschen oder brauchen, mit welchem Element im Buch es vielleicht irgendwie „Probleme“ gibt oder was sich vielleicht noch nicht richtig anfühlt. Aber viel geht es eben auch einfach um eine Meinung zum Buch/der Geschichte, ob der Aufbau funktioniert, ob die Details, die eingearbeitet sind, so beim Lesen ankommen, wie gewünscht. 🙂 Es ist auf jeden Fall immer spannend und eine schöne Erfahrung, wenn eben auch aufwendiger, als ein Buch einfach nur zu lesen, weil man natürlich noch viel aufmerksamer und intensiver im Text drin ist.

      Ich habe die Totenbändiger auf unterschiedlichen Blogs im letzten Jahr entdeckt und irgendwann war ich dann so neugierig, dass ich selbst reinlesen musste. Und nach Band 2 konnte ich die Reihe dann auch nicht mehr weglegen. Würde mich natürlich freuen, wenn es auch was für dich wäre. Langweilig wird es mit den Figuren auf jeden Fall nicht. 😉

      Oh Cinder und Ella 😀 Band eins war sooooooo toll, Band zwei empfand ich als etwas schwächer, hat aber auch Spaß gemacht. Ganz viel Spaß mit der Geschichte, wenn du sie vom SuB befreist.
      Liebe Grüße
      Dana

    2. Huhu Leni,

      lies Cinder und Ella.
      Und bei Night of Crowns lohnt es sich ja jetzt fast schon, auf die Fortsetzung zu warten. Das Ende ist nämlich nicht nett 😀

      Lieben Gruß
      Anja

  3. Hallo ihr Beiden :o)
    Ich habe mir erst Mitte letzten Jahres eine Highlightsseite zugelegt und ihr habt sie jetzt abgeschafft. Ich musste schmunzeln :o)

    Was eure Bastelartikel angeht: Ich habe ja schon unter dem Gewinnspielartikel geschrieben, dass ich mich schon sehr auf das freue, was ihr in diesen Beiträgen alles zeigen werdet. <3

    @Dana: Wir hatten in diesem Jahr ja einige sehr schöne und intensive Gespräche, für die ich dir an dieser Stelle noch einmal von Herzen danken möchte. Ich freue mich schon sehr auf unseren gemeinsamen Austausch im "neuen" Jahr. Und natürlich bin ich auch schon gespannt auf all das, was du in 2021 an Projekten starten wirst. Du weißt ja, dass ich mir deine Karten, Boxen und Basteleien unglaublich gerne ansehe. Über das Testlesen haben wir uns ja auch schon sehr ausgiebig unterhalten. Hier bin ich auch sehr gespannt auf weitere Erfahrungen, die du in dieser Hinsicht machen wirst. Übrigens: Ich plane dazu demnächst einen Artikel auf dem Blog und erhoffe mir davon einen interessanten Austausch mit anderen Testlesern. Vielleicht kann man dadurch ja noch den ein oder anderen Tipp für künftige Projekte mitnehmen ?!

    Und ja, die Totenbändiger :o))))))))))))))

    @Anja: Ich kann gut verstehen, dass du deine Familie vermisst und Fernweh hast. Es tut mir sehr leid, dass du dann auch noch so ein trauriges Erlebnis hattest. Ich hoffe wirklich sehr, dass 2021 einige schöne Momente bereithält.

    Was deine gelesenen Bücher angeht: Night of Crowns gehört definitiv auch zu meinen Highlights. Und aufgrund deiner positiven Bewertung möchte ich jetzt auch unbedingt die Reihe von Tillie Cole lesen.
    When we dream hat Leni auch gelesen. Sie hat die Reihe geliebt und mir daher den ersten Band zu Weihnachten geschenkt. Ich freue mich aufgrund eurer beider Begeisterung schon sehr darauf demnächst auch in diese Geschichte abtauchen zu dürfen.

    Adresse unbekannt sagte mir bis eben noch gar nichts. Das klingt nach einem sehr interessanten Buch. Das muss ich mir gleich mal genauer ansehen.

    Ich wünsche euch beiden ein ganz wundervolles und vor allem gesundes 2021.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      vielleicht fällt uns ja auch irgendwann wieder auf, dass wir doch gern eine Highlight-Seite hätten. Aber eine zu haben, die man nicht nutzt, macht eben auch nur wenig Sinn.
      Wir sind auch gespannt, was wir dieses Jahr alles basteln. Ideen gibt es unterschiedliche, aber manchmal passt es ja dann von der Zeit oder den Umständen nicht so, wie man das geplant hat. Privat werde ich dich aber bestimmt mit dem einen oder anderen Bild versorgen.
      Auf den Austausch zum Thema Testlesen bin ich auf jeden Fall gespannt 🙂 Zu lesen, was andere da so für Erfahrungen gemacht haben, ist sicherlich interessant.

      Jaaaa die Totenbändiger 😉 Du wirst sie hier noch öfter sehen. ^^

      schauen wir mal, was das Jahr uns alles so bringen wird, ich freu mich auf jeden Fall auf unsere Gespräche und Buchtipps 🙂
      Liebe Grüße
      Dana

  4. Liebe Dana, liebe Anja,

    hach bei so vielen tollen Jahreshighlights weiß ich ja gar nicht, wo ich anfangen soll! *lach*
    Wie schön, dass du einige vielversprechende Titel testlesen durftest, Dana! Die Dilogie von Alana Falk steht schon viel zu lange auf meiner Wunschliste, ich sollte mir die beiden Bände wirklich bald mal zulegen! 😀 Wow, ich wusste gar nicht, dass es von der Alea Aquarius Reihe mittlerweile schon sechs Bände gibt! Mein letzter Teil war glaube ich der dritte…eine wirklich schöne Kinderbuchreihe. Von deiner Fantasy/Dystopieauswahl stehen „Infiziert“ und „Secret Academy“ ebenfalls noch auf meiner Wunschliste, besonders letzteres möchte ich unbedingt lesen, das klingt soooo gut! 🙂 Chris Carter ist ein absolutes Genie was das Schreiben von mitreißenden, authentischen Thrillern mit Pageturner-Charakter angeht, deshalb kann ich von ihm hoffentlich auch bald mal wieder etwas lesen. „Wie die Ruhe vor dem Sturm“ fand ich dieses Jahr auch ganz großartig und freue mich schon auf die beiden Spin-Off Bände, die noch auf meiner Liste stehen.

    Nun zu dir liebe Anja! „Hin und nicht weg“ und „One Last Song“ mochte ich dieses Jahr auch sehr gerne und freue mich auf die weiteren Bände von Lisa Keil und Nicole Böhm. „One Last Dance“ erscheint ja schon diesen Monat… 😀 Die Bücher von Tillie Cole sollen sooo gut sein und ich habe sie immer noch nicht gelesen, es gibt einfach viel zu viele tolle Geschichten und zu wenig Zeit.

    Besonders viele Lesehighlights hatte ich 2020 eigentlich nicht, dafür aber Angelika. Zu meinen absoluten Lieblingen gehören „Der Trafikant“, „Vom Ende der Einsamkeit“ und „Loyalitäten“, um drei der Bücher zu nennen, die mich besonders begeistert haben. 😀

    Herzliche Grüße und möge 2021 besser werden,
    Kathi

    1. Hallo,

      auf One Last Dance freue ich mich ebenso wie den dritten Band von Lisa Keil.

      Deine Highlights sagen mir vom Titel her alle nichts, die werde ich mir mal genauer anschauen müssen.

      Viele Grüße
      Anja

  5. Hallo ihr beiden!

    Dieses Wochenende hab ich mir endlich Zeit genommen, durch die Jahresrückblicke zu stöbern, was mir sehr viel Spaß macht!
    Schön zu sehen wie viel ihr gelesen habt und dass ihr doch so einige tolle Highlights dabei hattet!

    @Dana: Testgelesen hab ich tatsächlich auch schon 2-3 Mal und obwohl es schon irgendwie Spaß macht, ist es nicht so meins… es ist mir tatsächlich zu zeitintensiv und ich lese es dann lieber, wenn es „fertig“ ist 😉
    Freut mich sehr, dass die Luna Chroniken bei deinen Hörbüchern dabei sind, die Reihe ist sooo toll und ich hoffe, die weiteren Bände gefallen dir auch so gut!
    Mit den Totenbändigern habt ihr mich ja schon angefixt und Band 1 ist jetzt auch bei mir eingezogen. Da ich mit den Reihen ja sehr beschäftigt bin weiß ich nur noch nicht, wann ich damit anfangen werde…

    @Anja: Auch bei dir wieder eine Menge Bücher. Dass dir nicht viele als „Highlight“ im Gedächtnis geblieben sind ist natürlich schade, aber man sieht: dafür sind die Rückblicke so toll, weil man dann wieder daran erinnert wird und es ja doch einige gab, die dich sehr begeistern konnten!
    Vor allem freut mich auch bei dir, hier die Luna Chroniken erwähnt zu sehen – eine ganz besonderen Reihe <3

    Hoffen wir einfach, dass dieses Jahr wieder besser wird. Jeder hat anders mit den Umständen zu kämpfen und auch ich habe in vielen Bereichen meine Probleme damit, versuche aber, mich auf das positive zu konzenterien – und nein, auch mir fällt das nicht leicht. Aber insgesamt geht es mir so besser 🙂

    Alles Gute für euch beiden und viele spannende Lesestunden!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Jahresrückblick

    1. Hallo Alex,
      wenn man so durch die Jahresrückblicke stöbert, kann man immer wieder auf spannende Bücher stoßen und man sieht auch mal, was so erschienen ist, was völlig an einem vorbei gegangen ist 😀 Wobei ja nicht alles immer nur Neuerscheinungen sind.
      Hach ich freu mich ja, dass der erste Band der Totenbändiger bei dir eingezogen ist, auch wenn es vielleicht noch dauern wird, bis du zum Lesen kommst. 🙂 Hoffentlich kann dich die Reihe dann genauso in den Bann ziehen, das würde ich mir sehr wünschen – und dir 😉
      Testlesen ist sehr zeitintensiv, das stimmt, ich würde das auch nicht pausenlos machen wollen, weil man sich eben nicht so entspannt in die Geschichte fallen lassen kann. Aber die bisherigen Bücher, die ich testgelesen habe, waren trotzdem total schöne Erfahrungen, vor allem auch der Austausch mit den Autorinnen dazu, deswegen werde ich das, in ausgewählten Fällen, auch weiterhin machen. 🙂
      Die Luna Chroniken <3 ja die haben es mir angetan. 😀 Den dritten Band habe ich als Hörbuch angefangen und ich mag die Geschichte auch weiterhin sehr gern. Ich finde auch einfach diese ganzen "Märchen", die auf eine tolle Weise eingebunden sind, klasse. Das in der Kombination mit dem dystopischen Setting- das ist was Besonderes.
      Sich auf positive Dinge zu konzentrieren, kann nie schaden 😉 Alles andere kann man ja eh nicht umgehen, wenn man ihm aber nicht zu viel Raum gibt, macht es das oft etwas leichter. Mein Jahr ist schon mal "turbulent" gestartet, daher hoffe ich, es wird jetzt wirklich ruhiger 😀 Aber schauen wir mal.
      Freuen wir uns einfach auf ein paar tolle Bücher 🙂
      Liebe Grüße
      Dana

      1. Genau so ist es. Die Monatsrückblicke mag ich ja auch gerne, aber übers Jahr ist es dann nochmal besonders, und wie du schon sagst, man entdeckt immer wieder neue Bücher die man verpasst hat oder die man sich wieder in Erinnerung rufen kann 🙂

        Die Totenbändiger Reihe steht zumindest auf meiner Liste der Reihen für dieses Jahr. Zumindest anfangen würde ich gerne damit. Mal schauen wie ich das schaffe. Ich bin ja schon fleissig am Reihen lesen 😀

        Der Austausch mit den Autoren beim Testlesen ist auch wirklich toll, ich hab ja nicht viel Erfahrung damit, aber bei den wenigen hat das immer super geklappt. Und irgendwie hat es natürlich seinen Reiz, da „mitreden“ zu können. Freut mich dass du da so viel Spaß dabei hast <3

        Oh ein turbulenter Start ins Jahr *g* Kann ja auch ganz schön sein, und es wird sicher wieder eine ruhigere Phase kommen! Hauptsache du findest Zeit zum Lesen xD

        1. Beim Erstellen des Jahresrückblicks fallen einem selbst ja manchmal auch Bücher wieder ein/auf, die man schon total ausgeblendet hatte. Was bei der Masse an Büchern natürlich kein großes Wunder ist, aber immer wieder schön zu sehen, dass da doch mehr tolle Bücher dabei waren, als man selbst so auf dem Schirm hatte.

          Oh sehr cool! Ich freue mich, dass der erste Band der Totenbändiger bei dir eingezogen ist, auch wenn es vielleicht noch etwas dauern wird, bis du dazu kommst. 😉 Sie sind schon mal da und das ist gut -Daumen hoch- Ich fieber im Moment Band 14 entgegen 😀

          Der Reiz mitreden zu können – da sagst du auf jeden Fall was Wahres. 🙂 Selbst wenn man als Testleser nicht soo viel beeinflussen kann, irgendwie wirkt man ja doch ein wenig am Entstehungsprozess mit und das fühlt sich besonders an.

          Naja, in dem Fall war es nicht unbedingt turbulent-schön, sondern turbulent-chaotisch/nervig… Andererseits, vielleicht hab ich dann einfach meine Quarantäne (nur weil ich Kontakt hatte, meine Abstriche waren alle negativ) für 2021 schon hinter mir, das wäre ja auch was… Und auf der Arbeit wäre es sicher alles andere als ruhig gewesen, nachdem so viele ausgefallen sind… Ich brauche das zumindest nicht ständig wieder… auch wenn es einem ggf. zusätzliche Zeit verschafft – kommt eben immer bisschen drauf an, ob man das zusätzliche frei dann wirklich genießen kann oder was alles so anliegt oder einem durch den Kopf geht.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.