[gelesen] Cinder und Ella 2. Happy End – und dann? Von Kelly Oram

© Bastei Lübbe
Cinder & Ella 2 
Happy End – und dann?

Autorin: Kelly Oram
erschienen September 2019
526 Seiten
.
hier gehts zum Verlag
one ( Bastei Lübbe)

Ich liebe Ella und Brian!

Achtung – Spoiler zum ersten Teil – Achtung

Cinder und Ella 1 habe ich geliebt. Die Geschichte von Ellamara und Brian ist unglaublich berührend und einfach supersüß. Das Buch endet – wie so viele Liebesgeschichten – als die zwei nach langem hin und her zueinander finden.

Happy End – und dann? setzt nun direkt danach an. Was passiert, nachdem die zwei zusammengekommen sind. Mit Brians Berühmtheit wird Ella in eine ihr völlig fremde Welt gestoßen. Sie wird geradezu von medialem Interesse, von Presse und Fans, überrannt. Und auch mit ihrem Unfall, der nicht nur Spuren auf ihrer Seele, sondern besonders auch auf ihrem Körper hinterlassen hat, kämpft Ella nach wie vor. Dadurch muss sich das junge Glück mit vielen Schwierigkeiten auseinandersetzen.

Wie ich schon sagte: Ich liebe Cinder und Ella. Und ich habe die zwei auch hier geliebt.
An vielen Stellen empfand ich die Geschichte als sehr überzogen. Es wechselt zwischen Streitszenen, in denen oft tierisch überdramatisiert wird, und kitschigen Liebesszenen, so richtig schön schnulzig. Beides gibt es haufenweise. An manchen Stellen wirkte das, was Ella entgegenschlägt, auf mich arg übertrieben. Die Art, wie Ella aus der plötzlichen Bekanntheit eine eigene Karriere aufbauen will, empfand ich als unrealistisch und zu plötzlich.
Und trotzdem habe ich das Buch inhaliert, weil ich die beiden – vor allem zusammen – so klasse finde.

Brian ist einfach super sympathisch. Der berühmte Schauspieler meidet den ganzen Medienzirkus, wo es nur geht. Immer wieder kabbelt er sich mit seinem Assistenten, weil er Termine nicht wahrnehmen will. Er liebt Ella bedienungslos, will immer ihr bestes und nimmt Rücksichtig auf ihre Ängste. Allerdings liebt er es auch, seinen Willen zu bekommen und testet daher immer wieder ihre Grenzen aus. Ein paar Kapitel des Buches sind aus seiner Ich-Perspektive geschrieben und ergänzen dadurch Ellas Sichtweise, die ansonsten die Ich-Erzählerin der Geschichte ist.
Ella ist eine tolle junge Frau. Sie hat einen langen Kampf zurück ins Leben hinter sich, der immer noch andauert. Vor allem die körperlichen Spuren des Unfalls setzen dem Selbstvertrauen der 19-jährigen, die sonst so schlagfertig und offen ist, stark zu. Haut zu zeigen, traut Ella sich kaum – das erzeugt  in der Beziehung Druck, wird aber zu einem richtigen Problem, als das öffentliche Interesse an Ellas Narben wächst. Beide werden hier auf eine harte  Probe gestellt, und vor allem Ella ist gezwungen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. In vielen inneren Monologen lässt sie die Leser/innen an ihren Ängsten und Zweifeln, aber auch an gedanklichen Veränderungen teilhaben. Manche dieser Gedankengänge sind vielleicht etwas lang und wiederholen sich, dennoch wünschte ich mir – vor allem nach diesem super-süßen super-kitschigen Schluss – dass es noch ewig so weiterginge…

Fazit

Es ist kitschig und übertrieben. Es wird überdramatisiert und herumgekreischt. Aber dennoch liebe ich das Buch, weil ich Brian und Ella einfach liebe. Die zwei sind so unglaublich sympathisch und total toll zusammen. Happy End – und dann? zeigt auf, dass es nach dem Beziehungsbeginn natürlich gerade erst losgeht und viele Probleme auf das neue Pärchen warten. Brians Berühmtheit und Ellas Narben stellen beide für sich, aber vor allem sie als Paar vor viele Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, damit sie als Paar eine Chance haben. Obwohl die Geschichte nicht im klassischen Sinne spannend oder auch nur ansatzweise überraschend ist, konnte ich nicht aufhören, zu lesen. Und deshalb kann ich, trotz kleiner Kritik, auch nur die volle Punktzahl vergeben.

 

Fun fact: Das nächste Buch, welches von Kelly Oram auf Deutsch erscheinen wird, ist „V is for Virgin“, welches bereits 2012 im Original erschien (Cinder & Ella sind auch bereits von 2014 und 2017). Dieses Buch wird in der Geschichte erwähnt, als einer der Filme, in denen Brian bereits mitgespielt hat. Ich bin gespannt drauf, da ich den locker-leichten Stil von Kelly Oram sehr mag.

 

4 thoughts to “[gelesen] Cinder und Ella 2. Happy End – und dann? Von Kelly Oram”

  1. Das hört sich ja super an! Die Stimmen waren beim 2. Teil ja deutlich kritischer, als beim 1. – zumindest die, die ich gelesen habe. Ich habe den Teil aber auch schon bei mir stehen und freue mich sehr darauf, ihn bald zu lesen 🙂

    Liebst, Lara.

    1. Hallo Lara,

      ja, ich hatte ich Vorfeld auch viel Kritik gehört. Und ich kann sie auch irgendwie nachvollziehen. Aber so übertrieben und kitschig es auch teilweise war, ich mochte es trotzdem, weil es mir wirklich einfach Spaß gemacht hat, den weiteren Weg der beiden zu verfolgen. Da würde ich mir auch echt eine Verfilmung wünschen.

      Viele Grüße
      Anja

  2. Liebe Anja,

    eine sehr schöne Rezension, der ich nur zustimmen kann. Ella und Brian machen das Buch einfach zu etwas Besonderem. Ich liebe die Dynamik der Beiden und auch die Art, wie sie versuchen jetzt ein Leben aufzubauen. Vor allem Brians direkte Art. Du hast es hier wirklich perfekt auf den Punkt gebracht.

    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      vielen Dank. Vor dem Lesen hatte ich fast ein wenig Angst – dass mich die Geschichte enttäuschen würde, weil es so viele kritische Meinungen gibt. Und hinterher war ich echt traurig, als es vorbei war. Ich hoffe, die weiteren Bücher der Autorin sind auch so toll.
      Viele Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.