[gelesen] When we dream von Anne Pätzold

Rezensionsexemplar

© LYX
When we dream
#1
.
Anne Pätzold
erschienen im April 2020
408 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
LYX

Geschichte mit Sog-Wirkung

Die 19-jährige Ella lebt mit ihren zwei Schwestern in Chicago. Dort trifft sie auf einen jungen Mann, der sofort ihr Interesse weckt. Die zwei treffen sich und tauschen viele Nachrichten aus. Allerdings weiß Ella nicht, dass es sich um den Sänger einen berühmten K-Pop-Band handelt. Hatte er ihre Welt nicht schon vorher auf den Kopf gestellt, gerät alles noch mehr durcheinander, nachdem sein Geheimnis ans Licht kommt…

Was für eine wunderschöne Geschichte. „Leider“ handelt es sich um einen Auftaktband und entsprechend offen ist das Ende.

„Popstar trifft einfaches Mädchen“-Geschichten lese ich grundsätzlich sehr gern. Allerdings ist Jae-yong ganz ander als die typischen Bad Boy Rocker, die mir normalerweise in Büchern begegnen, die ununterbrochen fluchen, Partys feiern oder Mädchen abschleppen. Der Koreaner ist das ganze Gegenteil: ruhig, höflich, fast schon schüchtern… Sein Wesen und sein Verhalten sind sicher auch zum Teil seiner Herkunft geschuldet. Aber auch öffentliche und vertragliche Erwartungen und Vorschriften spielen bei seinem Handeln eine große Rolle.

Zu K-Pop habe ich keinerlei Bezug. Ich wusste, dass diese Musikrichtung existiert, hatte aber keine Ahnung von den Ausbildungsbedingungen der dortigen Musiker, sodass die Einblicke sehr spannend, aber auch ein wenig erschreckend waren.

Dass Ella ihn nicht kennt, ist für Jae-yong ein Segen. Er kann einfach er selbst sein, doch sehen darf ihn dabei niemand. Und so darf auch keiner von der beginnenden Freundschaft zwischen ihm und Ella wissen.

Ella ist die mittlere von drei Geschwistern. Nach dem Tod ihrer Eltern ist sie zu ihrer älteren Schwester gezogen, die die Verantwortung für die beiden jüngeren übernimmt und mit ihrem Einkommen die Versorgung sichert. Die Lebensbedingungen sorgen zwischen den Schwestern teils für eine angespannte Stimmung, gefangen zwischen Einschränkungen, Verantwortung füreinander und den eigenen Wünschen… Einerseits sind die Schwestern sich sehr nah und vertraut miteinander, besonders Ella und ihre jüngere Schwester Liv, andererseits gibt es aber auch eine gewisse Distanz und Themen, über die einfach nicht gesprochen wird.
Durch das schwere Schicksal, das die drei Schwestern teilen, fand ich auch ihre Geschichte abseits der sich entwickelnden Lovestory sehr interessant. Es gibt viele liebevolle, unterstützende Momente, aber auch Stress, Streit und letztlich auch einige Geheimnisse.

Der Schrebistil ist total toll, sehr flüssig und bildhaft. Ich konnte mich nur schwer von dem Buch lösen. Ella gibt als Ich-Erzählerin viele Einblicke in ihre Gefühle, während der Blick in die anderen Figuren verwehrt bleibt. Wechselnde Perspektiven fände ich für die Fortsetzungen daher spannend.

Die Figuren sind toll gezeichnet. Es macht Spaß, ihre Interaktion zu verfolgen. Zwar wird manchmal ein wenig zu viel von Ellas Uni-Alltag geschildert, insgesamt fliegt die Handlung aber nur so dahin.
Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen.

Fazit

Das Buch hat mich total in seinen Bann gezogen. Ich mochte den anschaulichen Schreibstil und die sympathischen Figuren sehr. Gerade den Koreaner und seinen Hintergrund fand ich spannend, da mir die K-Pop-Szene unbekannt ist und ich seine Art einfach toll fand. Die sich entwickelnde Liebesgeschichte ist durch die Schwierigkeiten, die das Popstarleben mit sich bringt, interessant. Aber auch Ellas private Situation sorgt für Emotionen und Zündstoff.

Ich danke dem Verlag sowie NetGalley für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

 

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.