[gelesen] Bad Billionaire von Stefanie London

Rezensionsexemplar

© Forever

Bad Billionaire

Bad Bachelors 3
.
Autorin: Stefanie London
erschienen Juli 2019
304 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
Forever

die Geschichte hinter der App

Achtung: 3. Band der Reihe. Inhaltliche Spoiler zu den Vorgängern vorhanden!

Vorwissen ist definitiv hilfreich, da die Geschichte sich auf die vergangenen Ereignisse und deren Auswirkungen bezieht, auch wenn die Liebesgeschichte grundsätzlich unabhängig ist und die wichtigsten Hintergründe kurz geschildert werden.

Annie war bereits Teil der anderen zwei Bände, da sie mit den vorherigen Protagonistinnen befreundet ist. Dabei gab es auch immer mal wieder kurze Einblicke in Annies Vergangenheit und die Gründe für ihr aktuelles Handeln.
Nun wird die komplette Geschichte, was sie angetrieben hat, ausführlich beleuchtet. Die Bad Bachelors App hat große Wellen geschlagen. Die einen lieben die App, die anderen hassen sie und schimpfen auf den Ersteller. Doch bei bloßen Beleidigungen bleibt es nicht…

Aber nicht nur in Bezug auf die App hat Annie schwerwiegende Entscheidungen zu treffen. Drei Jahre nach der Trennung ist ihr Exfreund zurück in New York. Beide knabbern noch an den unglücklichen Beziehungsende und wissen nicht so recht, wie sie nun miteinander umgehen sollen.
Die Liebesgeschichte war nicht uninteressant, besonders der langsame Wandel der Figuren, als Wut endlich Einsicht weicht, ist nachvollziehbar geschildert.
Spannender lasen sich allerdings die Geschehnisse rund um die App. Es gibt massive Drohungen, einen aufdringlichen Hacker und schwierige Entscheidungen zu treffen. Leider wird an dieser Stelle Potential verschenkt, da die Auflösung nur durch Glück und Zufall erfolgt.

Geschildert wird die Handlung, wie auch die Vorgänger, aus der wechselnden personalen Sicht der zwei Hauptfiguren. Während ich Annie insgesamt recht zickig fand, da sie immer wieder auf den Fehlern der anderen in der Vergangenheit herumreitet, aber ihre eigene „Schuld“ dabei lange ignoriert, war mir Joseph sympathisch. Er ist schneller bereit, über seine eigenen Fehlentscheidungen nachzudenken und diese gutzumachen.
Dank des flüssigen, anschaulichen Schreibstils lässt sich die Geschichte zügig lesen.

Fazit

Die ganze Reihe zeigt auf, wie Social Media unser Leben verändern kann, wenn Hass und Verleumdungen um sich schlagen. Entwicklungen, die Annie so nie gewollt hat. Doch auch sie muss sich nun den Konsequenzen stellen, während sie gleichzeitig mit ihren aufgewühlten Gefühlen kämpft, als ihr Ex-Freund wieder in ihr Leben tritt. Nette Liebesgeschichte ohne Überraschungen. Spannender sind die Entwicklungen rund um die App, die leider zu einfach aufgelöst werden.

Ich danke dem Verlag sowie NetGalley für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

One thought to “[gelesen] Bad Billionaire von Stefanie London”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.