[Top Ten Thursday 160] 8 Bücher mit männlicher Hauptfigur

Übersicht und weitere Infos bei Weltenwanderer

 

Äääääähm…

voll bekommen haben wir die Liste heute nicht. Die meisten unserer Bücher handeln tatsächlich entweder von einer Protagonistin oder von einem Pärchen. Wir sind aber gespannt, welcher Bücher wir in euren Listen noch finden, die wir möglicherweise vergessen haben. 😉

Dana

 

Jagd auf die Bestie – es gibt hier zwar ein männliches Ermittlerduo, für mich stand Robert Hunter aber doch noch mehr im Vordergrund als Carlos Garcia
Die stille Tochter- mehrere Handlungsebenen, die die Ereignisse aufdröseln, aber in der Gegenwart ein Ermittler: Tommy Bergmann
Känguru-Chroniken – Marc-Uwe Kling ist der Protagonist – an seiner Seite das Känguru 😉
Totenstille im Watt – erzählt aus der Perspektive von Dr. Sommerfeldt – es gibt zwar auch eine Liebsgeschichte, aber die Taten standen für mich hier eindeutig im Vordergrund
Ich bin die Nacht – auch hier ermittelt Protagonist Marcus nicht komplett allein, aber er war für mich die Hauptfigur, ohne richtige Konkurrenz und auch die ganz kleine Liebesgeschichte, die sich da anbahnt, rückt eigentlich eher in den Hintergrund, bei all den Dingen, die rundrum passieren

 

Anja

 

Der Weltenfinder – auf dieser fantastischen Reise gibt es zahlreiche Figuren, angeheuert und zusammengesammelt vom Gelehrten Corren von Dask
Schwarz. Der dunkle Turm – Hauptfigur der Reihe ist Revolvermann Roland, der im Verlauf einige Gefährten bekommt. In Band 1 ist er aber fast noch allein
Locked Tight – die zweite Mindjack-Trilogie dreht sich um Protagonist Zeph

 

beim Stöbern entdeckt und selbst nicht auf dem Schrim gehabt:

 

21 thoughts to “[Top Ten Thursday 160] 8 Bücher mit männlicher Hauptfigur”

  1. Hey ihr beiden 😀

    Ich fand das Thema auch nicht einfach und hab dann als Fixpunkt einfach die Erzählperspektive genommen, weil meine Liste ansonsten sehr kurz gewesen wäre^^
    Von eurer kenne ich die meisten Bücher, gelesen habe ich Ready Player One 😉 die anderen wären teilweise einfach nicht mein Genre. Locked Tight sehe ich jetzt schon zum dritten Mal, jetzt werde ich es mir doch mal näher anschauen^^

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Hallo Andrea,
      sich nur auf die Erzählperspektive zu stützen, ist natürlich auch eine Möglichkeit 😉 Und so wie Alex das bei dir kommentiert hat, war das ja sogar auch so gedacht. Hätte ich das mal vorher gewusst 😀 Inbetween habe ich ja auch gelesen, zumindest den ersten Band 😉
      Aber ich bin trotzdem nicht unzufrieden mit meiner Buchauswahl ^^ Kann ja nicht jeder TTT so ganz einfach zu erfüllen sein 😀
      LG Dana

  2. Schönen guten Morgen!

    Ja, es wirkt gar nicht so leicht 😀 Wobei ich beim Stöbern dann doch mehr entdeckt hatte als gedacht – also nicht heute in den Listen der Blogger, sondern schon vorher im Stöbern meiner Liste. Gerade die älteren Bücher, also älter als 20 Jahre, weisen dann doch eher männliche Protagonisten auf ^^

    Ready Player One hatte ich mir auch überlegt, allerdings konnte es mich nicht so ganz überzeugen, ich hatte da doch einige Kritikpunkte, deshalb hab ich es außen vor gelassen.
    Die dunkle Turm Reihe hab ich grade gelesen, phänomenal! Band 1 passt auch perfekt zum Thema, ich hatte da jetzt allerdings immer Rolands Ka-Tet im Kopf, weshalb ich dann doch von mehreren Protagonisten ausgegangen bin. Aber im Endeffekt geht es ja wirklich (nur) um ihn 😀

    Von Chris Carter hatte ich letztens in den ersten Band der Reihe gelesen, aber das war leider so gar nichts für mich ^^ Aber grade im Krimi/Thriller Bereich hat man gerade mit Ermittlern dann doch öfter Mal einen Mann als Hauptfigur hab ich festgestellt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Alex,
      ich hab jetzt z.B. bei Andrea gelesen, dass auch die „Erzählperspektive“ zählt, auch wenn es rundrum noch mehr Männer oder sogar ein Pärchen gibt 😀 das Hätte die Auswahl vielleicht noch mal einfacher gemacht, aber was solls. 😉 Ich habe mit meinen Krimis und Thrillern auch einen Kompromiss geschlossen. Denn auch wenn sie nicht allein ermitteln, steht ja doch oft einer irgendwie im Mittelpunkt.
      Chris Carter war nicht deins, weil es dir zu blutig war? Ich habe Band 1 neulich als Hörbuch gehört, ungekürzte Version, und war genauso gefesselt, wie von Band 10, allerdings werde ich die Bücher in Zukunft vielleicht doch lieber lesen, als hören ^^ Hinterher habe ich von abgeschnittenen Fingern geträumt, das hat sich also gleich tief verankert.
      Lg Dana

      1. Ja, naja, wie ihr das Thema auslegt ist ja auch immer ein bisschen euch überlassen. Das kann man ja auch etwas ausweiten, wenn man nichts findet … 😉

        Zu blutig? 😀 Das geht bei mir eigentlich nicht. Zumindest hab ich noch nie eins erwischt was mir zu blutig war … nein bei Chris Carter hab ich in Band 1 reingelesen und fand es vom Schreibstil her ehrlich gesagt einfach extrem platt. Es kann natürlich sein dass sich das im Laufe der Reihe auch etwas geändert hat, meist wächst der Autor/Schreibstil im Laufe einer Reihe ja. Aber ich fand den Anfang so „mäh“ dass ich da gar keine Lust zum weiterlesen hatte.
        Wenn man ein Fan einer Reihe ist werden die Bücher auch sicher gefallen und ich glaube, dass sie wirklich spannend sind, nur halt nix für mich 😉 Bei Thrillern bin ich eh immer schwierig *lach*

        1. Hallo Alex 🙂
          Ja okay, wenn einem das einfach vom Stil oder dem Aufbau nicht so gefällt, dann liegt die Vermutung nah, dass man den Rest der Reihe vielleicht auch nicht sooo super findet, selbst wenn sich der Autor entwickelt.
          Ich schätze, jede LEseratte von uns ist irgendwie speziell und auf ihre Art und WEise anspruchsvoll, was die Bücher angeht, die man gern liest. Ich hab auch öfter mal das Gefühl, dass das Buch zwar gut ist, aber ja das gewisse Etwas fehlt vielleicht doch. Wenn man nur 3 Bücher im Jahr liest, empfindet man das vielleicht ganz anders 😉
          Lg Dana

  3. Ha! Robert Hunter wollte ich auch erst aufzählen, aber da ich dann noch „aussieben“ musste, habe ich ihn aus der Top Ten raus gelassen. Auch wegen Garcia.
    Von Klaus Peter Wolff kenne ich zwei, drei Bücher und Ethan Cross ist mir auch schon oft begegnet, aber gelesen habe ich von ihm noch nichts.
    LG, Silke

    1. Hallo Silke,
      wie schade dass er weichen musste, sonst hätten wir wenigstens eine Gemeinsamkeit gehabt 😀
      Ich habe in dne letzten Jahren gar nicht sooo viele Thriller und Krimis gelesen, daher sind da auch so einige Sachen an mir vorbei gegangen, aber so seit Mitte/Ende letzten Jahres sind es doch wieder mehr geworden und ich finde es toll, die Genre wieder mehr zu mischen 🙂
      Lg Dana

  4. Hallo ihr Beiden,
    das ist wirklich ein sehr schwieriges Thema heute. Wenn ich mich in meinem Regal mal so umschaue, dann sehe ich dort auch in erster Linie Bücher, in denen ein weiblicher Charakter die Rolle des Protagonisten einnimmt. Da muss man wirklich schon ein wenig suchen. Moment, ich schaue mal, was ich spontan entdecke: Ein Mann namens Ove, Die Straße, Aristoteles und Dante, Wicker King, sämtliche Stephen King-Bücher … joah, also ist nicht so einfach … :o)))))))

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      bei uns scheinen auch die weiblichen Protagonsten bzw. Erzählperspektiven oder eben die Pärchen zu überwiegen. Und wenn man mal ehrlich ist, erinnert man sich ja auch nach 1-2 Jahren nicht mehr bei jedem Buch daran, aus welcher Sicht es nun erzählt wurde 😉
      Ein paar lassen sich schon finden und wenn man heute so stöbern geht, dann sieht man hier und da auch Bücher, die man kennt, aber die meisten sagen, es war doch eher schwer, das bestäigt ja dann unseren Eindruck 😀
      Lg Dana

  5. Hallo ihr zwei,
    von euren Büchern habe ich nur SCHWARZ gelesen, aber die reihe dann irgendwann aus den Augen verloren (aber ich kann mich mindestens bis DREI erinnern, ob ich weiter gelesen habe weiß ich nicht mehr …. ist auch schon etwas her…)
    Die anderen Bücher kenne ich zumindest vom Namen.
    LG
    Martin
    Mein Beitrag: https://bit.ly/2KZ8KUv

  6. Hallo ihr beiden,

    das Thema heute war für mich auch nicht so einfach, daher sind bei mir einige Krimis und Thriller zu finden. Von eurer Liste habe ich noch kein Buch gelesen. Von Chris Carter kenne ich bisher nur Totenkünstler, was mir richtig gut gefallen hat. Aber die anderen der Reihe möchte ich auch noch lesen. Ansonsten könnten die Känguru-Chroniken sicherlich auch etwas für mich sein 🙂

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Hallo Sabrina,
      in Krimis und Thrillern scheint es irgendwie auch einfacher zu sein, die richtige Perspektive bzw. den einen Protagonisten zu finden, als in anderen Büchern/Genre 😉 Aus dem Bereich habe ich heute viele Bücher gesehen. 🙂
      Ich möchte die Reihe von Chris Carter auch unbedingt noch weiter verfolgen, ich bin gespannt, ob mich der Rest der Bücher auch so überzeugen kann, oder ob es irgendwann dann vielleicht doch zu viel Blut wird.
      Die Känguru-Chroniken sind ganz nett gewesen, ich persönlich tu mich immer etwas schwer mit humorvoller Lektüre. 😉
      Lg dana

  7. Huhu ihr Beiden,

    schön, dass wir mit Locked Tight eine Gemeinsamkeit haben 🙂 Ich fand die Reihe schon auch echt gut. Von den andern Büchern hab ich keins gelesen, aber die Reihe von Ethan Cross möchte ich gern irgendwann mal lesen zumindest mal den 1. Teil.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    1. Hallo Steffi,
      ich bin auch schon eniige Zeit um die Bücher von Ethan Cross rum geschlichen. Man hört ja doch viel Gutes dazu und das macht neugierig. Ich werde vermutlich Band 4-6 der Reihe dann auch eher lesen und nicht weiter als Hörbuch hören, weil ich besonders bei Thrillern manchmal den Eindruck habe, dass es beim Lesen doch noch intensiver ist. Aber mich konnten die Bücher auf jeden Fall packen, ich mag den Stil und die Art, wie die Verbrecher gejagt werden. 🙂
      Lg Dana

  8. Hallo ihr beiden, 🙂
    mit Locked Tight haben wir eine Gemeinsamkeit. Ich fand die Reihe so genial. 🙂 Und gerade Zeph hat mir als Protagonist sehr gefallen.

    Liebe Grüße
    Marina

  9. Guten Morgen ihr beiden!

    Dana: Von deinen Büchern habe ich noch keines gelesen, aber von Chris Carter kenne ich die ersten drei Bände der Reihe und diese haben mir sehr gut gefallen – und in diesen stand Hunter meiner Meinung nach auch mehr im Vordergrund als Garcia. Von Klaus-Peter Wolf kenne ich ein anderes Buch, das ich ganz gut fand, und die Reihe von Cross habe ich auf der Wunschliste.
    Anja: Auch von deiner Liste habe ich leider noch nichts gelesen, aber mit Stephen King haben wir eine indirekte Gemeinsamkeit, da ich ein anderes Buch des Autors auf meiner Liste habe. „Der Weltenfinder“ steht auf meiner WL.
    Mein Beitrag

    Habt einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      ich habe vor kurzem das ungekürzte Hörbuch zum ersten Band der Hunter und Garcia Reihe gehört und dort war es sogar noch etwas deutlicher, dass Hunter im Vordergrund stand. aber ich finde auch, es wird beibehalten, auch wenn Carlos dann irgendwann wohl doch ein bisschen mehr Raum einnimmt. Ich möchte an der Reihe auf jeden Fall dran bleiben und nach und nach die anderen Bände noch lesen 🙂 Von der Ethan Cross Reihe kenne ich auch erst die ersten 3 Bände, da muss ich auch noch weiter dran bleiben 😀 Wenn nur die Lese- und Wunschlisten nicht immer so voll wären ^^
      Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.