[gelesen] Cinder & Ella von Kelly Oram

© Bastei Lübbe
Cinder & Ella
Band 1

.
Autorin: Kelly Oram
erschienen September 2018
444 Seiten
.
hier gehts zum Verlag
one ( Bastei Lübbe)

bewegende Geschichte mit WOW-Faktor

Für Ella beginnt ein völlig neues Leben. Nach einem tragischen Unfall muss sie in eine fremde Stadt ziehen, zu einer Familie, die sie kaum kennt und ihr auch nicht unbedingt das Gefühl gibt, willkommen zu sein. Keine besonders günstige Ausgangssituation für einen Neubeginn, den Ella nicht gewollt hat und durch den sie nun trotzdem durch muss. Zusätzlich erschweren die Folgen des Unfalls ihr Leben in vielen Bereichen und es gibt keine Chance, den Qualen zu entfliehen…. Nur der Kontakt zu ihrem Internetfreund Cinder spendet ihr ein wenig Trost.

Mich hat das Buch von Beginn an mitgenommen und bis zum Schluss nicht wieder aus seinen Fängen entlassen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und emotionsgeladen. Immer wieder gab es Passagen in denen mir die Tränen kamen. Die Gefühle der Protagonisten wirken sehr authentisch und sind immer wieder sehr auf den Punkt gebracht. All die Dinge, die besonders Ella, aber auch Cinder, bewegen, aufwühlen, wütend machen, zweifeln lassen und wieder zurück werfen, wo sie sich doch so mühsam wieder auf die Beine kämpfen, gingen mir nah. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen, mit ihnen leiden, mich mit ihnen freuen, hoffen und bangen.

Die Geschichte wird größtenteils aus der Ich-Perspektive von Ella erzählt, immer wieder gibt es aber auch einige Kapitel aus der Sicht von Cinder. So bekommt man einen intensiven Einblick in die Leben beider Protagonisten, auch wenn Ella für mich im Mittelpunkt stand.
Cinder ist ein bekannter Schauspieler und kann sich den wenigsten Menschen gegenüber so geben, wie er wirklich ist. Der Druck der Öffentlichkeit sorgt immer wieder für Entscheidungen, hinter denen er nicht steht. Für ihn ist Ella eine richtige Bereicherung in seinem Leben, denn sie weiß nicht, wer genau er ist und so kann er recht ungezwungen mit ihr chatten und er selbst sein. Auch wenn man seinen Lebensstil vielleicht nicht in allen Punkten gut heißen kann, ist er mir im Laufe der Geschichte schon sympathisch geworden, besonders zum Ende der Geschichte zeigt er im Umgang mit Ella sehr viel Stärke und Größe.
Ella muss sich nach ihrem schlimmen Unfall und den zahlreichen Operationen wieder zurück ins Leben kämpfen. Alles, was ihr wichtig war, hat sie verloren und selbst an ihren Blog traut sie sich lange Zeit nicht wieder heran. Ella hat es wirklich nicht leicht und sie tat mir so oft leid, dass ich sie gern einfach mal in den Arm genommen hätte. Menschen können so grausam, gemein und fies sein, das zeigt diese Geschichte mal wieder eindrücklich und dabei ist es leider wohl doch zu einem gewissen Grad auch realistisch. Ella zieht sich zwar oft in sich selbst zurück, stellenweise explodiert dann aber auch all ihr Frust und ihre Wut und sie, was zu gemeinen Äußerungen ihrerseits führt. Ich konnte es ihr aber nicht übel nehmen, bei all den Schikanen, die sie einstecken muss. All die Gefühle, die in ihr toben, brauchen ab und an ein Ventil, um sich zu entladen, das war sehr nachvollziehbar geschildert. Ella ist von Beginn an eine starke Protagonistin, die aber im Verlauf der Geschichte noch an Stärke gewinnt, denn sie gibt ihrem neuen Umfeld die Chance, zu ihr durchzudringen, macht sich damit verletzlich, wächst an den Herausforderungen und beginnt die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Cinder und Ella in der Kombination sind eine tolle Mischung. Ihre Gespräche zu verfolgen, sorgte bei mir immer wieder für ein Schmunzeln. Trotzdem ist die Situation zwischen den beiden nicht so leicht, denn jeder trägt seine Geheimnisse mit sich herum und möchte diese auch nur ungern preisgeben.
Auch wenn die Gefühle zwischen den beiden viel Raum in der Geschichte einnehmen, beinhaltet das Buch so viel mehr, als bloß eine Liebesgeschichte oder Märchenadaption. Die Probleme des Lebens in der Öffentlichkeit und die Schwierigkeiten an einem Leben mit einer gewissen Behinderung sind eindrücklich und authentisch in die Handlung eingebunden und geben dem Ganzen eine besondere Tiefe und Emotionalität.

Fazit

Eine ganz wundervolle Adaption von Cinderella, die so viel mehr zu bieten hat, als nur die Geschichte von einem Mädchen, das gern auch mal einen „Prinzen“ haben möchte. Ella ist eine echte Kämpferin und dabei geht es gar nicht vorrangig um die Liebe, sondern einfach um ihren ganz alltäglichen Kampf gegen die Schikanen, die sie ertragen muss. Eine bewegende, berührende Geschichte, die mich sowohl zum Lachen, als auch zum Weinen gebracht hat.
Ich bin gespannt, was die Fortsetzung für die Leser bereithalten wird.

6 thoughts to “[gelesen] Cinder & Ella von Kelly Oram”

  1. Liebe Dana,

    eine wirklich schöne Rezension. Ich liebe Cinder & Ella auch unheimlich! Die Geschichte ist einfach soooo schön. Und ich bin auch schon sehr gespannt auf den zweiten Band.

    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      ich hatte schon so viele positive Meinungen zu Buch gelesen, dass ich wirklich sehr gespannt war, ob es meine Erwartungen dann auch erfüllen kann. Aber ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Das Buch hat mir fast den Schlaf geraubt 😀
      Lg Dana

  2. Hallo liebe Dana,
    ach, ich freue mich so sehr, dass dir dieses Buch auch so gut gefallen hat. Ich fand Cinder und Ella in der Kombination auch einfach richtig klasse. Ich habe die Geschichte ja als Hörbuch gehört. Mir hat die Sprecherwahl da auch sehr zugesagt.
    Wirst du den Folgeband denn lesen? Ich bin mir sehr unsicher, weil ich Teil 1 so, wie er war, eigentlich perfekt fand. Ich habe etwas Angst, dass mir Band 2 etwas kaputtmachen könnte.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      nachdem ich von verschiedenen Seiten so viel Gutes gehört hatte, musste ich das Buch einfach mal einschieben 😉 Auch in Hinblick auf den zweiten Band. Ich kann schon verstehen, dass du unsicher bist. Ich finde auch, Band eins könnte so stehen, wie er ist, ohne dass es nun zwingend weitergehen müsste. Allerdings bin ich schon neugierig darauf. Ich würde ihn gern lesen, mal sehen, ob ich direkt nach der Veröffentlichung dazu komme oder es ein wenig warten muss. Vielleicht warte ich auch die ersten Reaktionen ab. Aber ganz drumrum komm ich vermutlich nicht 😉
      Lg dana

    1. Hallo Leini,
      ich darf den zweiten Band in einer Leserunde schon vorab lesen. Es berührt mich nicht so sehr, wie Band 1, ist aber auch nicht schlecht. 🙂 Bin jetzt etwa bei der Hälfte, mal sehen, was noch kommt.
      LG Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.