[gelesen] Federleicht 2- Wie das Wispern der Zeit von Marah Woolf

© Oetinger
Wie das Wispern der Zeit
Federleicht 2
.
Autorin: Marah Woolf
erschienen Mai 2018
316 Seiten, Print
.
hier geht’s zum Verlag
Oetinger

schöner zweiter Band, wenn auch nicht alles unerwartet kommt

Zweiter Band! Meine Rezension kann kleine Spoiler in Bezug auf die Handlung aus Band eins enthalten, auch wenn ich mich bemühe, nichts Inhaltliches zu verraten.

Elizas Welt hat ihre Farbe verloren, seitdem sie aus der Elfenwelt zurück ist. Auch wenn die Aufgaben alles andere als ungefährlich und die Elfen auch nicht immer nett zu ihre waren, sehnt sich sie doch danach zurück – zumindest nach einigen Dingen. Als dann der Troll Quirin zu ihr kommt und ihr ein Angebot macht, um in wieder einen Fuß in die magische Welt zu setzen, kann sie es kaum abschlagen, obwohl sie ahnt, dass es nicht jeder gutheißen wird. Ein gefährliches Spiel gegen die Zeit und tödliche Kreaturen beginnt.

Der Schreibstil von Marah Woolf ist sehr angenehm und bildhaft. Durch detaillierte Beschreibungen kann man sich die Umgebung und die Figuren gut vorstellen. Einige Dinge aus der magischen Welt weiß man bereits aus dem ersten Buch, nun wird das Wissen darüber noch vertieft, neue Aspekte ergeben sich, Geheimnisse werden gelüftet, teils freiwillig, teils widerwillig und doch bleiben am Ende noch einige Fragen offen und Dinge ungelöst. Dadurch wird man neugierig auf die weiteren Bücher und die Ereignisse, die dort noch auf uns warten könnten.

Auch der zweite Band ist wieder aus der Ich-Perspektive von Eliza geschrieben. So ist man nah bei der aufgewühlten Protagonistin und erlebt ihren Kampf um die unerwiderten, durcheinander gewirbelten Gefühle intensiv mit. Ihr Liebeskummer wird greifbar und man kann wirklich verstehen, dass es ihr schwer fällt, sich aufzuraffen, obwohl ihre Freunde sich sichtlich Mühe geben. Als sich ihr dann die Chance bietet, doch wieder mit der magischen Welt in Kontakt zu treten, ergreift sie diese Möglichkeit sofort. Auch wenn es zu Eliza irgendwie passt und es sich logisch in die Handlung einfügt, ist es eben doch auch naiv und gutgläubig. Eigentlich hätte ihr der erste Kontakt mit der Welt schon zeigen sollen, dass es da viel mehr gibt, als man ihr verrät, als sie weiß und wissen sollte. Allerdings gäbe es ja für uns nichts zu Lesen, wenn sie vorher mehr darüber nachdenken würd. 😉
Die Entwicklungen im Verlauf der Geschichte sind teilweise nicht ganz unerwartet. Selbst wenn man nicht unbedingt vorhersehen kann, was ganz genau passiert, ist recht vorhersehbar, an welchen Stellen etwas gehörig schief laufen wird. Auch Vermutungen aus dem ersten Band haben sich hier bestätigt, die ich an dieser Stelle natürlich nicht verrate. Andere Aspekte kommen dann doch eher überraschend und geben der Handlung noch mal eine neue Richtung. Insgesamt ist es auf jeden Fall interessant zu verfolgen und vor allem spannend noch mehr über die ganzen Verstrickungen und Intrigen zu erfahren.
Da Eliza das Bindeglied zwischen realer und magischer Welt ist, verknüpfen diese beiden Komponenten sich immer mehr. Man erlebt die Protagonistin und ihre Freunde in der Schule, aber auch in Bezug auf all die Geheimnisse und Mysterien, die ihnen ziemlich zu denken geben. Elizas Freundin Sky habe ich inzwischen auch schon richtig ins Herz geschlossen. Sie ist manchmal etwas kratzbürstig und nicht leicht zu knacken, aber sie ist eine sehr gute Freundin, gescheit und loyal.
Die Mischung an Charakteren sorgt immer mal wieder für Zündstoff, Reibereien und hochkochende Gefühle. Langweilig wird es den Figuren da nicht, obwohl sie schon allein mit ihren zu bewältigenden Aufgaben mehr als genug zu tun hätten.
Mir gefällt es ganz gut, dass der Band an sich recht abgeschlossen ist, obwohl einige Fragen offen bleiben und klar ist, dass sich daraus noch Potenzial für weitere Abenteuer ergibt. Da man ja auch weiß, dass noch fünf Bände folgen, ist das natürlich auch nicht so schwer zu erraten. Dennoch wird man nicht komplett in der Luft hängen gelassen und kann sich einfach auf die nächste Begegnung mit Eliza und den Elfen freuen.

Fazit

Ein schöner zweiter Band, auch wenn Protagonistin Eliza mir manchmal doch ein wenig zu naiv war, besonders wenn man bedenkt, dass sie ja nicht das erste Mal in Schwierigkeiten gebracht wird. Man taucht noch tiefer in die Welt ein, erfährt neue Dinge und wird neugierig gemacht auf die Entwicklungen, die sich da andeuten. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

2 thoughts to “[gelesen] Federleicht 2- Wie das Wispern der Zeit von Marah Woolf”

  1. Liebe Dana,
    die Federleicht-Reihe geistert schon ewig in meinen Gedanken und auf meinem Bücher-Wunschzettel rum. Jedes Mal überlege ich, ob ich nun endlich mal mit der Reihe beginne. Ich habe ein wenig die Befürchtung, dass mir die Story evtl. zu kindlich ist. Du schreibst ja auch, dass dir die Protagonistin manchmal zu naiv vorkam. Genau so etwas mag ich in Büchern immer nicht. Glaubst du, die Reihe wäre trotzdem etwas für mich? „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier fand ich z.B. trotz naiver Protagonistin schön als Jugendbuch. 😉
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. 😉
    Viele Grüße
    Linda

    1. Hallo Linda,
      danke für deinen Besuch und den schönen Kommentar 🙂 Ich hatte die Reihe auch schon eine Weile im Auge und habe auf der Buchmesse im Oktober noch mal so richtig Lust bekommen, sie zu lesen. Da habe ich einen Auszug aus dem siebten Band gehört, von Marah Woolf vorgelesen. Es war aber so, dass es nicht gespoilert hat, sondern eher neugierig gemacht und es zeigte schon die etwas angespannte Lage zwischen den Figuren. 😉
      Puuuuhhh…. ist natürlich schwierig zu sagen, wie dir die Reihe gefallen würde. Wolkenschloss kenne ich nicht, also vom Namen, aber habe es nicht gelesen. Ich empfinde Eliza jetzt nicht als unsympathisch und irgendwie ist ihre Naivität natürlich förderlich für die Handlung… Der Rest rundrum macht es ihr auch nicht so richtig leicht. Ich habe gestern Abend den vierten Band beendet und den fand ich wirklich richtig gut. Eliza hat zwar jetzt die Naivität nicht komplett abgelegt, aber ich empfand es als etwas weniger bzw. waren einige ihrer Entscheidungen schon etwas reifer. Ist schwierig das so zu sagen, ohne zu spoilern. Ich bin im Moment auf jeden Fall froh, dass ich weiter gelesen habe und ich nicht aufgehört hab, auch wenn man kleinere Kritikpunkte hatte.
      LG Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.