[gelesen] Prinzessin der Elfen. Bedrohliche Liebe von Nicole Alfa

Rezensionsexemplar

© Impress
Bedrohliche Liebe
Prinzessin der Elfen 1
.
Autorin: Nicole Alfa
erschienen Mai 2018
419 Seiten, eBook
.
hier gehts zum Verlag
Impress (Carlsen).

mal spannend, mal zäh

Lucy führt zwar ein ungewöhnliches Leben, hält sich aber für einen ganz normalen Teenager. Bis sie plötzlich zuhause von Unbekannten angegriffen wird und sich plötzlich in einer fremden Welt wiederfindet. Dort erklärt man ihr, sie sei die Prinzessin der Elfen. Noch bevor Lucy sich richtig einleben kann, häufen sich auch an diesem neuen Ort die seltsamen Vorfälle.

Die Anfangspassagen in der realen Welt fand ich sehr spannend. Aus einem einfachen Einkauf wird eine rasante Verfolgungsjagd. Davon hätte ich mir noch mehr gewünscht, denn leider konnte mich die Geschichte auf Phönix, der Heimat der übernatürlichen Wesen, dann nicht durchgängig begeistern.
Für Luca eröffnet sich eine ganze neue Welt. Sie ist unbeholfen und unwissend und stolpert von einem Fettnäpfchen zum nächsten, da sie die Freund-Feind-Struktur der magischen Wesen und die ganze Geschichte der Völker nicht kennt. So gibt es für die 16-jährige Ich-Erzählerin einiges zu entdecken, wobei sie die Leser an ihren Eindrücken teilhaben lässt.
Die Gesellschaftsstrukturen von Elfen, Kobolden und co., die sich nicht alle wohngesonnen sind, sind interessant. Es ist einiges Konfliktpotential vorhanden, sodass auch nicht vorhersehbar ist, wer hinter den Anschlägen auf Lucy steckt. Auch einige Figuren sind recht undurchsichtig und geben nur einen Teil der nötigen Informationen preis.

Obwohl die Handlung einige spannende, actionreiche Momente bietet sowie viele offene Fragen aufwirft, konnte mich die Geschichte nicht so richtig packen. Lucy geht zum ersten Mal auf eine Schule. Neben der Geschichte des Planeten muss sie auch ihre Fähigkeiten trainieren, von deren Existenz sie keine Ahnung hatte. Die Schulsituationen fand ich eher langatmig, wohingegen mir die beginnende Freundschaft mit dem Feind gut gefallen hat. Insgesamt bleiben die Figuren aber noch recht blass. Oft konnte ich mich nicht in Lucy hineinversetzen, die in ihren Gedanken bezüglich ihres Schicksals und ihrer Familie auch etwas sprunghaft ist.

Das Ende bietet dann nochmal unerwartete Einblicke in die Absichten einiger Figuren, die die Neugier, wie Lucys Geschichte wohl weitergehen wird, doch nochmal steigern.

Fazit

Die zerrüttete Welt der Elfen und Kobolde fand ich ganz spannend, die Handlung an sich konnte mich trotz einiger spannender und gefühlvoller Momente aber nicht ganz packen. Nicht immer konnte ich das Verhalten und die Gedanken von Protagonistin Lucy nachvollziehen. Da viele Fragen offen bleiben, bin ich aber dennoch neugierig, wie es weitergeht.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.