[gelesen] Zwei Leben für eine Liebe. Zeitenliebe 3 von Ewa A.

Rezensionsexemplar

© Dark Diamonds
Zeitenliebe 3
Zwei Leben für eine Liebe
.
Autorin: Ewa A.
erschienen Mai 2018
265 Seiten, eBook
..
zum Verlag

überraschend anders, konnte mich aber nicht ganz überzeugen

Achtung: 3. Band einer Reihe. Die Handlung ist in sich abgeschlossen, allerdings wird mehrfach auf die anderen zwei Bände Bezug genommen.

Der zweiten Band hatte mit dem ersten Treffen von Eddi und Elda diese Geschichte ja bereits angedeutet.
Gewünscht hätte ich mir ein wenig mehr Handlung in der Gegenwart, da ich das Aufeinandertreffen der Teenager und Eddies Versuch, Elda von seiner Geschichte zu überzeugen, ziemlich niedlich fand.

Auch im dritten Band führen die Armreifen wieder zu einem Zeitsprung. Allerdings verläuft dieser diesmal völlig anders als erwartet – was die erste große Überraschung der Geschichte war.
Achtung Spoiler, ohne geht es leider nicht.
Elda landet nicht in der Vergangenheit, sondern in der Zukunft. Dabei erschafft Ewa A. ein unglaubliches, hochtechnisiertes Setting mit einer erschreckenden Gesellschaftsstruktur. So gilt es nicht nur für Elda, sondern auch für den Leser, sich erst einmal in dieser neuen Zeit mit ihren ungewöhnlichen technischen Gerätschaften und den fremden Verhaltensweisen der Menschen zurechtzufinden. Das Szenario ist ebenso faszinierend, wie auch schockierend.

Durch verschiedene Nachforschungen gerät Elda in Gefahr. Es entwickelt sich eine ereignisreiche, spannende Handlung mit einige unerwarteten Wendungen.
Dabei muss ich leider sagen, dass mir die mittelalterlichen Geschichten einfach besser gefallen haben, was vielleicht daran lag, dass mich diese Zukunft, in der einfach alles anders war, irgendwie abgelenkt hat. Ich war auf den vergleichsweise wenig Seiten viel damit beschäftigt, die fremde Welt zu verstehen, und konnte mich nicht so wirklich auf die futuristische Version von Elda und Eddi einlassen. Zumindest habe ich die Geschichte, obwohl es durchaus emotionale Szenen gibt, nicht als so gefühlvoll empfunden.
Das Ende bietet einige Schockmomente, die mich aber leider auch nicht so richtig berühren konnten.

Fazit

Einerseits ist der Sprung in die Zukunft eine überraschende Abwechslung, andererseits habe ich mich in die technisierte Welt mit ihrem schrägen Gesellschaftssystem aber nicht so richtig einfinden können. So ist die Handlung zwar sehr ereignisreich und bietet grundsätzlich auch emotionale Momente, diese konnten mich aber nicht so mitreißen wie bei dem Vorgänger.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

 

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.