[gelesen] The Witch Queen. Entfesselte Magie von Verena Bachmann

© Impress
The Witch Queen. Entfesselte Magie

Verena Bachmann
erschienen im August 2020
357 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
Impress/ Carlsen

Spannend und abwechslungsreich

Die Hexe Enju arbeitet in einer Bar in der Menschenwelt. Auf dem Nachhauseweg in die magische Stadt Lapislazuli landet sie in einem ihr unbekannten Viertel und stolpert zufällig mitten in ein Verbrechen. Deshalb wird Enju nun beschuldigt, mehrere magische Wesen getötet zu haben. Nur wenn sie innerhalb weniger Tage den wahren Täter findet, kann sie ihre Unschuld beweisen. Hilfe bekommt sie von dem Anführer der Beasts, der sie immer wieder auf die Palme bringt.

Die Handlung ist durch die Mordserie von Beginn an spannend. Enju stolpert von einem Problem ins nächste. Bei dem Versuch, zu ermitteln, bringt sie sich in immer neue Schwierigkeiten, was die Lage für sie nicht einfacher macht. Zudem läuft ihr die Zeit davon. Die Geschichte steckt voller Überraschungen. Immer wieder gibt es neue Theorien über den Täter und unerwartete Zusammenhänge, die aufgedeckt werden.

Enju ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist schlagfertig und frech, ihrer Familie gegenüber aber auch sehr fürsorglich und loyal.
Dem Anführer der Beasts, Kayneth, hingegen begegnet sie mit ziemlicher Biestigkeit. Sie wiedersetzt sich flapsig all seinen Befehlen, obwohl er ihr Leben mit in der Hand hat. Die zwei liefern sich einige hitzige Wortgefechte. Die gemeinsamen Szenen sind absolut klasse. Vor allem, als dann auch noch Kayneth auf Enjus Hilfe angewiesen ist – auf sehr schräge Weise.

Das komplette Setting hat mir gut gefallen. Die verschiedenen übernatürlichen Völker mit ihren verschiedenen Regeln, Fähigkeiten und Verbindungen sind interessant und facettenreich dargestellt.
Der Schreibstil ist locker und anschaulich, sodass es leicht fällt, sich die Figuren und Begebenheiten vorzustellen.

Nachdem Spannung und Dramatik immer weiter zunehmen, überschlagen sich die Ereignisse am Ende regelrecht. Die abschließenden Szenen sind etwas knapp gehalten. Ich war vor allem dankbar über das Bonuskapitel, welches die Geschichte noch ein wenig weiterführt, da das eigentliche Ende doch recht abrupt kommt und sehr offen gehalten ist.
Gern würde ich mich mehr von Enju und ihren Freunden lesen.

Fazit

Spannende, magische Welt mit facettenreichen Völkern. Die Handlung ist abwechslungsreich und spannend, manchmal auch ein wenig schräg, konnte mich aber durchweg gut unterhalten und so manches Mal auch überraschen.

 

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.