[gelesen] King of London von Louise Bay

Rezensionsexemplar

© LYX
King of London
Kings of London-Duett 1
.
Autorin: Louise Bay
erschienen Juli 2020
383Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
LYX (Bastei Lübbe)

ehrgeizige Figuren, schöne Entwicklungen

Avery Walker ist Chef-Stewardess und stets souverän und professionell in ihrem Job. Sie lässt sich von den Wünschen ihrer Gäste nicht aus der Ruhe bringen, so ungewöhnlich diese auch sein mögen. Doch dann kommt Hayden Wolf und bringt einiges durcheinander. Die Charter-Fahrt mit ihm als Gast, ist alles andere als gewöhnlich und obwohl die Crew gar nicht so viel zu tun hat, bringt sie dieser Ausflug teilweise doch an ihre Grenzen. Auch für Averyy wird es immer schwieriger, doch sie darf der Anziehung nicht nachgehen, wenn sie ihren Job behalten möchte. Und ihre Arbeit ist nicht nur für die junge Frau wichtig, sondern auch für ihre Familie…

Mir hat der Schreibstil von Louise Bay gut gefallen. Das Buch hat sich flüssig und zügig lesen lassen, ich bin schnell in die Handlung eingetaucht und habe die beiden Protagonisten gern begleitet. Da die Geschichte aus den Ich-Perspektiven von Hayden und Avery erzählt wird, kann man sehr intensiv in ihre Leben eintauchen und erhält neben den Einblicken in ihr berufliches Umfeld auch Informationen zu ihren Familien und kann hinter ihre Mauern in ihre Gedanken- und Gefühlswelt blicken.

Avery ist 26 und bereits Chef-Stewardess. Sie ist professionell, sehr ehrgeizig und immer freundlich, selbst wenn ihre Kunden teilweise sehr dreist sind. Bei ihrer Arbeit ist sie stets darauf bedacht sowohl unsichtbar zu sein, um nicht zu stören, als auch immer zur Stelle zu sein, wenn etwas gebraucht wird. Avery ist ein Familienmensch, herzensgut, loyal und clever. Und auch wenn sie sich ihr Leben eigentlich anders vorgestellt hatte, so beschwert sie sich nicht darüber, dass es anders gekommen ist. Ich mochte die Protagonistin von Beginn an und fand es besonders schön zu entdecken, dass da mehr in ihr steckt, als nur die Stewardess-Seite.
Hayden Wolf hat hart gearbeitet, um erfolgreich zu sein. Sein Ehrgeiz ist enorm, er kämpft verbissen, ohne dabei zu unfairen Mitteln zu greifen. Wenn er etwas bekommt, dann möchte er es sich auch verdient haben, trotzdem wurmen ihn Rückschläge, besonders wenn sie sich häufen und seine Existenz bedrohen. Er ist eigensinnig und dominant, er weiß, was er will, ist in anderen Dingen jedoch gar nicht anspruchsvoll, obwohl er es in seiner Position sein könnte. Aber Hayden hat auch gute, fürsorglichere Seiten, die er nur nicht allen zeigt. Wer sein Vertrauen genießt, der kann sich seiner Unterstützung sicher sein.
Ich mochte die Dynamik zwischen den Protagonisten sehr gern. Es ist ein Spiel mit dem Feuer und obwohl beide wissen, dass ihr Verhältnis auf der Jacht rein professioneller Natur ist, können beide sich der steigenden Anziehung nicht entziehen. Doch für Avery steht weit mehr auf dem spiel, als Hayden ahnt und so ist sie keinesfalls leichtfertig, egal wie sehr der attraktive Mann ihr unter die Haut geht. Nach und nach lernen sie sich besser kennen und sehen dabei auch die Menschen hinter den Masken und Mauern, die sie in ihrem Job teilweise brauchen, um es durchzustehen und erfolgreich zu sein. Neben den persönlichen Entwicklungen der beiden geht es auch um die Familie von Avery und die Situation auf Haydens Arbeit, die ihn überhaupt erst auf das Schiff getrieben haben.

Umso weiter das Buch voranschreitet, umso intensiver wird es, auf unterschiedliche Weise. Zum einen erlebt man, wie schwierig es ist, Haydens Firmenproblem zu losen und taucht da etwas tiefer in das Thema ein. Zum anderen wird auch die Situation zwischen den beiden Protagonisten immer gefährlicher und zugleich leidenschaftlicher. Die Geschichte enthält ein paar erotische Szenen, die aus meiner Sicht gut in die Handlung eingebunden waren und nicht zu viel Raum eingenommen haben. Die Entwicklungen haben mir gut gefallen, es gab sowohl Höhen, als auch Tiefen, Einblicke in die Träume und Wünsche der Figuren und die Realität, die dem teilweise entgegen steht. Nur das Ende war mir dann irgendwie doch ein wenig schnell und zu viel. Da hätte es mir vielleicht besser gefallen, wenn man es ein wenig offener gelassen hätte oder die Dinge, die geschehen sind, nur als Zukunftsvision angesprochen hätte.

Fazit

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn mir der Abschluss dann etwas zu schnell und zu perfekt war, gerade auch in Bezug auf den Rest der Handlung. Der Weg der Protagonisten hat mir sonst jedoch gut gefallen. Sie sind interessante Charaktere, die mitten im Leben stehen und wissen, was sie wollen und wofür es sich aus ihrer Sicht zu kämpfen lohnt. Immer wieder gibt es Hürden zu überwinden und neue Probleme, die ein Vorankommen schwierig machen. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, angereichert mit zahlreichen Emotionen und einigen leidenschaftlichen Begegnungen.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

2 Gedanken zu „[gelesen] King of London von Louise Bay“

  1. Hallo liebe Dana,
    ich freue mich sehr, dass dir dieser Auftakt so gefallen hat. Sicherlich wäre es schön gewesen, wenn das Ende auch noch „rund“gewesen wäre. Aber ich denke dieser kleine Kritikpunkt ist verzeihlich. Avery erscheint mir als Charakter sehr interessant. Besonders auf ihr Geheimnis hast du mich nun neugierig gemacht. Eine schöne Buchvorstellung :o)
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      man kann eben auch nicht in jedem Buch alles haben 😉 Und vielleicht empfinden andere das Ende auch anders und damit passender… ^^
      Ich vermute, es ist bei der Reihe wieder so, wie bei der anderen und es wird im nächsten Buch neue Charaktere geben. So gehören die Bücher zwar thematisch irgendwie zusammen, aber man kann sie gut getrennt voneinander lesen. Mal sehen, ob ich damit dann richtig liege. Aber die Geschichte der beiden Protagonisten war für mich doch sehr abgeschlossen.
      Liebe Grüße
      Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.