[gelesen] Follow me back von A.V. Geiger

Rezensionsexemplar

© LYX
Follow me Back
#1
.
Autorin: A.V. Geiger
erschienen September 2019
358 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
LYX

Wow, was für ein Buch, was für ein Ende. Ich will weiterlesen. Sofort!

Nach einem traumatischen Ereignis verlässt Tessa das Haus nicht mehr. Kontakt zur Außenwelt findet sie in ihrer Schwärmerei für den Popstar Eric Thron, für den sie einen Twitter-Fan-Account erstellt, über den sie mit anderen Fans in Kontakt steht. Und einer ihrer Kontakte ist niemand Geringeres als Eric selbst, der sich immer mehr in die Lügen verstrickt, die er Tessa auftischt…

Das Buch hat mir so unglaublich gut gefallen!
Die Story beginnt mit einem Polizei-Vernehmungsprotokoll, woraus aber nicht ersichtlich wird, was überhaupt geschehen ist. Damit war ich schon direkt an die Story gefesselt.

Es folgt ein Schritt zurück in die Vergangenheit. Abwechselnd wird aus der personalen Sicht von Tessa und Eric das bisherige Geschehen geschildert. Von dem Zeitpunkt aus, als sie sich online kennenlernten bis zu besagter Vernehmung. Dazwischen sind weitere kurze Polizeiprotokolle eingebunden, die zwar immer kleine Bröckchen offenbaren, insgesamt aber mehr neue Fragen hinterlassen, als sie beantworten.
Und so konnte mich die Geschichte mehrfach überraschen. Das, was offensichtlich scheint, ist selten wahr. Aber die Wahrheit  zwischen den Zeilen zu finden, war schwierig und so habe ich das Buch förmlich inhaliert, weil ich auf die Antworten zu all den offenen Fragen hingefiebert habe. Der lockere, bildhafte Schreibstil, der die Gefühle der Figuren intensiv wiedergibt, trägt zum leichten Lesen bei.

Mit Tessa und Eric gibt es zwei sehr unterschiedliche Protagonisten. Eric benennt seine Probleme sehr deutlich. Er fühlt sich von seinem Management in eine Rolle gepresst, die er nie einnehmen wollte. Die Musik bereitet ihm kaum noch Freude und rückt im öffentlichen Interesse stark in den Hintergrund. Er ist genervt von den Fans, die seinen Körper anschmachten und kreischen, egal, was er singt. Gleichzeitig beunruhigt ihn die Hysterie der Menschenmassen.
Tessa hingegen ist ein Rätsel. Sie kann ihr Zimmer nicht verlassen. Irgendetwas ist vorgefallen, was sie schwer traumatisiert hat. Aber Tessa spricht nicht darüber und es dauert lange, bis sie ihr Geheimnis preisgibt.
Ich mochte beide Figuren und das, was ihr Online-Kontakt bei ihnen in Bewegung setzt, sehr gern. Spannend war vor allem die Entwicklung, die sie im Verlauf durchmachen. Eric bekommt durch Tessa Einblick, wie seine Fans ticken. Und Tessa bekommt einfach jemanden zum Reden…

Neben der fesselnden, emotionsgeladenen Story, dem Blick auf die Schattenseiten des Ruhms und Tessas Leidensgeschichte sind natürlich auch die Probleme, die Twitter und co. mit sich bringen, ein großes Thema. Nicht nur, dass sich Bilder und Posts unkontrolliert verbreiten, auch die Anonymität des Internets und die Gefahren dessen spielen eine zentrale Rolle.

Das Ende ist… offen. Ein Schock. Eine Überraschung. Absolut unerwartet. Ich kann es gar nicht erwarten, weiterzulesen.

Fazit

Klapptentext und Leseprobe hatten mich zwar sofort angesprochen, trotzdem hatte ich nicht mit einer so wahnsinnig tollen Geschichte gerechnet, die mich komplett fesseln und immer wieder überraschen konnte. Das Buch liest sich super, die Handlung ist aufgrund immer neuer, offener Fragen spannend und die beiden sehr unterschiedlichen Hauptfiguren waren mir direkt sympathisch. Und dann dieses Ende…
Definitiv eins meiner Jahreshighlights!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

6 thoughts to “[gelesen] Follow me back von A.V. Geiger”

    1. Hallo Charleen,
      ich war genau in dieser Leserunde dabei und bin nach wie vor super glücklich darüber, da das Buch wirklich ein Highlight war! Ich hoffe, Teil 2 kann mithalten.
      Lieben Gruß
      Anja

  1. Boah, Anja,
    deine Rezension macht es gerade nicht besser. Ich glaube ich muss mein Buchkaufverbot überdenken. Das hört sich so genial an. Sehr interessant finde ich, dass in dem Buch auch noch Ausschnitte aus Polizeiprotokolle eingebaut werden. Ich meine es ist doch auch teilweise im Chatstil geschrieben (?) Solche Art Bücher mag ich ja auch unheimlich gerne und dazu noch die Storyline.
    Argh. Das hört sich so verdammt gut an!!! <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      da ein Teil der Konversation auch über Twitter stattfindet, wo ja nicht so viele Zeichen erlaubt sind, bzw über die etwas längeren Twitter-Nachrichten gibts es einige Chat-ähnliche Passagen, ja.
      Ich kann es wirklich nur empfehlen. Hatte das Glück in der Lesejury-Leserunde mitlesen zu dürfen und die meisten Mitleser waren ebenfalls begeistert.
      Viele Grüße
      Anja

        1. Hihi, aber mach es nicht an den Chatszenen fest. Davon gibt es nicht so wahnsinnig viele, um es tatsächlich als Chatroman zu bezeichnen.
          Noch knapp 2 Monate bis Band 2 *hibbel*

          LG Anja 😉

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.