[gelesen] Windherz (Lichtsplittersaga 1) von Mira Valentin und Erik Kellen

Rezensionsexemplar

©
Windherz
Lichtsplitter-Saga 1
.
Autoren: Mira Valentin, Erik Kellen
erschienen September 2019
Selfpublishing
382 Seiten
.
hier geht’s zu den Autoren
Erik KellenMira Valentin
.

interessanter, intensiver Auftakt, viele offene Fragen

Kayde und Aira kennen sich nicht und doch sind ihre Schicksal miteinander verwoben. Während Kayden zu Lande und auf dem Wasser gegen unterschiedliche Feinde kämpft, muss Aira ihre ganz persönlichen Schatten besiegen, ohne dabei etwas von der Welt zu sehen.
Schicksalsschläge, Intrigen, Geheimnisse und mitten drin zwei Protagonisten, die noch gar nicht ahnen, wozu sie bestimmt sind.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven geschildert, so dass man beide Protagonisten sehr intensiv begleiten und in ihre Leben eintauchen kann. Über jedem Kapitel steht der Name des Charakters, den man im Folgenden erleben wird, doch auch ohne diesen Hinweis merkt man anhand des Schreibstils, mit wem man unterwegs ist. Die Abschnitte von Kayden sind bildintensiver und enthalten viele beschreibende, veranschaulichende Ausdrücke. Viele Vergleiche fand ich wirklich gelungen und sie ermöglichen es, sich ein noch genaueres Bild von der Welt zu machen, in die man beim Lesen eintaucht. Manche Formulierungen waren mir persönlich aber doch etwas zu viel oder einfach zu ungewohnt. Auch in Airas Abschnitten gibt es detaillierte Beschreibungen und anschauliche Formulierungen, sie sind nur einfach anders angelegt. Es fällt mir schwer zu sagen, welchen Stil ich besser finde. Sie haben beide etwas für sich und sind eben einfach unterschiedlich. Im Zusammenspiel haben mir die Schreibstile gut gefallen, sie ergänzen sich und symbolisierten für mich beim Lesen auch einfach die Unterschiedlichkeit der Protagonisten selbst.

Die Welt ist sehr komplex, facettenreich und stellenweise recht düster. Im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr Details zu den einzelnen Reichen, zu deren Beziehungen untereinander, zu den Ungeheuern, die sich an verschiedenen Stellen tummeln, den Lebensumständen und Machtverhältnissen. Die Landkarte zum Beginn des Buches fand ich richtig super. Sie gibt einen tollen Überblick und wenn man nicht mehr genau weiß, wo welcher Ort, an dem man während der Geschichte reist, liegt, kann man einfach noch mal nachsehen. Auch ein Personenregister hilft bei der Orientierung, wobei ich selbst nicht noch einmal zurück geblättert habe. Die wichtigsten Figuren lernt man gut genug kennen, um sie einordnen zu können. Diese Liste wird vielleicht eher im Verlauf wichtig, wenn die Fortsetzungen kommen und die Erinnerungslücken gefüllt werden müssen.

Die Handlung ist geprägt von Geheimnissen, Intrigen und den Versuchen der Protagonisten, ihren eigenen Weg zu finden und mit den Entbehrungen und Herausforderungen, die ihnen auferlegt werden, zurecht zu kommen. Man begleitet beide Protagonisten über viele Jahre hinweg, sieht sie in gewisser Weise aufwachsen und erlebt prägende, schicksalhafte Momente in ihren Leben. Auch die Menschen in ihrer Umgebung lernt man mit der Zeit kennen. Einig waren mir sehr sympathisch, bei anderen bin ich bis zum Schluss skeptisch geblieben. Nicht jeder verrät seine wahren Absichten, andere kaschieren ihre wohlwollenden Pläne hinter einer undurchdringlichen Maske und machen es damit schwer, sie einschätzen zu können.
Besonders die Abschnitte mit Kayden sind geprägt von Gewalt, dramatischen Schlachten, schweren, teils tödlichen Entscheidungen und Verlusten. Er reist viel durchs Land, sucht sich neue Möglichkeiten sich zu beweisen und sein Leben zu meistern und bemüht sich dabei immer wieder, seine Herkunft zu verschweigen. Airas Passagen wirken zwar zunächst etwas ruhiger. Doch auch wenn diese Kapitel nicht von körperlich brutalen Entwicklungen geprägt sind, so durchlebt Aira doch immer wieder mental und emotional belastende Situationen, die sie an ihre Grenzen bringen.
Manchmal könnte beim Lesen der Eindruck entstehen, Kayden steht mehr im Fokus der Handlung, da er aktiver ist, an verschiedenen Orten auftaucht, um sein Leben kämpft und ziemlich viel einstecken muss. Allerdings ist es für mich am Ende doch eher Aira, die im Mittelpunkt steht, da sie ein Geheimnis in sich birgt, das viel beeinflussen kann.
Neben den beiden sehr interessanten Protagonisten ist Klecks meine Lieblingsfigur. Die Mischung aus fast kindlicher Neugier, Cleverness, Zuverlässigkeit und ihrem Erscheinungsbild fand ich einfach genial.

Am Ende des Buches bin ich ein bisschen hin und her gerissen. Mir hat die Geschichte gut gefallen, es war ein interessanter Auftakt, der Lust auf mehr macht. Zwischendurch habe ich mich aber immer wieder gefragt, worauf das Ganze nun hinauslaufen wird, was das Ziel der Geschichte sein wird und so weiter. Ein paar Andeutungen gibt es zwar, aber man muss wohl geduldig sein und auf die Fortsetzung warten, bis man ein paar mehr Zusammenhänge bekommt. An manchen Stellen hätte ich mir einfach schon ein paar mehr Einblicke und Informationen gewünscht, auf der anderen Seite bleibt man so nun sehr neugierig und hat tausend Frage im Kopf.
Vor allem im letzten Abschnitt der Geschichte nimmt die Handlung noch mal sehr an Fahrt auf, die Perspektiven vereinen sich und das, worauf scheinbar so lange hingearbeitet wurde, tritt nun ein, um einen dann an einer spannenden Stelle in der Luft hängen zu lassen. Der überwiegende Teil des Buches gibt einem sehr detaillierte, intensive Einblicke in die Leben der Protagonisten, was dabei hilft, sie einschätzen und verstehen zu können. Ich vermute, diese Eindrücke werden im weiteren Verlauf der Reihe wichtig sein, da diese Erlebnisse die Protagonisten prägen und begleiten. Und auch wenn sich die beiden Perspektiven im Hauptteil der Handlung nicht überschneiden, so gibt es doch immer wieder Verweise, Parallelen und kleine Überschneidungen, so dass man nie das Gefühl hat, in zwei verschiedenen Geschichten zu stecken.

Fazit

Ein Auftakt, der viele Fragen aufwirft, neugierig macht, nicht zu viel verrät und doch ganz viel über die Protagonisten preis gibt. Man taucht sehr intensiv in das Leben von Aira und Kayden ein und wird in gewisser Weise darauf vorbereitet, nun so richtig mit den beiden zusammen in die Abenteuer zu starten. Die Welt ist sehr komplex, teilweise düster und brutal. Intrigen, Geheimnisse und Machtkämpfe bestimmen das Leben und die Handlung verschiedener Figuren. Ich bin neugierig, wie es weiter gehen und wohin uns der weitere Weg führen wird.

Ich danke an die Autoren für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.