[gelesen] Mel. Wächterin der Dämonen von Laura Cardea

Rezensionsexemplar

©Dark Diamonds
Mel. Wächterin der Dämonen
.
Autorin: Laura Cadea
erschienen Mai 2019
441 Seiten, eBook
.
hier geht’s zum Verlag
Dark Diamonds (Carlsen)
.

Übernatürliches wohin man schaut und Mel mitten drin

Als eine von drei Drillingsschwestern ist Mal schon von Geburt an etwas Besonders. Sowohl optisch, als auch charakterlich hebt sie sich von ihren Schwestern ab und lässt sich nur schwer mit ihnen in einen Topf stecken. Doch das ist noch nicht alles, was sie so ungewöhnlich macht. Allerdings versucht Mel ihre Andersartigkeit vor allen zu verbergen, damit sie nicht für verrückt gehalten wird. Als sie dann jedoch das alte Anwesen ihrer Großmutter erbt, kann sie sich vor ihren Fähigkeiten nicht mehr verschließen. Schon allein das heruntergekommene Haus in Schuss zu bringen, wäre eine enorme Ehrausforderung, doch was Mel in dem Gebäude erwartet geht weit über eine gewöhnliche Renovierung hinaus.

Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und lebendig. Ich habe mich schnell in die Geschichte eingefunden und war neugierig, was man noch so von den Figuren kennen lernen wird, die schon am Anfang präsentieren, wie verschieden sie sind. Mel fällt ein wenig aus der Reihe und das gefällt mir an Protagonisten eigentlich ganz gut. Wiedererkennungswert, Außergewöhnlichkeit und ganz eigene Ansichten machen die Charaktere individuell und die Geschichte von Beginn an zu etwas Besonderem.
Durch den Einzug in das Haus voller übernatürlicher Wesen taucht man gemeinsam mit Mel in eine Welt voller Geheimnisse ein. Mel wusste zwar, dass sie irgendwie anders ist und Dinge spürt, die nicht so normal sein können, hat jedoch bisher davon abgesehen, wieder jemandem von zu erzählen. Wer würde das schon glauben? Nun steht sie allerdings Geistern, Dämonen und anderen Wesen gegenüber und kann nicht einfach davon laufen. Stück für Stück lernt sie von Muriel, was sie wissen muss und macht sie sich mit der Magie der Runen und ihren eigenen Fähigkeiten vertraut.

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Mel geschildert. So ist man stets nah bei der Protagonistin und kann hinter ihre Mauern schauen. Ihre oft sarkastischen oder ironischen Äußerungen dienen häufig wohl eher dem Selbstschutz oder um zu zeigen, wie sehr ihr das alles missfällt, was sie da erleben muss. Manchmal fand ich ihre Sprüche ganz witzig und gut platziert, ab und an gingen sie mir jedoch auch auf die Nerven. Nicht nur weil sie damit manchmal echt fies und abwertend denjenigen gegenüber ist, mit denen sie spricht. Nachdem Mel eine ganze Weile in dem „Geisterhaus“ zugebracht hat, hätte man doch erwartet, dass sie irgendwann auch mal vollständig an die ganzen übernatürlichen Ereignisse und Möglichkeiten glaubt und es nicht weiterhin in Frage stellt und mit sarkastischen, unangebrachten Aussagen um sich wirft. Schließlich ist sie auch keine 16 mehr und man würde ab und an etwas mehr Vernunft von ihr erwarten.
Verständlicherweise spielen ihre Gedanken und Gefühle immer mal wieder verrückt. Kann man ihr auch kaum verdenken, bei all den schrägen Dingen, die sie erlebt und lange Zeit hat sie niemanden, dem sie sich wirklich anvertrauen kann. Umso schöner sind dann die Entwicklungen im Verlaufe des Buches zu verfolgen. Besonders gegen Ende gab es eine weitere Wendung, die mir gut gefallen hat.
Neben Mel lernt man noch einige andere Charaktere, übernatürliche und reale, kennen, die immer wieder ihre Macken und Vorstellungen in die Handlung einfließen lassen dürfen. Dadurch wird es vor allem für Mel niemals langweilig. Es gibt Situationen zum Schmunzeln, emotional bewegende Passagen, Momente voller Wut und Zorn und immer wieder neue, teilweise gefährliche und turbulente Herausforderungen, die gar nicht so leicht zu meistern sind

Fazit

Auch wenn die Protagonistin Mel mir leider ab und an mit ihrer Art ein wenig auf die Nerven ging, hat sich das Buch sehr gut und flüssig lesen lassen. Die Kombination aus übernatürlichen Wesen, unterschiedlicher Form von Magie, den persönlichen Herausforderungen für Mel, den abwechslungsreichen Figuren, einer guten Portion Gefühl und Sarkasmus hat mir gut gefallen.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

2 thoughts to “[gelesen] Mel. Wächterin der Dämonen von Laura Cardea”

  1. Liebe Dana,

    das Cover ist mir jetzt schon ein paar mal über den Weg gelaufen und auch die Geschichte klingt wirklich interessant. Vielen Dank für die Rezension, schade das Mel nur etwas schwierig zu sein scheint. So überlege ich mir lieber noch mal, ob ich zu der Geschichte greife.

    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      jeder empfindet Protagonisten ja anders. Mel gibt zwischendurch selbst auch zu, dass sie vielleicht manchmal anders reagieren könnte bzw. an die Dinge glauben sollte… tut sie eben aber nicht unbedingt 😉 Sie ist nicht gänzlich unsympathisch, mir lag sie nur einfach nicht komplett. 🙂
      Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.