[gelesen] Rise & Doom 2 – Prinz unter dem blutroten Mond von Ina Taus

Rezensionsexemplar

©Impress
Prinzessin der blutroten Wüste
Rose & Doom 2
.
Autorin: Ina Taus
erschienen Mai 2019
359 Seiten, eBook
.
hier geht’s zum Verlag
Impress (Carlsen)
.

spannender zweiter Band mit reichlich Chaos

Da es sich um den zweiten Band der Reihe handelt, kann meine Rezension kleine Spoiler in Bezug auf den ersten Teil enthalten. Ich halte Vorwissen für angebracht, da die Handlung ohne große Rückblenden weitergeht und die kleinen Hinweise vermutlich nicht reichen, das erste Buch zusammen zu fassen, wenn man den Auftakt nicht kennt.

Kaum ist Rise aus den einschränkenden Fängen ihrer Heimat „entkommen“, verändert sich ihr gesamtes Leben drastisch. Sie erhält Einblick in eine Welt, die ihr unbekannt war, mit Geheimnissen, Zusammenhängen, Entwicklungen und Möglichkeiten, die ihr so niemals in den Sinn gekommen wären. Doch leider ist es nicht so friedlich, dass sie ihre neue, wenn auch unfreiwillige, Chance genießen könnte, denn die Welt droht im Chaos zu versinken. Verschiedene Wesen und Königsfamilien pochen auf ihr Recht und die Unversehrtheit ihrer Familien und dann kommt auch noch ein Fluch dazu, der alles verändert…

Das Ende des ersten Buches war an einer sehr gemeinen, neugierig machenden Stelle. Daher geht man sehr gespannt in den zweiten Band und möchte nun natürlich wissen, wie es weitergeht. Hin und wieder sind kleine Rückblenden eingebaut, die in Form von Erzählungen, Erinnerungen oder persönlichen Gedanken, die wichtigsten Ereignisse aus dem ersten Buch noch mal anreißen. Meistens ist das nicht besonders ausbaut, so dass man wohl nicht die gesamte Handlung aufholen kann, wenn man das erste Buch nicht kennt, man kann aber auf jeden Fall seine Erinnerungen auffrischen und hat einige Zusammenhänge noch mal aktuell parat, die nun für den weiteren Verlauf der Handlung von Bedeutung sind.

Wie bereits im ersten Buch erlebt man die Geschichte aus vier Ich-Perspektiven. Mir hat das im zweiten Band jetzt sogar noch besser gefallen, als im Auftaktbuch. Denn nun ist man häufig an verschiedenen Orten, quer über die Kontinente, verteilt und hat einen umfassenderen Blick auf die einzelnen Handlungsstränge, die zwar alle miteinander in Verbindung stehen, teilweise eben aber auch unabhängig vom Wissen der anderen ablaufen. Die einzelnen Figuren haben alle mit persönlichen Problemen, Herausforderungen und dem Kontakt mit dem Feind zu tun, nur jeder auf seine eigene Weise. Es ist interessant, die Protagonisten dabei zu begleiten, wie sie mit der Situation klar kommen, welche Chancen sie daraus ziehen, wie sie sich entwickeln und wozu sie bereit sind. Jeder ist geprägt von seiner Heimat, den Regeln und Pflichten der Gemeinschaft und den Wünschen für die Zukunft. Doch so sehr sich manch einer auch erhofft, es könnte alles anders sein, gibt es eben auch Dinge, die man nicht so richtig beeinflussen kann, denen sich aber dennoch nicht alle fügen wollen. Da ist Chaos vorprogrammiert und auch die Gefühle kochen regelmäßig über.
Die Kombination der Charaktere ist gut gewählt und sorgt für eine abwechslungs- und facettenreiche Mischung. Langweilig wird es mit den ganzen Figuren auf jeden Fall nicht und es gibt bestimmt auch noch viele Sachen zu entdecken, die einem bisher wohl verborgen geblieben sind, obwohl man viel Neues von der Welt und den Beziehungen zwischen den einzelnen Rassen erfährt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und nimmt einen intensiv mit an die einzelnen Schauplätze der Handlung. Immer wieder verbinden sich Handlungsstränge, Personen sehen sich wieder, bevor sich dann die Wege doch teilweise wieder trennen und verschiedene Ziele verfolgt werden. Als Leser weiß man oft mehr, als die Charaktere, das hat in diesem Fall jedoch nichts von der Spannung genommen, da man nie so richtig weiß, wie der nächste auf das reagieren wird, was man schon weiß und wie es die Entwicklungen der Handlung beeinflussen wird. Auch die Dialoge zwischen den zahlreichen Charakteren haben mir gut gefallen. Immer wieder gibt es Reibereien, Streitigkeiten, aber auch sehr intime, gefühlsbetonte Gespräche, die viel von den Figuren zeigen und gleichzeitig die Handlung voran bringen.
Am Ende vom zweiten Band bin ich nun gespannt, wie es weitergehen wird. Irgendwie scheint alles noch möglich, obwohl man natürlich gewisse Hoffnungen entwickelt beim Lesen und man sich für den einen oder anderen vielleicht etwas anderes wünscht, als er zu bekommen scheint.

Fazit

Ein ereignisreicher zweiter Band, der viele Wege öffnet, viel Wissen über die Welt und die Bewohner mit sich bringt, aber auch neue Probleme und Schwierigkeiten aufwirft. Durch die verschiedenen Ich-Perspektiven kann man sich an mehreren Orten aufhalten und bekommt viel von der Handlung und den persönlichen Entwicklungen mit. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, sowohl turbulent, als auch gefühlsbetont – langweilig wird es da nie. Am Ende bleibt viel offen, obwohl sich auch viele Puzzleteile schon an ihrem Platz eingefunden haben. Ich bin neugierig, wie es weitergeht.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.