Rezension: Jennifer Wolf – No Return 2

 © Impress

Versteckte Liebe
No Return2

Autorin: Jennifer Wolf
erschienen August 2017
Verlag: Impress
ISBN:  

978-3-646-60327-9

emotionales Finale

Da es sich um eine Fortsetzung handelt, könnte meine
Rezension kleine Spoiler in Bezug auf den ersten Band der Reihe enthalten. Ich
würde auf jeden Fall empfehlen, die Dilogie von Beginn an  zu lesen, da man sich sonst den tollen,
gefühlvollen Auftakt entgehen lassen würde und einem möglicherweise ein Teil
der Handlung fehlt. Verstehen würde man das Buch aber sicherlich trotzdem.
Tony benötigt dringend eine Auszeit – Ruhe, Stille, Zeit
zum Kraft tanken. Er zieht sich für eine Weile zurück und nutzt die Pause,
bevor es wieder ins Studio geht. Doch es kommt nicht so, wie er es geplant
hatte. Weder sein Kopf noch sein Herz geben so richtig Ruhe, alles in ihm tobt
und schreit nach dem Menschen, der ihm unter die Haut geht.

Der Schreibstil von Autorin Jennifer Wolf ist wieder sehr
angenehm, flüssig und emotionsgeladen. Die Gefühle stehen im Vordergrund und
das auf sehr verschiedene Weise. Eine schnulzige Liebesgeschichte sollte man
aber nicht erwarten. Es gibt Passagen, die sprühen vor Liebe, Zuneigung und
Vertrauen, aber diese romantischen Momente werden auch immer wieder von
Zweifeln, Angst, Hoffnungslosigkeit und Frust unterbrochen. Eine Achterbahnfahr
der Gefühle, deren Ausgang für mich zwar nicht so sehr ungewiss war, aber der
Weg dahin blieb trotzdem interessant.
Die Geschichte wird, wie auch bereits in Band eins, aus
der Ich-Perspektive von Tony erzählt. So ist man wieder sehr nah bei dem jungen
Mann und kann seinen steinigen Weg hautnah mit verfolgen. Durch die Nähe zu
seinen Bandkollegen, moderne Kommunikationsmittel und Fernsehberichte, erfährt
man auch über die anderen Charaktere viel, selbst wenn Tony nicht vor Ort ist.
Seine persönliche Entwicklung ist immer wieder gezeichnet
von Themen wie Outing, Vorurteilen, aber auch Akzeptanz und Toleranz. Das Spektrum
an Reaktionen ist schon authentisch gewählt, auch wenn man hofft, dass nicht
jeder die vollen Facetten davon zu spüren bekommen muss, wenn es ihn selbst
betreffen sollte. Tony hat eine harte Zeit hinter sich und ist teilweise durch
die Hölle gegangen. Die Gedanken, die sich immer wieder in seinen Kopf
schleichen, sind verständlich, wenn man betrachtet, in welcher Situation er
sich befindet. Umso schöner ist es zu verfolgen, wie er sich entwickelt und
wandelt, wie er einfach er selbst wird.
Neben der Liebesgeschichte steht auch die Musik immer
wieder im Mittelpunkt der Handlung. Man erfährt viel über die Entwicklung der
Band, ihre Arbeit im Studio und die Inhalte ihrer Songs. Dabei hatte ich das
Gefühl, dass sie sich ebenfalls weiter entwickeln, ihre Lieder noch mehr Tiefe
bekommen und sie nicht nur privat, sondern auch musikalisch ein Stück
erwachsener werden. Manchmal hätte ich mir gewünscht, neben dem Buch noch einen
Link zu den echten Songs zu haben, um sie parallel dazu zu hören.
Eine tolle, emotionale Geschichte mit vielen
unterschiedlichen Facetten. Ich habe mit den Figuren gelitten und ihnen beim
Lesen die Daumen gedrückt. Nicht alles muss immer nur schwarz-weiß bleiben,
manchmal entwickeln sich die Dinge auch regenbogenbunt.

Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte
Rezensionsexemplar!


One thought to “Rezension: Jennifer Wolf – No Return 2”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.