[gelesen] Gebannt. Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi

  Gebannt.
  Unter fremdem Himmel
  Autor: Veronica Rossi

  erschienen März 2012
  Verlag: Oetinger
  ISBN: 978-3-7891-4620-6

© Oetinger

dystopische Zukunft voller Kontraste


Weil ihre Mutter, die für die Arbeit in eine entfernte
Biospähre versetzt wurde, nicht mehr erreichbar ist, lässt sich Aria auf ein
gefährliches Abenteuer ein. Zusammen mit Soren, Sohn des Konsuls, von dem sie
sich Informationen über den Verbleib ihrer Mutter erhofft, dringt sie in einen
zerstörten Bereich ein. Dort gerät die Situation völlig außer Kontrolle. Es ist
der Außenseiter Perry, ein „Barbar“, der zur selben Zeit wie die Jugendlichen
in den geschützten Bereich vorgedrungen ist, der Aria das Leben rettet. Aria
wird vom Kosul aus ihrer Welt verstoßen und ausgerechnet Perry findet sie in
der Wildnis. Zwei Welten prallen aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein
könnten…

Gebannt. Unter fremdem Himmel ist der erste Band von
Veronica Rossis Trilogie über Aria und Perry.

Der Einstieg fiel mir zunächst etwas schwer, da ich keine
rechte Vorstellung von der Welt hatte, die Rossi entwirft. Erst nach und nach
fügen sich die rätselhaft anmutenden Beschreibungen zu einem komplexen Bild
zusammen, wobei ein interessanter Kontrast zwischen den verschiedenen
Lebensräumen erschaffen wird. Die Vorurteile und Abneigungen der Menschen
innerhalb und außerhalb der Biosphären sitzen tief und sorgen damit für viele
Spannungen.

Die Handlung ist von Beginn an spannend. Zusammen mit Aria
und Perry kann man jeweils die Welt des anderen kennenlernen und ihr
vorsichtiges Antasten beobachten. Es gibt viele unerwartete Wendungen, die der
ohnehin schon ereignisreichen Geschichte zusätzliche Brisanz verleihen.

Es gibt ebenso blutige, actionreiche Szenen wie sehr
emotionale und traurige Momente.

Erzählt wird zwar in der dritten Person, trotzdem findet ein
Wechsel zwischen Aria und Perry statt, sodass man die Handlung jeweils mehr aus
der Sicht von einem von ihnen erlebt und dabei auch Einblicke in seine Gedanken
erhält. Aufgrund Perrys besonderer Gabe gibt er außerdem auch immer ein
Stückweit Arias Gefühle preis.

Aria und Perry sind zwei total unterschiedliche Charaktere,
die mir jeder auf ihrer Art schnell sympathisch geworden sind. Faszinierend ist
es, ihre jeweilige Entwicklung im Verlauf der Geschichte zu verfolgen: Feinde,
die beginnen, die Welt aus den Augen des anderen zu sehen und sich immer weiter
annähern…

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Nebenfiguren, die verschiedener
kaum sein könnten. Regelmäßig treffen dabei unterschiedliche Lebenswelten
aufeinander und es ist interessant zu beobachten, wie die Figuren mit diesen
Unterschieden umgehen.

Am Ende bleiben viele Handlungsstränge offen und der Leser
wird mit etlichen Fragen zurückgelassen.

Man muss sich erst in die fremde Welt einfügen, aber dann kann
man nicht anders, als sie zu lieben. Gebannt bietet eine spannende
Geschichte mit einer passenden Mischung aus Action, Dramatik und Gefühl und
facettenreichen, sehr sympathischen Figuren.

One thought to “[gelesen] Gebannt. Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.