[gelesen] Das Rezept unserer Freundschaft von Kelly Killoren

Rezensionsexemplar

©Ullstein
Das Rezept unserer Freundschaft
.
Autorin: Kelly Killoren
erschienen Juli 2019
368 Seiten, Print
.
hier geht’s zum Verlag
Ullstein
.

Freundschaft muss nicht immer nur harmonisch sein, aber echt – schönes Buch

Billy ist vierzig und sucht nach einer neuen, erfüllenden Aufgabe in ihrem Leben. So richtig rund läuft es nämlich nicht. Während sie dabei zusieht, wie ihre Freundinnen sich nach und nach ihre Wünsche erfüllen, erfolgreich und glücklich in der Liebe sind, bleibt sie immer wieder auf der Strecke. Kurzerhand packt sie ihre Sachen und verlässt New York, in der Hoffnung dann ihren Weg zu finden und zufriedener zu sein. Doch zunächst gibt es eher noch mehr Chaos und Probleme.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Ich fand den Einstieg mit der Hochzeit gelungen. Man hat sofort ein wichtiges Ereignis im Leben von Lotta, bei dem ihre Freundinnen natürlich mit dabei sind. Neben dem schönen Highlight in ihrem Leben werden aber auch schon die ersten dunkleren Geschichten ausgepackt, so dass man sofort einen Eindruck bekommt, wie wechselhaft ihre Leben bisher so waren.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Billy geschildert, wodurch man die Protagonistin intensiv begleitet und detaillierte Einblicke in ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühle bekommt. Doch auch ihre Freundinnen lernt man gut kennen. Die vier sind sowohl optisch, als auch vom Charakter sehr verschieden und auch ihre Leben habe sich in ganz verschiedene Richtungen entwickelt. Und obwohl es so viele Unterschiede gibt und sie teilweise auch gegensätzliche Einstellungen haben, gibt es doch eines, das sie alle verbindet: ihre Freundschaft.
Gefühlt ist Billy diejenige, die von ihrem Freundeskreis am wenigsten erreicht hat, wobei es immer darauf ankommt, wie man das betrachtet. Denn auch jede der anderen hat ihr Päckchen zu tragen, Probleme, Sorgen, Schwierigkeiten, die überstanden wurden oder die gerade auf sie zurollen.
Auch im Laufe des Buches ist es ein stetiges Auf und Ab in verschiedenen Bereichen. Die Gefühle fahren Achterbahn, beruflich gibt es neue Herausforderungen, die mal so, mal so verlaufen und auch in der Freundschaft zwischen den Frauen kriselt es zwischendurch ziemlich. In Notlagen zeigt sich dann aber doch, dass sie füreinander da sind und man Kraft und Rückhalt bekommt, wenn man sich traut, sich seinen Freunden wieder zu öffnen und sich nicht mehr zurückzieht. Freundschaft ist so wichtig und kann viel bewegen.

Zwischendurch gab es Entwicklungen, die sich angedeutet haben, mit denen ich wohl nicht ganz so glücklich gewesen wäre, wenn sie zu Ende geführt worden wären. Wobei das sicher auch Geschmackssache ist. Die Entwicklungen, die es dann letztendlich gab, empfand ich auf jeden Fall als viel passender für alle Beteiligten und die Geschichte selbst.
In der Handlung gibt es immer wieder Passagen, in denen es bergauf geht für die Charaktere und Momente, in denen es Rückschläge gibt. Oft wirkt es wie mitten aus dem Leben gegriffen, denn bei wem läuft schon immer alles gut? Auch Geld schützt einen nicht vor Problemen und Verlust, auch wenn die Relationen vielleicht manchmal etwas anders sind. Einige Szenen bringen zum Nachdenken, andere lassen einen Schmunzeln. Besonders schön fand ich die Entwicklungen innerhalb der Freundschaft, die nicht beschönigt werden. Es ist nicht immer harmonisch, man ist sich nicht immer einig, aber trotzdem weiß man genau, was man an dem anderen hat und wann es Zeit ist, das Kriegsbeil zu begraben. Die Menschen, die einem nah stehen, können einen eben auch ziemlich verletzen mit ihren Worten.

Fazit

Auch wenn mir das Tüpfelchen auf dem i gefehlt hat, so hat sich die Geschichte doch sehr gut und flüssig lesen lassen. Trotz all der Probleme, Rückschläge, Sinnkrisen und Tränen der Charaktere habe ich mich sehr wohl in der Geschichte gefühlt, denn die negativen Stimmungen überwiegen nicht unbedingt, aber sie gehören in der Gesamtheit eben mit dazu. Die Figuren stehen alle mitten im Leben, sind keine 20 mehr und haben natürlich schon gewisse Erwartungen und einen Lebensstandard, den sie halten oder verbessern wollen. Alltägliche Probleme, Liebeschaos, berufliche Krisen und die Freundschaft von vier sehr verschiedenen Frauen machen dieses Buch abwechslungsreich und haben mich auch immer wieder über mein Leben und meine Freundschaften nachdenken lassen.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

4 thoughts to “[gelesen] Das Rezept unserer Freundschaft von Kelly Killoren”

  1. Hallo Dana,
    danke für die schöne Rezension. Das Thema ist sehr spannend, denn bei Freundschaften geht es wirklich nicht immer nur um eitel Sonnenschein. Gerade wenn das Leben nicht so verläuft wie man es sich erträumt hat ( was es in den seltensten Fällen tut) ist es schön Menschen an seiner Seite zu haben die einen aufmuntern oder eben auch mal einen „Arschtritt“ verteilen wenn es nötig ist.
    Ich denke es gibt sowie nur sehr wenige Menschen die einen das gesamte Leben begleiten. Oft lernt man auf seinen Wegen die unterschiedlichsten Menschen kennen. Das macht es spannend 🙂
    Lieben Gruß

    1. Guten Morgen 🙂
      da kann ich dir nur absolut zustimmen. Man kann nicht alles im Leben planen, so gern man das auch manchmal würde, am Ende muss man das Leben nehmen, wie es kommt und versuchen, das beste daraus zu machen und irgendwie dennoch nach vorn zu schauen, so schwer es auch sein mag.
      Wenn immer alles nach Plan laufen würde, wäre es vielleicht weniger spannend, aber manchmal wäre es trotzdem nett, wenn nicht immer alles über den Haufen geworfen werden würde 😀 Auf jeden FAll ist es dann schön, Freunde an der Seite zu haben, die da sind, egal was passiert.
      Lg Dana

  2. Hallo liebe Dana,
    ach, das hört sich nach einem richtigen Wohlfühlbuch an. Besonders das, was du über die Freundschaften schreibst, hat mich sehr angesprochen. Du hast mich allerdings auch mit der Andeutung, was die Entwicklungen angeht, die nicht zu Ende geführt wurden, neugierig gemacht. Jetzt würde ich gerne wissen, ob ich da auch gerne einen Cut gemacht hätte oder ob ich gerne gelesen hätte, wie es in dieser Hinsicht weitergeht … :o) Auch finde ich es klasse, dass die Autorin die Geschichte sehr authentisch vorantreibt. Ach, das hört sich alles so gut an. Den Titel werde ich mir auf jeden Fall merken. Vielen Dank für diese schöne Buchempfehlung <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      danke für deinen Besuch und den lieben Kommentar 🙂
      Das Buch hat mich vom Titel her sofort angesprochen und ich war wirklich froh, dass es mich insgesamt sehr gut unterhalten und auch überzeugen konnte. Und eben keine idealisierte Welt, sondern Probleme, Streit, Krisen… alles was eben so dazu gehört.
      Da ich in meinen Rezis so ungern spoiler, kann ich dir nun nicht verraten, worum es dabei ging 😀 Aber irgendwie war es mir wichtig, das mit aufzunehmen, weil es für mich mit einem anderen Fortgang der Geschichte vermutlich nicht mehr sooo überzeugend geworden wäre ^^
      Ich will auch mal schauen, ob es von der Autorin noch mehr Bücher gibt. 🙂 In letzer Zeit mag ich GEschichten, die einen auch zum Nachdenken über das eigene Leben bringen, sehr gern.
      Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.