[gelesen] Illuminated Hearts 1. Magierschwärze von Asuka Lionera

Rezensionsexemplar

©Dark Diamonds
Magierschwärze
Illuminated Hearts 1
.
Autorin: Asuka Lionera
erschienen Dezember 2018
477 Seiten, eBook
.
hier geht’s zum Verlag
Dark Diamonds(Carlsen)
.

tolle Welt, spannender Auftakt

Wer Magie besitzt, der hat einen besonderen Wert in der Gesellschaft. Die unterschiedlichen Fähigkeiten können für verschiedene Dinge nützlich sein und die begabtesten und stärksten Magier werden dazu ausgebildet, die Welt vor den Abtrünnigen zu bewahren. Auch die Brüder von Felicity gehören zu den Meister-Magiern, die regelmäßig in den Kampf müssen. Dabei können sie immer wieder ihre Macht unter Beweis stellen und agieren mit ihren Familiaren Hand in Hand. Der kleinen Schwester bleibt es da nur, neidisch zuzusehen und im Schatten der Brüder zu verschwinden, unscheinbar und unbedeutend. Felicity möchte mehr, doch ob sie die Chance dazu jemals erhalten wird? Auch in ihr schlummert ein wenig Magie, die ihr jedoch von keinem großen Nutzen ist, eher im Gegenteil. Doch wie soll das Glimmen, das sie sehen kann, ihr dabei helfen, ihre großen Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen?!

Der Schreibstil von Asuka Lionera ist angenehm, mitnehmen und bildgewaltig. Man kann sich schnell in die Handlung einfinden, bekommt einen besonders guten Eindruck von den verschiedenen Figuren und kann sich auch den groben Aufbau der wichtigsten Schauplätze vorstellen. Die Ereignisse sind detailreich formuliert, wodurch vor allem der magische Aspekt, der im Verlauf des Buches immer mehr zunimmt, schön in den Fokus gerückt wird. Es ist faszinierend wie vielfältig und mächtig die Fähigkeiten sind, die in den einzelnen Charakteren schlummern. Auch die Art, wie die Zauber gewirkt werden und das Zusammenspiel mit den Familiaren aufgebaut ist, hat mir gut gefallen.
Durch die Ich-Perspektive von Felicity, die oft nur Feli genannt wird, erfährt man sehr viel von der 24jährigen Protagonistin, die sich ihr Leben ganz anders vorstellt, als es bisher verläuft. Das Fünkchen Magie, das in ihr zu pochen scheint, bereitet ihr in der Gesellschaft anderer Menschen eher Schmerzen und Unwohlsein, als sie irgendwie voran zu bringen. Auch ihre Brüder nehmen sie nicht ernst und so rückt ihr innigster Wunsch, endlich selbst Meister-Magierin zu werden, immer weiter in die Ferne. Erst als sie dann doch Kontakt zu einem eigenen Familiar bekommt, öffnen sich ihr die Tore zu der magischen Welt und schnell wird klar, dass in Feli viel mehr schlummert, als alle geahnt haben. Doch die fehlende Erfahrung, die aufbrausenden Gefühle, die nicht zuletzt an dem ungewöhnlichen Familiar liegen, der ihr zugeteilt wurde, und der übermächtige Wunsch, jetzt, da sie endlich die Möglichkeit dazu hat, etwas zu bewirken, bringen Feli immer wieder in problematische Situationen ganz verschiedener Art.
Ab etwa dem zweiten Drittel des Buches gibt es auch immer wieder kleine Passagen aus der Ich-Perspektive von Shadow, dem Familiar von Feli. So lernt man auch ihn noch besser kennen und bekommt, neben den intensiven Gedanken und Gefühlen, die in der Protagonistin toben, auch einen Eindruck von den Dingen, die ihn beschäftigen, bewegen und fast um den Verstand bringen. Außerdem ermöglicht es einen Einblick in seine Vergangenheit, von der er Feli gegenüber nicht gern spricht.

Im Verlauf des Buches wird es sehr turbulent, spannend, gefährlich und immer wieder gefühlvoll, leidenschaftlich und prickelnd- auf eine besondere Weise. Felis Gabe, die sie lange eher als Fluch angesehen hat, hat ihr die Chance auf intensive zwischenmenschliche Kontakte verwehrt, so ist es nicht verwunderlich, dass sie in vielen Dingen unerfahren ist und auch ihre Brüder sie gern noch behandeln wie das kleine Mädchen, das sie längst nicht mehr ist.
Feli ist manchmal etwas launisch und ihre Vorstellungen neigen zu Naivität, doch kann man es ihr nicht wirklich verdenken, wenn man jeden Tag berühmte Magierbeispiele vor Augen hat und behandelt wird wie ein nutzloser Niemand oder Freak. Mir hat die Mischung aus Unerfahrenheit, fehlendem Selbstvertrauen, dem Selbstverwirklichungswunsch und dem temperamentvollen Gemüt gut gefallen und Feli sympathisch und authentisch gemacht. In Kombination mit den anderen, facettenreichen Charakteren entstehen immer wieder explosive Situationen, Momente zum Schmunzeln, hoffen, träumen, bangen und mit fiebern.

Der Abschluss des Auftaktbuches ist schon gemein. Es ist viel passiert, man hat Einblicke in die umfangreiche magische Welt bekommen, Feli hat neue Seiten an sich entdeckt und doch ist klar, dass noch so viel kommen kann und kommen muss, denn viele Handlungsstränge sind noch abgeschlossen und lassen zahlreiche Möglichkeiten für den Fortgang der Handlung offen. Ich bin wirklich gespannt, wie es nun weitergehen wird.

Fazit

Ein toller, facettenreicher und emotionsgeladener Auftakt, der einen guten Einblick in die magische Welt gibt, in der Felicity lebt. Es wird immer wieder sehr turbulent, sowohl im privaten, als auch im magischen Bereich. Die Kombination der Figuren mit ihren ganz unterschiedlichen Charakteren sorgt für zusätzliche Spannung und Reiberein. Langweilig wird es definitiv nicht und ich bin sehr neugierig, wie es nun weitergehen wird, denn viele Fragen bleiben offen und auch die persönlichen Entwicklungen der Protagonisten werden sicherlich spannend zu verfolgen sein.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

One thought to “[gelesen] Illuminated Hearts 1. Magierschwärze von Asuka Lionera”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.