Rezension: Scythe – Die Hüter des Todes von Neal Shusterman

Scythe 1
 Scythe – Die Hüter des Todes

Autor: Neal Shusterman
erschienen September 2017
ISBN: 978-3-7373-5506-3
zum Verlag → FISCHER Sauerländer
© Fischer
erschreckend-schaurige Welt

In etwa 25 Jahren werden die Menschen den
entscheidenden Entwicklungsschritt machen, um dem Tod zu entfliehen. Von nun an
sind die Menschen unsterblich. Haben sie ein bestimmtes Alter erreicht, können
sie sich wieder verjüngen lassen.
Um die Bevölkerung dennoch auf einem gewissen Grad zu halten
gibt es die Scythe. Sie führen die Nachlese durch – manche töten wahllos,
andere suchen sich bestimmte Kriterien. Doch kein Mensch ist vor ihnen sicher.
Citra und Rowan ist es bestimmt, zum Scythe ausgebildet zu werden, ob sie
wollen oder nicht…
Die entworfene Welt ist ziemlich erschreckend. Teenager
springen absichtlich von Häusern, um einen Kick zu erleben – schließlich werden
sie hinterher einfach wieder hergestellt. Sobald Menschen einen Scythe sehen,
verfallen alle in Angst, dass die Nachlese sie treffen könnte. Die Todesbringer
werden verehrt und umworben, da sie vorübergehende Immunität verleihen könnten.
Insgesamt habe ich die Welt als sehr schaurig empfunden. Die
ganze Atmosphäre ist eher düster und vom Tod geprägt. Dabei erfährt man relativ
wenig darüber, wie ältere Menschen ihr fortwährendes Leben empfinden.
Die Handlung dreht sich vor allem um die Scythe und immer
neue, teils blutig brutale Nachlesen.
Citra und Rowan werden als Lehrlinge in die Kunst des Tötens
eingeführt. Beiden wiederstrebt es, selbst Menschen nachlesen zu müssen. Auf unterschiedliche
Art setzen sie sich mit dem Gelernten auseinander und nehmen die Nachlesen
unterschiedlich wahr.
Zwischen Passagen über Rowan und Citra gibt es verschiedene
Tagebucheinträge unterschiedlicher Scythe, die sich mit der Geschichte der
Unsterblichkeit und der Ausführung der Nachlese befassen.
Die Handlung ist eine Geschichte des Tötens. Die Scythe, von
denen Citra und Rowan ausgebildet werden, nehmen ihre Lehrlinge zur Nachlese
mit. Es sterben etliche Menschen im Verlauf der Geschichte. Obwohl sich das
Buch dennoch flüssig liest, hätte ich mir im ersten Teil etwas mehr Handlung
gewünscht. Doch dann entwickelt sich das Geschehen nochmal ganz neu. Es
entsteht ein Geflecht aus Lügen und Intrigen, in welchem Citra und Rowan
gefangen sind und ihren Weg suchen müssen. Dabei gibt es einige Überraschungen
und viele weitere blutige, aber auch dramatische Szenen.
Zum Ende steigt die Spannung enorm an und die Beantwortung
der Frage, ob Citra und Rowan ihrem Schicksal entfliehen können, welche sich
durch das ganze Buch zieht, findet in einem spektakulären Höhepunkt eine
Antwort.
Doch viele weitere Fragen bleiben noch offen, sodass ich
sehr gespannt auf die Fortsetzung bin.
Schaurig, dramatisch, blutig. Die Geschichte ist
düster und vom Morden bestimmt. Citras und Rowans Widerwille gegen das
Nachlesen machen sie zu spannenden, sympathischen Charakteren, denn sie müssen
das Handwerk dennoch erlernen. Es gibt einige unerwartete Wendungen und
intrigante Machtkämpfe, die das Geschehen durcheinanderbringen.


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

6 thoughts to “Rezension: Scythe – Die Hüter des Todes von Neal Shusterman”

  1. Liebe Anja,

    ich freue mich total, dass dir das Buch genauso gut gefallen hat wie mir. Ich habe ebenfalls 4,5 Sterne vergeben. Es war zwar blutig, aber ich fand das Buch hat auch sehr zum Nachdenken angeregt und war echt spannend! Ich bin schon sehr gespannt auf Luzifer in Band 2!

    Liebe Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.