[gelesen] Phase Null. Die Auserwählten von James Dashner

Phase Null – Die Auserwählten
Maze Runner 5 – Prequel
 
Autor: James Dashner
erschienen November 2016
Verlag: Chicken House
ISBN: 978-3-551-52077-7
© Chicken House

spannende, bedrückende Vorgeschichte

Am Ende dieses Buches habe ich festgestellt, dass ich
offensichtlich ein vorheriges Prequel verpasst habe. Zum Glück hatte ich
aber nicht das Gefühl, dass mir entscheidendes Wissen fehlt – obwohl, irgendwie
auch doch. Aber das lag eher daran, dass ich die Trilogie bereits vor einer
ganzen Weile gelesen und danach noch den Film zum ersten Band geschaut habe,
und nun nur noch lückenhafte, vermischte Erinnerungen habe.
So kam es mir so vor, als ob einige Ereignisse nicht mit der
Hauptgeschichte übereinstimmen, was vermutlich eher an der Erinnerung zur
abgewandelten Filmgeschichte liegt – müsste ich nochmal nachblättern.
Auf jeden Fall sollte man, obwohl es eine Vorgeschichte ist,
zuerst die Maze Runner-Trilogie lesen, da ansonsten der Reiz der Reihe
verloren geht – denn im Labyrinth müssen die Jugendlichen herausfinden, wie
alles zusammenhängt, wobei es etliche Überraschungen und unerwartete
Aufdeckungen gibt. Diese würden durch dieses Buch bereits vorweggenommen.
Ansonsten hatte ich allerdings nicht das Gefühl, dass man
für Phase Null zwingend vorwissen benötigt. Aber man liest es schon
allein ganz anders, wenn man die Figuren kennt und weiß, was später mit ihnen
passieren wird.
Erzählt wird die Handlung aus der personalen Sicht von
Thomas. Er verbringt viele Jahre bei ANGST, die in Auszügen geschildert werden.
Mal gibt es nur kurze Einblicke in ein Jahr, andere Phasen seines Lebens werden
ausführlicher behandelt. Dabei wird mal mehr mal weniger ausführlich auf seinen
Tagesablauf, medizinische Untersuchungen und den Schulunterricht eingegangen.
Da Thomas viel Zeit allein verbringen muss, gibt es auch intensive Einblicke in
seine Gedanken. Am interessantesten fand ich allerdings die Interaktionen mit
den anderen Kindern, besonders Teresa.
Obwohl ich das Gefühl hatte, ich hätte besser die Reihe
auffrischen sollen, um alle Zusammenhänge mitzubekommen, habe ich das Buch gern
gelesen.
Es war spannend, nochmal in diese Welt zurückzukehren und
einige neue Informationen und Verknüpfungen der Ereignisse aus einer anderen
Perspektive mitzuerleben. Zudem gibt es vielfältige Einblicke in die
Vergangenheit der Kinder und Jugendlichen, die sich später im Labyrinth mit so
vielen Gefahren herumschlagen müssen.
Es entwickelt sich eine Handlung mit viel Dramatik, Gefahr
und jeder Menge Action- und Kampfszenen. Und obwohl bereits bekannt ist, worauf
alles hinausläuft, nimmt die Spannung – trotz einiger langwieriger Passagen und
vieler Zeitsprünge – immer weiter zu. Dabei spart Dashner auch hier nicht an
blutigen und brutalen Beschreibungen, obwohl die Charaktere um einiges jünger
sind. Manchmal war es vielleicht sogar etwas zu viel…
Spannende Vorgeschichte, die nochmal Zusammenhänge deutlicher
macht und einen bedrückenden Einblick von der Kindheit der bekannten Charaktere
liefert.
Es empfiehlt sich vermutlich, die komplette Reihe zügig nacheinander zu lesen,
damit man auch wirklich alle Details nachvollziehen kann.

Ich danke dem Verlag für das via Vorablesen bereitgestellte Rezensionsexemplar.

One thought to “[gelesen] Phase Null. Die Auserwählten von James Dashner”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.