[gelesen] Pandora. Wovon träumst du? von Eva Siegmund

Pandora
Wovon träumst du?

Autor: Eva Siegmund
erschienen April 2016
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31059-5
© cbt
temporeicher Jugendthiller



Bei einem Notartermin erfahren die 17-jährigen Mädchen Sophie und Elisabeth, dass sie Zwillinge sind, die als Kinder getrennt und von unterschiedlichen Familien adoptiert wurden.
Sie begebene sich auf Spurensuche nach ihrer Vergangenheit und geraten dabei in unerwartete Gefahr. Denn der Chip, den beide Mädchen als Ersatz für ein Smartphone in ihrem Kopf tragen, dient nicht nur ihnen selbst zur Kommunikation. Sophie werden Nacht für Nacht Alpträume über ihre Eltern gesendet und es fällt den Mädchen immer schwerer, Traum und Realität voneinander zu trennen. Bis sie plötzlich ihrem Gegner direkt gegenüberstehen…

Zwar hatte ich den Klappentext gelesen, zum Buchstart hatte
ich ihn aber nicht mehr präsent. Daher hatte ich ein wenig Probleme, mich von
dem Cover zu lösen und auf die Geschichte einzulassen. Das Cover erinnerte mich
an die Selection- oder Royal-Reihe, aber um pompöse Kleider oder Prinzessinnen
geht es in dem Buch absolut nicht. Vielmehr entwickelt sich ein spannender Jugendthriller
mit hohem Tempo und vielen Überraschungen.
Sophie und Liz sind zwei sehr verschiedene Mädchen, nicht
zuletzt geprägt durch ihr sehr unterschiedliches Umfeld. Trotzdem wird immer
wieder deutlich, dass die Zwillinge unbewusst viele Gemeinsamkeiten haben. Ihre
teils verschiedenen Fähigkeiten ergänzen sich perfekt bei ihrer Spurensuche.
Beide können mit ihrem Wissen ihren Teil beitragen.
Besonders faszinierend ist, dass das Buch in der nahen
Zukunft der 2030er Jahre spielt. Könnte die Technik bis dahin tatsächlich schon
so weit sein, uns Chips einzupflanzen, die Handy und Internet ersetzen und uns
als Kommunikationsmittel dienen? Die Vorstellung ist schon ein wenig gruselig,
vor allem wenn man im Roman verfolgt, wie dadurch ein direktes Eindringen in
den eigenen Kopf möglich werden kann.
Die Handlung ist von Beginn an spannend. Beide Mädchen sind
entsetzt über ihre unbekannte Vergangenheit. Sie wurden nicht nur getrennt,
sondern es gibt noch eine grausame Geschichte über ihre Eltern. Schon zu Beginn
ihrer Nachforschungen wird klar, dass irgendetwas faul ist. Die Mädchen
stolpern von einem Hindernis zum nächsten. Zwar erhalten sie zunächst kaum
Informationen, werden sich aber umso sicherer, dass ihnen Wissen vorenthalten
wird. Dank neuer Bekanntschaften kommen sie dem Rätsel näher – und damit auch
der Gefahr. Mit ihrer fortschreitenden Suche und neuen Entdeckungen, nimmt auch
die Bedrohung sowie das Tempo der Handlung zu. Auch für emotionale Szenen ist
in der dramatischen Handlung Platz.
Am Ende – es handelt sich vermutlich um einen Einzelband –
sind nahezu alle Fragen beantwortet. Das mulmige Gefühl in Bezug auf die
technische Entwicklung bleibt allerdings…
Das Cover weckt völlig andere Erwartungen, die
Geschichte kann mit ihrem hohen Tempo und der anhaltenden Spannung aber dennoch
absolut überzeugen. Die Zwillinge waren mir schnell sympathisch und entwickeln
sich im Verlauf der Handlung sichtbar weiter, auch wenn sie für ihr junges
Alter ziemlich viel aushalten und leisten müssen.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

4 thoughts to “[gelesen] Pandora. Wovon träumst du? von Eva Siegmund”

  1. Hallöchen,

    mir ging es mit dem Cover ganz genau so und erst Dein Post zum Top Ten Thursday hat mich neugierig gemacht. Anhand des Covers hätte ich mir niemals auch nur den Klappentext durchgelesen, dabei scheint es eine sehr interessante und innovative Geschichte zu sein. Schade, dass das Cover nicht daran angepasst wurde, sondern ganz offensichtlich nur einem Trend nacheifert :/

    Viele Grüße
    Sandra

  2. Liebe Anja,

    hihi, ich war wegen dem Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Ich dachte an etwas mit Prinzessinnen. Aber der Klappentext konnte mich dennoch überzeugen. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen!

    Liebe Grüße
    Nadine

  3. Huhu Anja,
    Das ist das erste Buch, bei dem das Cover sowas von gar nicht zur Story passt. Würde man den (zu viel verratenden) Klappentext außer Acht lassen, suggeriert es einem eher eine Story a la Selection oder Royal.
    Aber das Buch hat mir gerade aufgrund des beängstigenden Szenarios mit den SmartPorts wirklich gut gefallen.

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

  4. Hallo Anja,

    das Buch befindet sich wegen der vielen positiven Rezensionen und der ansprechenden Leseprobe bereits auf meiner Wunschliste. Wie schön, dass es dir auch gefallen hat. Ja, der technische Fortschritt in dem Buch ist wirklich gruselig. Ich bin gespannt, wann wir so etwas oder sowas ähnliches erleben werden. Ich denke, so lange ist das gar nicht hin. :-/

    Liebe Grüße
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.