[gelesen] Waterfall von Lauren Kate

Waterfall
Band 2

Autor: Lauren Kate
erschienen August 2015
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16277-4

 © cbt
das schönste am Buch ist das Cover … weil es nicht
amethystfarben ist

Nachdem Eurekas Tränen die Welt überflutet haben, will sie
das Unheil wieder gutmachen und den Aufstieg von Atlantis verhindern. Zusammen
mit Ander, ihrer Familie und ihrer Freundin Cat macht sie sich auf den weiten
Weg, um Solon zu finden – den verschollen Saathüter, der die Antworten auf ihre
Fragen kennen und ihr im Kampf gegen Atlas beiseite stehen soll. Eureka erfährt
dabei Dinge, die ihre Welt noch weiter auf den Kopf stellen. Ist sie dem Kampf
gegen Atlas gewachsen?
Es handelt sich um den zweiten, abschließenden, Band der
Teardrop-Reihe. Ohne Vorkenntnisse ist die Geschichte vermutlich nicht zu
verstehen – mit Vorkenntnissen ist es allerdings auch recht schwierig.
Da ich Band 1 – Teardrop – vor über einem Jahr gelesen habe,
fiel mit der Einstieg in das Buch sehr schwer. Ich hatte große Probleme, mich
an alle Figuren und die vergangenen Ereignisse zu erinnern. Es werden zwar
diverse Dinge erklärt, aber nichts davon trug ernsthaft zum Auffrischen der
Erinnerungslücken bei. Ebenso werden etliche Begriffe verwendet, die kaum
(erneut?) erklärt werden.
Die Geschichte des Auftaktbandes hatte mir gut gefallen.
Leider kann ich dies von Waterfall nicht wirklich sagen. Im Nachhinein hätte man
das Geschehen auf höchstens einem Drittel der Seiten unterbringen könnten,
gefühlt passiert seitenweise einfach gar nichts. Die Gruppe um Eureka findet
Solon in seiner Höhle, spricht mit Leuten, ist in der Höhle, spricht mit
Leuten, ist in der Höhle, spricht … … es gibt immer wieder Dialoge mit den
gleichen Figuren, die aber erst nach und nach ihr Wissen offenbaren und Eureka
damit letztlich den Weg weisen. Hätten sie direkt den Mund aufgemacht, hätte
man dies deutlich abkürzen können – so sind weite teile der Geschichte zäh und
langatmig. Es werden Details seitenlang ausgeschmückt, die im weiteren Verlauf
nicht zur Handlung beitragen. Hinzu kommt, dass ich die Handlung auch nicht
durchweg als schlüssig empfunden habe und manche Dialoge wirken, als sprechen
die Figuren zwar miteinander, aber von völlig verschiedenen Dingen.
Nachdem ich Eureka im Vorgängerband schon sehr anstrengend
fand, verliert sie nun jegliche Sympathie. Sie verhält sich unglaublich trotzig
und egoistisch und bringt ihre Reisegefährten, darunter auch ihre vierjährigen
Geschwister, in unnötige Gefahr. An vielen Stellen konnten ich über ihre
Reaktionen und Gedankengänge nur den Kopf schütteln.
Außerdem ist sie sehr zornig und geht unnötig brutal vor –
ohnehin habe ich das Buch für ein Jugendbuch als sehr grusam und blutig erlebt,
ohne dass es ernsthaft zur Atmosphäre der Geschichte beigetragen hat.
Die Zwillinge sind ein weiterer Punkt, der mir die Lektüre
erschwert hat. Obwohl ihr junges Alter erwähnt wird, verhalten sie sich
keinesfalls dementsprechend, besonders für das, was sie durchmachen müssen. Sie
wirken fast schon erwachsen und auch ihre Ausdrucksweise ist einem Kleinkind
selten angemessen.
Zwar wird nach einem verwirrenden Beginn und einem zähen
Mittelteil die Geschichte zum Schluss etwas rasanter und hat einige
Überraschungen zu bieten, überzeugen konnte mich das Ende letztlich aber nicht.
Nachdem sich zuvor alles zog und immer neue Hindernisse eintraten, geht am Ende
alles sehr schnell und einfach, aber nicht unbedingt sinnvoll und logisch. Alle
Fragen beantwortet? Leider nein…

Die Grundidee der Reihe war interessant, die
Umsetzung konnte mich in dieser Fortsetzung aber gar nicht überzeugen.
Unsympathische Protagonistin durchlebt unlogische, zähe Geschichte und geht
dabei unnötig brutal und herzlos vor. Auch der Schreibstil mit seinen vielen
Wortwiederholungen ist sehr holprig. Das nächste Buch, in dem irgendwas amethystfarben
ist, schmettere ich vermutlich gegen die Wand… (schaut
man sich die englischen Bewertungen an, muss man sich ja schon fragen,
ob da bei der Übersetzung was schief gegangen ist…)

Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

One thought to “[gelesen] Waterfall von Lauren Kate”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.