[gelesen] Dylan & Gray von Katie Kacvinsky

Dylan & Gray
Autor: Katie Kacvinsky
erschienen September 2012
Verlag: Boje (Bastei Lübbe)
ISBN: 978-3414820792

© Boje

Überraschungen bleiben aus

Die lebenslustige Dylan verbringt ihre Ferien für einen
Fotokurs in Phönix und setzt sich jeden Tag neue, verrückte Ziele – eins davon
ist, den unnahbaren Gray zum Lächeln zubringen. Dieser ist zunächst wenig
begeistert von dem überdreht wirkenden Wirbelwind, doch mit der Zeit beginnt
er, sich etwas zu öffnen…

 

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den
Ich-Perspektiven von Dylan und Gray. Dadurch erhält man immer wieder Einblicke
in deren jeweilige Gedanken und erlebt die Handlung aus verschiedenen
Blickwinkeln, wobei das Geschehen fortläuft und nicht ein und dasselbe Ereignis
aus zwei Perspektiven erzählt wird.

 

Beide sind mir auf ihre Art schnell sympathisch geworden und
dadurch, dass sie so grundverschieden sind, entstehen immer wieder kleine
Konflikte, wenn ihre Welten aufeinandertreffen. Dylan ist aufgeweckt und
lebenslustig. Sie ist offen für die Welt und möchte noch viele Abenteuer
erleben, während Gray sich nach einem Schicksalsschlag zurückgezogen und all
seine Träume zurückgestellt hat. Es ist interessant zu beobachten, wie sie der
Umgang miteinander verändert.

 

Schön beschrieben sind auch die vielen verschiedenen
Landschaften, die die zwei aufsuchen. Dank bildhafter Beschreibungen sind die
Örtlichkeiten für den Leser gut vorstellbar

 

Die Geschichte ist durchaus interessant, schon allein, weil
man herausfinden möchte, wie Dylan auf ihre verrückten Abenteuer kommt und wie
sich die beginnende Freundschaft der beiden entwickelt. Die sich langsam
entwickelnden Gefühle sind Dank der Ich-Perspektiven gut nachvollziehbar.

 

Allerdings bietet die Handlung auch wenig Überraschungen.
Ich habe die ganze Zeit auf eine große Wende im Stil von „Zeit im Wind“
gewartet (da mich die Geschichte daran erinnert hat und es irgendwie gepasst
hätte…), diese bleibt aber aus und das Ende ist dann relativ nichtssagend.

Sympathische Charaktere, angenehmer Erzählstil und ein vielversprechender Beginn. Leider entwickelt es sich aber nicht über eine süße Teenagerstory hinaus, die sich zwar gut liest, der aber das Besondere am Ende fehlt.

P.S. ich habe gerade bei den fremdsprachigen Büchern gesehen, dass es sich hierbei um eine Trilogie zu handeln scheint. Nach dem Ende des Buches nicht unbedingt überraschend, aber ob es im weiteren Verlauf mehr Überraschungen geben wird? Deutsche Übersetzungen sind vorerst nicht in Sicht.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.