[gelesen] Zirkusmagie von Hannah Siebern

Zirkusmagie
Autor: Hannah Siebern
erschienen Juli 2014
ISBN: 978-3-646-60057-5
© Carlsen/ Impress

romantische Geistergeschichte

Jekaterina
wächst in einer Zirkusfamilie auf  – im
Winter geht sie in Deutschland zur Schule, um Sommer reist sie mit ihrer großen
Familie und einigen Tieren durch die Gegend. Sie  ist eine begabte Seiltänzerin, bis sie sich
nach einem traumatischen Erlebnis nicht mehr traut, vor Publikum aufzutreten.
Drei Jahre später holen die Ereignisse sie wieder ein, als sie dem mysteriösen
Ewan begegnet. Je mehr sie über ihn erfährt, desto mehr bringt sie sich in
Gefahr…

Zirkusmagie wird aus zwei verschieden Perspektiven erzählt:
In der Ich-Perspektive der 16-jährigen Jekaterina erfährt der Leser viel über ihre Gedanken- und Gefühlswelt und nimmt die Handlung aus ihrer eingeschränkten Sicht wahr, was zunächst für Fragen zu den mysteriösen Vorgängen in ihrem Umfeld sorgt. Viele detaillierte Beschreibungen ermöglichen es dabei, die Welt aus Rinas Augen zu sehen.
Dazwischen gibt es immer wieder kurze, optisch abgegrenzte Abschnitte aus der personalen Sicht von Ewan, was zum einen einen umfassenderen Blick auf die Geschehnisse ermöglicht, aber auch Einblicke in seine Gedanken ermöglicht und zudem für den Leser manche Antworten liefert, die Jekaterina zunächst noch vorenthalten bleiben.
Insgesamt erschließen sich viele Zusammenhänge erst im Verlauf der Geschichte, sodass durch die Ungewissheit und die wundersamen Vorgänge Neugier und Spannung erzeugt wird.

Es gibt
viele interessante Charaktere, schon allein durch die Zirkuszugehörigkeit
ergibt sich eine bunte Mischung, wobei Hannah Siebern ihre Figuren sehr
liebevoll ausarbeitet und auch die unterschiedlichen Beziehungen zwischen den
Charakteren sehr anschaulich schildert.

Einige Charaktere
sind schwer einzuschätzen und dadurch für Überraschungen gut – positive wie
negative.

Die
Geschichte ist von Beginn an sehr spannend. Der emotionale Einstieg, der Rinas
Leben verändert, ohne dass sie selbst sich hinterher genau an die Ereignisse
erinnern kann, zieht den Leser direkt mitten ins Geschehen. Zusammen mit der
sympathischen Protagonistin gilt es in der Folge, einige Geheimnisse zu
ergründen, wobei man Jekaterina auch manchmal anschreien möchte, endlich die
Augen zu öffnen und die Wahrheit zu erkennen, vor der sie sich lange
verschließt.
Zum Schluss
überschlagen sich die Ereignisse in einem sehr temporeichen Finale, wobei
einige Erklärungen fast ein wenig zu kurz kommen. Die gefühlvollen Passagen
machen dies aber wieder wett.
Das Ende
fügt sich super in die Gesamtgeschichte – zwar ist die Handlung abgeschlossen,
sich das weitere Schicksal der Charaktere vorzustellen, bleibt dem Leser aber
selbst überlassen. Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

Zirkusmagie
ist wirklich magisch, denn das Buch zieht den Leser in seinen Bann und lässt
ihn nur schwer wieder los. Sympathische Charaktere, eine spannende Story und
der flüssige, bildhafte Schreibstil sorgen für ein emotionales Lesevergnügen.

One thought to “[gelesen] Zirkusmagie von Hannah Siebern”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.