[gelesen] Die Arena 2. Letzte Entscheidung von Hayley Barker

© Wunderlich
Die Arena – Grausame Spiele
Cirque 2

.
Hayley Barker
erschienen November 2019
528 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
Wunderlich/ Rowohlt

Ebenso erschreckend wie Band 1

Achtung: 2. Band der Dilogie. Meine Rezension enthält inhaltliche Spoiler zu Band 1.

Die Handlung setzt ca. ein Jahr nach den Ereignissen des ersten Teils an. Rückblicke gibt es nur sehr wenige, allerdings sind auch nur wenige Details für die neue Handlung wichtig. Entscheidend ist das große Ganze: die geteilte Gesellschaft und die Rolle, die Ben und Hoshi nach ihren Taten zukommt.

Nach allem, was Geschehen ist, befindet sich London im Umbruch. Immer mehr Proteste werden laut, immer mehr Dreg-Sympathisanten bekennen sich öffentlich. Die Wahlen stehen kurz bevor und die Machtposition von Vivian Baines, Bens Mutter, bröckelt. Ihre Gegnerin verkündet, die Gesellschaft von Grund auf neu aufbauen zu wollen und die Trennung von Pures und Dregs abzuschaffen. Natürlich sind nicht alle Pures bereit, ihre Macht aufzugeben. Und so versuchen beide Kandidatinnen in den letzten Wochen vor der Wahl auf ganz unterschiedliche Art Stimmen zu sammeln und Anhänger um sich zu scharen.

Wieder spielt auch der Zirkus dabei eine entscheidende Rolle. Schon im letzten Band waren die Zustände dort schlimm, doch nun hat sich die Situation für die Dregs noch mehr zugespitzt. Immer neue Grausamkeiten müssen sie über sich ergehen lassen, und wieder finden sich genug Pures, die den Eintritt bezahlen und Gefallen daran finden.
Überhaupt ist das ganze Gesellschaftsbild nach wie vor erschreckend. Rassismus, Gewalt und Unterdrückung stehen an der Tagesordnung, Vorurteile sind tief verwurzelt, womit die Geschichte, die nur wenige Jahrzehnte in der Zukunft spielt, viele aktuellen Bezüge in ihrem Gesellschaftsbild spiegelt.
Doch nicht nur die Dregs wollen aus diesem System ausbrechen. Auch immer mehr Pures zeigen ihre Unzufriedenheit über die Unterdrückung der Dregs, sodass Ben und Hoshi teils unerwartete Unterstützung erhalten.

Wie schon in Band 1 schildern Hoshiko und Ben das Geschehen abwechselnd aus der Ich-Perspektive. Die Kapitel sind meist sehr kurz und enden oft an einer spannenden Stelle, sodass ich mich mehrfach dabei erwischt habe, doch noch 2 oder 3 oder 4 Kapitel mehr gelesen zu haben, als ich eigentlich wollte. Die schnellen Wechsel sorgen für eine angenehme Dynamik, während es dem Buch an anderen Stellen teilweise am nötigen Tempo fehlt.
Sehr oft versinken Ben und vor allem Hoshi in ihren Gedanken und Zweifeln. Sie denken über die Vergangenheit nach, träumen von einer möglichen Zukunft oder zweifeln einfach an ihren aktuellen Taten. Dabei passiert mir streckenweise zu wenig, obwohl die drohenden Ereignisse und der daraus hervorgehende Zeitdruck für eine gewisse Grundspannung sorgen.

Zwar ist die Handlung an einigen Punkten vorhersehbar, andere Ereignisse kommen aber unvorbereitet. Vor allem die Schrecken, die der neue Zirkus für seine Artisten bereithält, haben mich immer aufs neue überrascht. Immer wenn man dachte, es geht nicht mehr grausamer…
Und so bin ich letztlich doch durch das Buch gerauscht, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte für Hoshi, Ben und ihr Freunde ausgeht. Leider überschlagen sich die Ereignisse am Ende, alles geht ein wenig zu schnell.
Es bleiben kaum Fragen offen. Wenn da nicht dieses allerletzte Kapitel wäre…

Fazit

Die Arena ist eine Dystopie mit einem erschreckenden Gesellschaftsbild – das wiederum gar nicht so dystopisch ist. Und so ist die vermittelte Botschaft umso wichtiger: Egal wie wir aussehen, wir sind alle gleich, Menschen aus Fleisch und Blut, die Schmerz und Leid empfinden können…
Grundsätzlich fand ich den weiteren Weg von Hoshiko und Ben total spannend und die Zustände im Zirkus immer erschreckender, allerdings hätte ich mir teilweise ein etwas höheres Tempo bzw. etwas mehr Geschehen gewünscht, da vor allem Hoshi oft in ihren Gedanken versinkt und über die immer gleichen Probleme und Sorgen grübelt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.