[gelesen] Zimt und weg von Dagmar Bach

Rezensionsexemplar

© Fischer-Verlag
Zimt und weg
Die vertauschten Welten der Victoria King 1
.
Autorin: Dagmar Bach
erschienen Juni 2020 (Neuauflage TB)
336 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
Fischer-Verlag

toller Auftakt, sympathische Figuren

Mit dem Duft von Zimtschnecken verbinden viele Leute etwas Leckeres, Positives. Für Vicky ist das allerdings ganz und gar nicht so. Denn wenn ihr der Geruch in die Nase steigt, obwohl sie gerade nicht beim Bäcker ist oder zu Hause frisch gebacken wird, bedeutet es für sie, kurz darauf in einem anderen Körper aufzuwachen. Häufig sind es nur wenige Sekunden, kaum genug Zeit, um sich zu orientieren, geschweige denn herauszufinden wer sie ist. Doch ihre Sprünge werden zahlreicher und länger und wenn sie zurück kommt, gibt es einiges wieder zu sortieren, denn in der Zeit, in der sie jemand anderes ist, ist natürlich auch jemand in ihr und tut, was er in dem Moment für passend hält…

Der Schreibstil von Dagmar Bach ist locker-leicht, sehr angenehm und flüssig zu lesen. Schwierigere Wörter oder Fachbegriffe werden entweder erklärt oder so sympathisch von Vicky abgetan, dass es eigentlich auch keine Rolle spielt, was sie bedeuten. Denn wenn die Protagonistin selbst nicht weiß, was es damit auf sich hat, ist es auch für die Handlung nicht weiter von Bedeutung. Durch die Ich-Perspektive taucht man sehr intensiv in das Leben von Victoria ein und erlebt alles hautnah mit, was sie beschäftigt und ihr widerfährt. So ist man auch bei den Sprüngen mit dabei, die immer wieder einiges durcheinander bringen. Zunächst weiß sie nicht, wer sie ist und was es mit der Welt, in der sie landet auf sich hat. Und auch wenn am Ende von Band eins der Trilogie noch längst nicht alles aufgeklärt ist, so hat man doch schon die ersten Informationen erhalten und kann einige der Ereignisse etwas besser einordnen. Zumindest weiß man, wer sie ist, wenn sie nicht mehr sie ist und wer dann in ihrem Körper steckt. Durch die Parallelen, die die Leben der beiden Personen aufweisen, ist es manchmal gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten, in welcher Welt eigentlich was passiert, besonders in der Phase, als ihre Sprünge schnell hintereinander folgen. Chaos und Unsicherheit ist da vorprogrammiert und das nicht nur bei der jungen Protagonistin.
Häufig an Vickys Seite ist ihre beste Freundin Pauline, die sie in alles eingeweiht hat. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was mit Vicky los ist, was die Sprünge auslöst, wohin sie springt und ob sie etwas dagegen tun können. Die Dokumentation dieser Sprünge hat mir auch richtig gut gefallen, denn die Log-Buch-Einträge fassen die Ereignisse schön zusammen und gleichzeitig lässt Vicky eben auch ihre Empfindungen rückblickend noch mal mit einfließen.
Die beiden sind ein tolles Gespann, mit ihnen wird es nie langweilig. Vicky ist alles andere als auf den Mund gefallen und haut auch mal einen sarkastischen oder eben sehr ehrlichen Kommentar heraus, wenn ihr Gegenüber das nicht unbedingt erwartet. Andere Situationen verunsichern sie jedoch und dann verschlägt es ihr auch schon mal die Sprache. Oder sie weiß einfach nicht, was sie getan haben soll, weil sie es gar nicht war. Ab und an wird es auch mal peinlich für Vicky und trotzdem meistert sie auch diese Situationen mit ihrer, mir sehr sympathischen, Art. Alles in allem verhält sie sich wie eine Jugendliche, die sie eben auch ist. Ich empfand das als sehr passend, ohne dass es zu „nervig“ jugendlich war.
Neben dem ungelösten Problem mit den Sprüngen dreht es sich auch viel um Freundschaft und Verliebtsein – Themen die bei Schülern an der Tagesordnung stehen. Mit den Jungs ist es ebenfalls gar nicht so einfach, besonders wenn man es doppelt nimmt. Für Vicky ist es schon in ihrer Welt nicht ganz leicht, zu entscheiden, wer ihr Herz höher zum Schlagen bringt bzw. für wen es wohl nur eine grundlose Schwärmerei war. Doch durch ihre Sprünge gewinnt sie noch mehr Eindrücke, die teilweise im Gegensatz zu dem stehen, was sie in ihrer Realität erlebt.
Auch die Familie der Protagonistin lernt man nach und nach etwas kennen. Besonders ihre Großeltern scheinen etwas verrückt zu sein und so gar nicht, wie man sich Großeltern sonst vielleicht vorstellt. Aber auch ihre Tante Polly ist ein sehr spezieller Charaktere. So entsteht, gemeinsam mit den Freunden und Schulkameraden, eine bunte Figurenmischung, die mir gut gefallen hat, auch wenn man nicht alle detailliert kennenlernt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es da noch das eine oder andere Geheimnis zu entdecken gibt bzw. nicht jeder bisher sein wahres Gesicht zeigt.

Fazit

Mir hat die Kombination aus den zimtigen Sprüngen in eine scheinbar andere Welt mit dem ganz normalen Teenager-Alltag von Vicky und ihrer Freundin Pauline sehr gut gefallen. Auch wenn es für die Protagonistin alles andere als einfach ist, in einem anderen Körper zu landen, haben mir besonders diese Abschnitte richtig gut gefallen. Für mich war es aber wohl auch witziger davon zu lesen, als für Vicky, es zu erleben. Schließlich löst es in beiden Welten immer wieder kleinere und größere Probleme aus, die dann hinterher ausgebügelt werden müssen. Ich bin jetzt auf jeden Fall neugierig, wie es wohl weitergehen wird und was die Jugendlichen noch so erleben und erfahren werden.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

2 Gedanken zu „[gelesen] Zimt und weg von Dagmar Bach“

    1. Hallo Tanja,
      wenn es sich bei mir zeitlich einrichten lassen wird, werde ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und dir dann berichten, wie es mir gefallen hat 😉 Vielleicht wächst deine Neugier dann auch noch mehr 😀 Ist auf jeden Fall eine schöne, leichte Lektüre.
      Liebe Grüße
      Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.