[gelesen] Blizzard. Die weiße Gabe von Kate Jans

Rezensionsexemplar

©Dark Diamonds
Blizzard. Die weiße Gabe
.
Autorin: Kate Jans
erschienen Juni 2019
467 Seiten, eBook
.
hier geht’s zum Verlag
Dark Diamonds (Carlsen)
.

Magie, Gefühle, Geheimnisse- schöne, abwechslungsreiche Mischung

Blizzard ist eine der Magiergilden, die es verteilt im Reich gibt. Die Menschen wissen von den Magiern und die meisten fürchten sie auch nicht, denn die Fähigkeiten können dabei helfen, Vermisste zu finden oder andere Aufträge zu erfüllen. Für Ami steht schon seit vielen Jahren fest, dass auch sie zu Blizzard und auch nur zu Blizzard und keiner anderen Gilde gehören möchte. Fest entschlossen macht sie sich auf den Weg und stürzt sich in ein unbekanntes Abenteuer, das ihr mehr abverlangen wird, als sie vermutet hätte. Doch nicht nur ihre Fähigkeiten werden gehörig auf die Probe gestellt, auch ihr Herz.

Mich hat die Geschichte von Beginn an gut mitgenommen und bis zum Ende auf unterschiedliche Weise unterhalten. Der Schreibstil ist sehr angenehm und durch die detaillierten Beschreibungen wird die Welt, in die man eintaucht, gut vorstellbar und lebendig.
Es gibt zahlreiche Arten von Magiern und die Fähigkeiten, die sie besitzen sind wirklich beeindruckend. Leider haben sich nicht alle einer guten, helfenden Gilde verschrieben, so dass es immer wieder auch zu Kämpfen zwischen den Magiern kommt bzw. die Menschen vor den dunklen Gilden beschützt werden müssen. Das hat für mich die gesamte Geschichte aber nur noch glaubwürdiger und abwechslungsreicher gemacht, denn in welcher Welt ist schon alles gut und friedlich?
Auch die Figuren wurden sehr bildhaft beschrieben, so dass man einen Eindruck davon bekommt, was sie ausmacht und woran man sogar sehen kann, welche Magie sie besitzen könnten. Dabei hat man jedoch nie den Eindruck, die Charaktere wären austauschbar oder sehr ähnlich. Unabhängig davon, wie ähnlich die Fertigkeiten oder die Art der Magie sind, jeder ist sehr individuell, bringt seine eigene Geschichte mit ein und bei den meisten reichen die prägenden Erlebnisse weit in die Vergangenheit zurück.
Am intensivsten lernt man Ami kennen, denn die Geschichte wird aus ihrer Ich-Perspektive geschildert. Man erhält umfangreiche Einblicke in ihr Leben, die Isolation von anderen Magiern nach dem schweren Verlust für ihre Familie und ihrem eisernen Wunsch dennoch zu Blizzard zu gelangen. Für Ami ist es keine leichte Entscheidung, ihre Heimat zu verlassen, da sie nicht wirklich weiß, was sie erwarten wird. Hätte sie geahnt, was auf sie zukommt, hätte sie es sich vielleicht auch zwei Mal überlegt, ob sie wirklich geht. Immer wieder merkt man, wie unerfahren sie ist. Allerdings empfand ich ihre daraus resultierende Naivität und Gutgläubigkeit keineswegs nervig, es passte zu der Ami, die man kennenlernt, zu den Lebenserfahrungen, die sie bisher gemacht hat und dem, woran sie glauben will. Nach und nach erzählen ihr die anderen mehr über die Welt der Magier, über vergangene Geschehnisse, die immer noch Auswirkungen, auf die aktuellen Ereignisse haben und die Verbindungen zwischen den Magiern, die sie kennenlernt. So lernt man als Leser gemeinsam mit Ami die Welt besser kennen und erlebt ihre aufgewühlten Gedanken und Gefühle hautnah mit. Ich konnte gut verstehen, wie verwirrend, irritierend und bewegend all die Dinge für Ami sein müssen. Mit zunehmendem Wissen wächst auch die Protagonistin, sie entwickelt sich toll, ohne dabei völlig von ihren Charakterzügen abzuweichen. Auch die eingebundene Liebesgeschichte hat mir gut gefallen. Es ist nicht so überstürzt oder unrealistisch romantisch für die Erlebnisse rund rum, sondern sehr glaubhaft, teilweise etwas zögerlich und mit einigen Hürden, die zu meistern sind, beschrieben.

Umso komplexer die Handlung, das Wissen und die Fähigkeiten von Ami werden, umso turbulenter, emotionaler und spannender wird es auch. Es gab einige unerwartete Entwicklungen, die noch mal für Wendungen und zusätzlichen Schwung sorgen. Nicht alles kam komplett überraschend, aber selbst wenn man etwas geahnt hat, wurde es mir nie langweilig, denn wie genau es weitergehen wird, wusste man ja trotzdem nicht.
Besonders zum Ende des Buches geht es noch mal drunter und drüber. Geheimnisse werden aufgedeckt, Vergangenheiten werden neu aufgerollt und wichtige Schlachten sind zu kämpfen, um die eigene Zukunft und die der Verbündeten zu sichern. Der Abschluss der Geschichte lässt mich zufrieden zurück, wirkt aber dennoch in einigen Punkten offen genug, dass man sich sogar vorstellen könnte, dass es noch weiter gehen könnte. Die wichtigsten Fragen und Entwicklungen sind aber abgeschlossen, so dass man nicht in der Luft hängen gelassen wird.

Fazit

Eine schöne, abwechslungsreiche Geschichte mit reichlich Magie, Intrigen, Geheimnissen und tollen Charakteren, die den Raum bekommen, sich zu entwickeln und zu entfalten, an ihren Aufgaben zu wachsen und sich selbst und ihren Platz in der Welt zu finden, ohne sich dabei zu verlieren. Die Kombination aus temporeichen, turbulenten Momenten und den gefühlvollen Passagen hat mir sehr gut gefallen.

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

4 thoughts to “[gelesen] Blizzard. Die weiße Gabe von Kate Jans”

  1. Hey Dana,

    Das klingt nach einem tollen Buch. Intrigen, Geheimnisse und dann noch aus der Ich-Perspektive. Das mag ich besonders gern.
    Vielleicht sollte ich Dark Diamonds doch noch mal eine Chance geben und einen genaueren Blick darauf werfen.
    Auf jeden Fall eine tolle Rezension.

    Liebe Grüße,
    Areti

    1. Hallo Katha,
      ich finde, du solltest DD wirklich mal eine Chance geben. Wir haben da schon so viele tolle Geschichten gelesen. Und da die Charaktere ja auch etwas älter sind, als bei Impress, sind sie häufig auch nicht ganz so naiv. Klar beschreibe ich Ami hier auch mit einer gewissen Naivität, aber die bezieht sich eben eher auf die fehlenden Informationen, dadurch denkt sie nicht an so hinterhältige Möglichkeiten, wie sich ihr dann auftun, für mich wirkte es aber nicht wie eine Naivität, die nur auf ihr Alter bezogen ist. Und es war in dem FAll auch nicht zu übermäßig 🙂
      Ich bin gespannt, ob du dich nicht doch mal dran wagst. 😉
      Lg Dana

  2. Liebe Dana,

    eine wirklich schöne Rezension. Magie & Intrigen hören sich für mich sehr spannend an und auch du scheinst ja überzeugt von der Geschichte zu sein. Das Buch schaue ich mir auf jeden Fall einmal genauer an.

    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      freut mich dass ich dich ein wenig neugierig machen konnte 🙂 Wenn einem der Schreibstil liegt, dann kann man sich von einigen Büchern echt mitreißen lassen, so ging es mir bei Blizzard. Ich fand das so angenehm und interessant zu lesen, da bin ich ruck zuck durchs Buch geflogen 🙂
      Lg dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.