[gelesen] Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

© Carlsen

Die Luna-Chroniken 1
Wie Monde so silbern

.
Autorin: Marissa Meyer
erschienen Dezember 2013
384 Seiten
.
hier geht’s zum Verlag
Carlsen

Starke Geschichte!

Cinder arbeitet als Mechanikerin und verdient dadurch Geld für ihre „Stieffamilie“. Eines Tages taucht Prinz Kai an ihrem Marktstand auf, um um die Reparatur einer kaputten Androiden zu bitten. Cinder ahnt, dass hinter dem Auftrag des Prinzen mehr steckt und schon bald kreuzen sich ihre Wege erneut…

Die Luna-Chroniken verstauben schon viel zu lange im meinem Regal. Nun habe ich endlich den ersten Band gelesen und bin begeistert.

Der ganze Weltenentwurf gefällt mir sehr gut. Die Handlung spielt in der Zukunft. Nach dem vierten Weltkrieg gibt es nicht mehr die Länder, die wir heute kennen, sondern sechs Staatenbunde. Die Technik hat sich unglaublich entwickelt. Es gibt nicht nur zahlreiche denkende Roboter, die Aufgaben erledigen, sondern auch Cyborgs – teils Mensch, teils Maschine. Doch trotz aller Fortschrittlichkeit wird die Menschheit von einer Pest bedroht, gegen die bisher kein Gegenmittel gefunden wurde.
Auch der Mond ist besiedelt, das Verhältnis zu den Erdbewohnern steht aber auf der Kippe. Krieg droht, der nur durch ein Bündnis zwischen Luna (damit erklärt sich auch der Reihentitel) und dem asiatischen Staatenbund abgewendet werden kann. Doch die Königin von Luna fordert einen hohen Preis.

Ein paar Seiten habe ich gebraucht, bis ich richtig in der Handlung drin war, weil ich erst mal verstehen musste, wie die Welt der Androiden und Cyborgs funktioniert. Doch dann konnte mich die Handlung komplett fesseln.
Cinder ist ein sympathischer Teenager. Typisch Aschenputtel muss sie für ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwestern arbeiten. So steht Cinder als Mechanikerin auf dem Markt und bietet ihre Fähigkeiten an – die stadtbekannt sind. Gefallen hat mir, dass Cinder sich zwar notgedrungen unterordnet, aber dennoch oft lautstark ihrer Stiefmutter die Meinung sagt. Ihre künstlichen Körperteile kosten sie allerdings viel Selbstvertrauen, da viele Menschen die Cyborgs verachten. Sie versteckt die betroffenen Körperteile und dankbar für jede Person, die Cinder als normal ansieht, weil sie die Wahrheit nicht kennt.
Noch lieber als Cinder mochte ich allerdings Prinz Kai, der versuch sich als normaler Bürger gekleidet unauffällig auf dem Markt zu bewegen. Bei ihm spürt man immer wieder einen Zwiespalt – er ist gerade mal erwachsen, möchte flirten und fürchtet den Druck der Verantwortung auf seinen Schultern. Auf die Etikette liegt er keinen gesteigerten Wert. Und gleichzeitig ist er bereit, seine Rolle als Herrscher bedingungslos auszufüllen, egal welche Opfer er dafür bringen muss. Sein Sarkasmus über die Situation kommt zwar in Verhandlungssitzungen nicht so gut an, hat mir aber gut gefallen.

Die Handlung ist insgesamt sehr interessant – mit einem kleinen Aber. Eine Begebenheit, die eine so große Rolle spielt und die Charaktere letztlich überrumpelt, war leider recht vorhersehbar, sodass die Überraschung (für mich) ausblieb. Dennoch gibt es immer wieder Wendungen und unerwartete, komplexe Zusammenhänge. Trotz der drohenden Gefahren gibt es ein paar spaßige Passagen, aber auch gefühlvolle Momente. Aber auch dramatische Entwicklungen.
Aufgrund des offenen Endes bin ich schon gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Fazit

Märchen trifft Science-Fiction. Die Mischung hat mir super gefallen. Cinder und Kai waren mir direkt sympathisch. Die Handlung ist ereignisreich und wird zum Ende hin immer dramatischer. Das offene Ende verspricht noch viele Abenteuer und neue Verstrickungen.

6 thoughts to “[gelesen] Wie Monde so silbern von Marissa Meyer”

  1. Hallo liebe Anja,
    ich habe von den Luna-Chroniken bislang die ersten beiden Bände gelesen. Der erste Band gefiel mir am besten. Ich fand die Idee Aschenbrödel im SciFi-Gewand neu aufzurollen sehr originell. Da gibt es dann z.B. Szenen wie diese, wo Cinder statt dem klassischen Schuh gleich ihr ganzes Bein auf der Treppe verliert. ;o) Auch ihren kleinen Roboterbegleiter fand ich sehr genial gemacht. Leider kann ich mich gerade nicht mehr an den Namen erinnern. Der Band liegt nun schon etwas länger zurück. Ich freue mich,dass dir dieser Reihenauftakt auch so gut gefallen hat :o) Wirst du die Folgebände auch noch lesen?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      Iko, der kleine Roboter mit Vorliebe für hübsche Kleider hieß Iko – den fand ich auch super 🙂
      Überhaupt fand ich dieses ganze Androiden-Setting, auch im Seuchenzentrum, die nur Befehle ausführen und mit Fragen, die nicht ihren Aufgaben entsprechen, komplett überfordert sind, total spannend.
      Ich werde auf jeden Fall zeitnah weiterlesen, da alle Bände bereits im Regal bereitstehen.
      Lieben Gruß

  2. Hallo liebe Anja,
    Diese Reihe steht nun auch schon seit längerem auf meiner Wunschliste. 🙂 Deine gute Rezension bestärkt mich darin sie bald zu lesen! Ich finde das futuristische Konzept klingt einfach super spannend mit den Cyborgs und allem. Es ist gut zu lesen, dass die Charaktere toll waren. Dann gefällt mir die Reihe bestimmt auch.
    Liebe Grüße, Aurora von Papiermosaik

    1. Hallo Aurora,
      ich hatte die Bücher auch schon eine ganze Weile im Regal. Die Monatsaufgabe der Carlsen-Challenge hat mich letztlich dazu gebracht, endlich anzufangen. Nun werde ich auch sehr bald weiterlesen, weil ich super gespannt bin, wie es weitergeht.
      Lieben Gruß
      Anja

  3. Hallo Anja,

    bei mir steht der erste Band als Taschenbuch schon eine ganze Weile im Regal. Eigentlich wollte ich die Reihe erst starten, sobald alle Bücher als TB erschienen sind, aber so langsam kann ich die Hoffnung wohl aufgeben 😀 Was du schreibst, klingt wirklich super. Besonders die Mischung aus Science Fiction und Märchen reizt mich sehr. Ich bin wirklich gespannt, was die Autorin da rausgeholt hat und freue mich schon auf den Tag, an dem ich das Buch ENDLICH lese 😉

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    1. Hallo Lisa,
      sollte der Tag irgendwann kommen, wünsche ich dir dabei ganz viel Spaß. Ich werde auf jeden Fall noch diesen Monat den zweiten Band lesen und bin schon sehr gespannt.
      Viele Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.