Rezension: Stephanie Madea – Night Sky 3 – Schicksal des Blutes

©

Schicksal des Blutes
Night Sky 3

Autorin: Stephanie Madea
Neuauflage von Januar 2017
Selfpublisher
ISBN:   978-1520299075

turbulenter, spannender Abschlussband

Da es sich um den Abschlussband der Trilogie handelt, kann
meine Rezension kleine Spoiler in Bezug auf die ersten beiden Bände enthalten.
Vorwissen ist auf jeden Fall zu empfehlen, da einem sonst zwei schöne
Geschichten entgehen und es trotz der kleinen Rückblenden schwer wäre, alle
Zusammenhänge richtig zu erfassen.
Band drei setzt ziemlich nahtlos an den Vorgänger an,
deswegen möchte ich an dieser Stelle inhaltlich nicht zu viel verraten.
Die Gefahr schwebt immer noch über allen, die ständig
zunehmende Bedrohung ist eine Belastung, denn die Lösung scheint noch immer
fern. Alle arbeiten fieberhaft um die Auswirkungen abzumildern und die Existenz
der übernatürlichen Wesen nicht zum Schrecken für die Menschheit werden zu
lassen. Zeitgleich muss jeder noch seine eigenen Sorgen in Angriff nehmen
undeinige sich Gefühlen stellen, die man nicht zulassen möchte. Ein
Abschlussband mit sehr viel Spannung!

Im Verlauf der Geschichte sind immer wieder kurze
Rückblenden auf das vorangegangene Geschehen eingebaut. Vom Gefühl her waren
diese etwas umfangreicher und zahlreicher als im vorherigen Buch, was aber
daran liegen könnte, dass schon mehr passiert ist, worauf man nun zurückblicken
kann. Da ich die Bücher zusammenhängend gelesen habe, hätte ich die kleinen
Zusammenfassungen nicht gebraucht, sollte jedoch mehr Zeit zwischen dem Lesen
der Bücher liegen, ist es sinnvoll und vermutlich auch nötig, um die
Erinnerungen wieder etwas aufzufrischen.
Ich war wirklich sehr gespannt auf das Finale und vor allem darauf,
ob alle offenen Fragen geklärt werden. Und ich kann sagen, ich wurde nicht
enttäuscht.
Die Geschichte ist noch viel komplexer und verstrickter, als
ich zunächst angenommen habe. Bereits im zweiten Band erfährt man viel über die
Charaktere und ihre bisherigen Leben und kann sich ein Bild davon machen, wie
umfangreich die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Figuren tatsächlich sind.
Nun gibt es noch weitere Rückblicke in die Vergangenheit verschiedener
Personen, so dass auch die letzten, noch fehlenden Zusammenhänge aufgedeckt
werden. Dabei ergeben sich auch viele neue Dinge, die sich sehr gut in die
Handlung einfügen, die ich aber nicht voraus geahnt habe.
Dieses Mal stehen Ny‘lane und Amy im Mittelpunkt des
Geschehens. Die beiden Protagonisten versuchen einen Weg zu finden, miteinander
umzugehen, ohne sich die Köpfe einzuschlagen bzw. hemmungslos übereinander
herzufallen, was beides gar nicht so leicht ist. Amy musste schon viel
durchmachen und trotzdem wird sie nur mit den allernötigsten Informationen
abgespeist. Die Ungereimtheiten und Geheimnisse führen dazu, dass sie mehr aus
dem Bauch heraus handelt, als mit Köpfchen zu entscheiden. Wie soll man auch
eine Situation überblicken, von der man nur die Hälfte weiß? Das bringt sie,
und teilweise auch andere Figuren, erneut in Gefahr.
Obwohl sich die Handlung sehr um die beiden dreht, spielen
auch die anderen Charaktere, aus den ersten Büchern, wieder eine wichtige
Rolle. Die Geschehnisse sind so eng miteinander verknüpft, dass die Personen
gar nicht getrennt voneinander betrachtet werden können. Obwohl jeder in
gewisser Weise seinen eigenen Weg bestreiten muss, müssen sie auch alle
zusammen halten, gemeinsam arbeiten und eine Lösung für die Bedrohung finden,
die nach und nach die gesamte Welt zerstören könnte.
Allein Ny’lane bringt schon eine gewisse Düsternis ins Buch.
Er ist ein geheimnisvoller Vampir, der sich nicht so gern in die Karten schauen
lässt. Nicht umsonst ist er von vielen anderen gefürchtet. Gemeinsam mit Amy
ergibt es eine sehr explosive Mischung, auf ganz verschiedene Weise. Aber auch
rund rum ist die Handlung noch einmal düsterer, aufwühlender und dramatischer,
als bereits in Band zwei. Man bewegt sich kontinuierlich auf das große Finale
zu, die Geschichte nimmt noch mehr an Fahrt auf, es gibt Überraschungen und
Wendungen und zum Schluss ein Ende, das anders ist, als ich es mir ausgemalt
habe.
Ein wundervoller, packender Abschluss der spannenden,
streckenweise recht düsteren, aber auch emotionalen und leidenschaftlichen
Trilogie rund um die vampirischen und menschlichen Protagonisten.

Vielen Dank an die Autorin für das bereitgestellte
Rezensionsexemplar!

One thought to “Rezension: Stephanie Madea – Night Sky 3 – Schicksal des Blutes”

  1. Wow! Was für eine wundervolle Rezension!

    Guten Morgen, liebe Dana. 🙂

    5 Sterne und noch ein PLUS dazu. Ich freue mich so sehr! Vielen Dank noch einmal für deine großartige Zusammenfassung und deine lobenden und so positiven Worte. Ist ist bisher in den Rezensionen nicht oft vorgekommen, dass jemand die Komplexität der Trilogie so hervorhebt, deshalb freue ich mich umso mehr, denn das war über diese drei langen Romane schon etwas Arbeit. Aber genau so etwas liebe ich. 🙂 Verstrickungen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind, dann aber völlig logisch erscheinen.

    Ich freue mich sehr, dass ich dich auf meine Reise "in den Night Sky" mitnehmen konnte.

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.