[gelesen] Julia K. Stein – Winterzauber in New York

©Impress
Winterzauber in New York

 Autorin: Julia K. Stein

erschienen Dezember 2016
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60302-6

süße winterlich-weihnachtliche Geschichte

Wenn das Weihnachtsfest vor der Tür steht, dann möchten
alle nur zu ihren Familien. Entweder in die Heimat oder auch auf eine sonnige
Insel. Ganz egal, wohin man will, das Fest der Liebe möchte man mit den
Menschen verbringen, die einem am Herzen liegen. So war auch der Plan von
Hannah und Kyle, als sie in New York auf ihre Flüge warteten. Nur leider hat
man keinen Einfluss auf das Wetter und das kann manchmal ziemlich fies sein.
Ein enormer Schneesturm legt die gesamte Stadt lahm, nichts geht mehr. Die
Familien müssen warten und Kyle und Hannah sitzen nun gemeinsam fest-
ungewollt, unzufrieden und voller Vorurteile.

Der Schreibstil von Julia K. Stein ist sehr angenehm und flüssig.
Man kann sich gut in die Situation der Protagonisten hineinversetzen und obwohl
auf eine Ich-Perspektive verzichtet wird, bekommt man einen intensiven Einblick
in die Gedankenwelten der beiden. Nach und nach erfährt man, was Kyle und
Hannah über den jeweils anderen denken, wieso sie so Vorurteile haben und wie
sich der Blick langsam verändert. Doch immer bleibt die Unsicherheit, ob das, was
da grad passiert, wirklich wahr ist oder nur an der, durchs schlimme Wetter ausgelösten
Situation, liegt. Beeinflusst von ihren Freunden und den vorgefertigten
Meinungen, die man sich so erzählt, geraten sie in einen Strudel aus Ablehnung,
Zuneigung, Verlangen und Vorsicht.
Hannah und Kyle kommen aus ziemlich verschiedenen Welten.
Während Kyle aus einer reichen Familie kommt, die sich fast alles leisten kann,
kommt Hannah aus gut bürgerlichen Verhältnissen. Sie sind nicht direkt arm,
aber eben nicht besonders wohlhabend. Schon allein diese Konstellation sorgt
für Vorurteile und Klischees. In der Geschichte kommt das Thema mehrfach auf,
aber mir haben die Aspekte, die dabei zur Sprache kommen, gut gefallen. Man merkt
einfach, dass Geld nicht unbedingt alles ist und es Dinge gibt, die wichtiger
sind, die einen mehr berühren und die man sich auch mehr wünscht.
An einigen Stellen ist die Geschichte etwas vorhersehbar,
insgesamt aber trotzdem total süß zu lesen. Die Handlung nimmt einen mit in ein
kleines Winterwunderland, wo doch hier im Moment noch der Schnee fehlt. Zwar
wünscht man sich nicht die Massen, die es im Buch gibt, aber es würde die
weihnachtliche Stimmung mehr unterstützen. Die Atmosphäre aus dem Buch ist
schön beschrieben, so kommt man selbst ein wenig mehr in Weihnachtsstimmung,
kann mit den Figuren lachen, hoffen und zweifeln.
Eine schöne Geschichte, die nicht mit
Überraschungsmomenten, sondern eher mit einem angenehmen Schreibstil und viel
Gefühl punkten kann.

Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte
Rezensionsexemplar!

One thought to “[gelesen] Julia K. Stein – Winterzauber in New York”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.