[gelesen] Stephanie Madea – Hand in Hand – Moonbow 2

©
Hand in Hand
Moonbow 2
Autor: Stephanie Madea
Neuauflage: Januar 2017
(neues Cover, Selfpublishing)

Erstauflage Juni 2014

Verlag: bookshouse
ISBN: 9789963522958

spannende, emotionale Fortsetzung

Hand in Hand ist der zweite Band der Moonbow-Dilogie von
Stephanie Madea. Meine Rezension kann Spoiler in Bezug auf den ersten Band
Auge um Auge“ beinhalten. Um die Handlung wirklich verstehen zu können, sollte
man den Auftakt auch kennen, die Informationen, die man im Laufe des Buches
erhält, helfen zwar beim Erinnern, ergeben am Ende aber keine Nacherzählung des
ersten Bandes.
Lesen lohnt sich in jedem Fall. Die Handlung ist
temporeich und spannend, die Figuren sind liebevoll ausgeschmückt und
sympathisch, der Schreibstil ist mitreißend und fesselnd.
Die Handlung setzt nahtlos an den ersten Band an. View
ist weiterhin in Gefahr und muss sich in Acht nehmen, um der Geheimorganisation
nicht in die Hände zu fallen. Erneute Probleme und Hindernisse erschweren den
ohnehin schon komplizierten Weg, der noch dazu geprägt ist von ihrem dem
fehlenden Gedächtnis. Eine harte, aufregende Zeit liegt vor View und auch den
anderen Charakteren, die ebenfalls ins Visier der skrupellosen Gegner geraten.
Im Verlauf der Geschichte gibt es kleinere Rückblenden in
Form von Erinnerungen und Gesprächen, die dabei helfen, sich an Verbindungen
zwischen den Personen und Zusammenhänge zu erinnern. Wenn man allerdings kein
Vorwissen hat, dürfte es schwierig sein, das Buch komplett zu verstehen. Ich
musste für mich am Anfang auch erst mal die Personen wieder sortieren,
auseinanderhalten und die Erinnerungen zurück holen, da es schon einige Zeit
her war, dass ich den ersten Band gelesen habe. Als ich dann wieder richtig drin
war, konnte ich nicht wieder aufhören zu lese, es war wirklich unglaublich
spannend.
Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und sehr bildhaft.
Durch die detaillierten Beschreibungen kann man sich die Schauplätze und
Charaktere gut vorstellen. Die Anspannung und Angst wird ebenso spürbar wie
Freude und Erleichterung. Die Figuren durchleben im Verlauf des Buches eine
Achterbahnfahrt der Emotionen. Die Gefahren lauern hinter jeder Ecke, kaum
kehrt ein wenig Ruhe ein, gibt es die nächste, oftmals böse, Überraschung und
alles wird wieder durcheinander gewirbelt. Die Gegner werden immer kreativer,
gezwungenermaßen geduldiger und damit noch weniger einschätzbar. In den wenigen
Passagen, in denen die Charaktere mal durchatmen können, dominieren dann
positivere Gefühle, es bleibt ein wenig Zeit für Zweisamkeit und Hoffnung und
Romantik. Diese Erholungsphasen bringen einen, trotz der lauernden Gefahr, auf
andere Gedanken und lenken von den ganzen Problemen, die noch überwunden werden
müssen, zumindest für ein paar Augenblicke ab.
Durch den stetigen Wechsel zwischen sehr tempo- und
actionreichen Szenen mit den etwas ruhigeren, entsteht eine schöne Dynamik im
Buch, die durch die Perspektivwechsel noch unterstützt wird. Der Leser kann an
verschiedenen Orten gleichzeitig sein und all die parallel laufenden
Handlungsstränge mit verfolgen. Nach und nach verflechten sich diese Stränge,
es gibt immer mehr Überschneidungen und Berührungspunkte.
Besonders schön finde ich, dass man noch mehr über die
speziellen Gaben erfährt, die einige der Figuren besitzen. Man taucht noch
tiefer in ihre Welt ein, erlebt wie einzigartig und faszinierend es ist, was
sie leisen können. Neben View und Zac lernt man nun auch die anderen
Jugendlichen besser kennen, die diese unglaublichen Fähigkeiten besitzen.
Die meisten der Personen sind bereits aus dem ersten Buch
bekannt. Einige, die bisher eher am Rande eine Rolle gespielt haben, rücken nun
weiter in den Mittelpunkt und greifen auch aktiver in die Handlung ein. Die
Protagonisten bleiben natürlich bestehen, aber auch über sie erfährt der Leser
noch allerhand neue Dinge. Stück für Stück wird das Bild komplett und man
versteht, wie alles zusammenhängt. So entsteht ein rundes, stimmiges
Gesamtbild, in dem alle angeschnittenen Handlungsstränge verbunden werden.
Ein tolles, spannendes Buch, das einen kaum zu Atem
kommen lässt. Die abwechslungsreiche Handlung und die aufgeladene, mysteriöse
Stimmung haben mich bis zur letzten Seite gefesselt.

One thought to “[gelesen] Stephanie Madea – Hand in Hand – Moonbow 2”

  1. Hallo liebe Dana,

    ach, *seufz*, da hast du aber eine wundervolle Rezension gezaubert! Ich freue mich so wahnsinnig, dass auch der 2. Band dich mitreißen und fesseln konnte. 🙂 Danke für deine aussagekräftige Rezension!

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.