[gelesen] Christa Kuczinski – Schattenklang

© Bookshouse
Schattenklang
Roseend 2

Autor: Christa Kuczinski
erschienen September 2015
Verlag: Bookshouse
ISBN: 9789963530106 (.epub)
spannende Fortsetzung

„Schattenklang“ ist der zweite Band der Roseend-Trilogie,
meine Rezension kann also Spoiler in Bezug auf den ersten Teil „Wölfin desLichts“ enthalten. Mir gefällt die Reihe bisher sehr gut, es ist spannend und
abwechslungsreich.
Einige Zeit ist vergangen, seitdem Sara in Roseend ein
neues zu Hause gefunden hat. Die Gemeinde ist wieder zur Ruhe gekommen, alles
scheint sich sortiert und geregelt zu haben. An Jacks Seite fühlt sich Sara wohl
und geborgen, endlich kann ein glückliches Leben beginnen.
Doch ohne Vorwarnung beginnen die Menschen und Wölfe sich
zu verändern. Aggressionen, Wut und aufgestauter Frust liegen in der Luft. Die
Lage spitzt sich zunehmend zu.

Insgesamt denke ich, es ist besser, den Auftakt der
Trilogie zu kennen, um alle Zusammenhänge zu verstehen und einige Verbindungen
auch früher ziehen zu können, als sie dann im Buch tatsächlich präsentiert
werden. Im Verlauf des Buches gibt es jedoch immer wieder Hinweise in Form von
Rückblenden und Erinnerungen, die es am Ende der Geschichte vermutlich möglich
machen werden, das Wichtigste trotzdem zu wissen und zu verstehen. Ich fänd es
schade, wenn man sich Teil eins entgehen lässt, weil mir das Buch wirklich gut
gefallen hat.
Sara und Jack sind mir bereits ans Herz gewachsen,
genauso wie einige der anderen Bewohner von Roseend. Besonders schön ist die
Mischung der Charaktere, die alle ihre ganz eigene Vergangenheit haben und
trotzdem harmonisch zusammen in der kleinen Gemeinde wohnen. Es gibt ein paar
neue Personen, die meisten Figuren kennt man jedoch schon und kann so
verfolgen, wie ihre Geschichten weitergehen, wie sie sich entwickeln und
verändern.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und bildhaft.
Inzwischen hat man das Gefühl, sich an den Schauplätzen gut auszukennen. Interessant
finde ich auch die Geheimnisse in Bezug auf die Werwölfe, die nach und nach
gelüftet werden. Geheimnisse sind diese Tatsachen sicherlich nicht für  alle, aber besonders Sara war durch den
fehlenden Kontakt zu Ihresgleichen bisher nicht besonders gut informiert.  
Durch die Perspektivwechsel ist es wieder möglich,
unterschiedliche, parallel laufende Handlungsstränge zu verfolgen. Einem
entgeht kaum etwas, da man an verschiedenen Orten gleichzeitig sein kann. Trotz
des personalen Erzählers werden die Gedanken und Gefühle der Personen, die in
den Abschnitten behandelt werden, sehr deutlich. Man bekommt intensive
Einblicke und hat gegenüber den anderen Figuren häufig einen Wissensvorsprung.
Obwohl man als Leser die Gefahr schon deutlich früher
kennt, als die Charaktere, ist es sehr spannend zu verfolgen, wie sich alles
entwickelt, was unternommen werden kann und vor allem, wie die Bewohner hinter
das Geheimnis kommen. Im Verlauf wird es immer temporeicher, spannender und
dramatischer. Neben den gefährlichen Situationen gibt es jedoch immer wieder
ruhige Momente, in denen sich die Protagonisten um sich und ihre private
Zukunft kümmern können. In den Passagen wird es teilweise auch sehr sinnlich,
leidenschaftlich und erotisch. Ein schöner Kontrast zu den sonst turbulenten
Abschnitten.
Eine schöne Fortsetzung, die einem Figuren und
Handlungsort noch näher bringen und neugierig auf den Abschluss der Reihe
machen. Ein paar böse und schöne Ahnungen habe ich schon, mal sehen, was davon
am Ende wahr wird.

One thought to “[gelesen] Christa Kuczinski – Schattenklang”

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.