[gelesen] Klang der Finsternis von Ela van de Maan

Klang der Finsternis
Into the dusk 2
Autor: Ela van de Maan
erschienen Januar 2015
Verlag: bookshouse
ISBN: 9789963526994 (epub)
 © bookshouse
spannende Fortsetzung, aber anders als erwartet

Nachdem Julies letzter Freund nur hinter dem Geld ihres
Vaters her war – wie schon einige zuvor – nimmt sie das Angebot einer alten
Schulfreundin an, für einige Zeit nach Schottland zu gehen und dort in einem
abgelegenen Burghotel mitzuarbeiten. Zunächst kann sie mit der Einöde wenig
anfangen, doch dann lernt sie den mysteriösen Hotelbesitzer Arran kennen. Julie
ahnt nicht, dass er ein ähnliches großes Geheimnis hütet wie sie selbst…
Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der Into the
Dusk
-Reihe. Dabei wird aber nicht, wie ich erwartet hatte, die Geschichte
von Alex und Melanie weitererzählt, sondern die Handlung ist völlig
eigenständig. Als einzige Verbindung tauchen einige von Alex Freunden auf, die
bereits aus dem ersten Band bekannt sind.
Zu Beginn wusste ich nicht so recht, was ich von Julie
halten sollte. Sie feiert regelmäßig die Nächte durch, trinkt und wechselt
regelmäßig ihre Freunde, die es häufig nur auf das Familienvermögen abgesehen
haben. Auch wenn sie aufgrund der Stimmen in ihrem Kopf, die sie nur durch
Nicht-Schlafen zurückhalten kann, einen guten Grund dafür hat, konnte ich mich
zunächst nicht recht in sie hineindenken.
Doch die junge Frau zeigt auch schnell eine verletzliche
Seite und je länger sie in Schottland weilte, desto sympathischer ist sie mir
geworden. Nach und nacht erfährt man, welches Ausmaß das Geheimnis hat, das sie
so hartnäckig zu verbergen versucht.
Erzählt wird die Geschichte von der Ich-Erzählerin Julie,
die ihre Eindrücke des kargen Landes und seiner ungewöhnlichen Bewohner
bildhaft schildert und den Leser an vielen Gefühlen teilhaben lässt, einige
Gedanken aber bewusst zurückhält.
Unterbrochen wird ihre Schilderung mehrfach von kleinen Passagen
aus der personalen Sicht von Arran, die die Handlung ergänzen und Einblicke in
seine Gefühle erlauben.
Die Handlung ist von Beginn an interessant, da bereits früh
Julies Problem mit den Stimmen angedeutet wird. Zunächst rückt aber ihre Zeit
in Schottland in den Vordergrund, wo es interessant ist, ihre Entwicklung und
die langsame Annährung zu Arran zu beobachten. Dabei steigt die Spannung, je
näher sie dessen Geheimnis kommt. Neben viel Gefühl gibt es dann auch noch
einige dramatische Actionszenen, die die Geschichte abwechslungsreich und
unterhaltsam machen.
Kaum hat man sich richtig festgelesen, ist die Geschichte
aber leider auch schon wieder vorbei.
Neue, interessante Figuren, spannende Geschichte und
abwechslungsreiche Handlung. Der zweite Band hat mir noch etwas besser
gefallen, als der erste, war nur leider viel zu kurz. Ich bin aber sehr
gespannt, inwiefern bekannte Figuren im nächsten Reihenteil eine Rolle spielen
werden.

5 thoughts to “[gelesen] Klang der Finsternis von Ela van de Maan”

  1. Dankeschön, freut mich sehr, dass dir die Geschichte doch gefallen hat, auch wenn sie keine direkte Fortsetzung zu Teil 1 ist. Und soviel kann ich verraten, es werden im dritten Teil wieder bekannte Figuren auftauchen. Aber auch dieser Teil kann eigenständig gelesen werden. Viele Grüße Ela

    1. Hallo,
      lieben Dank für die Info, da bin ich schon sehr gespannt und hoffe auf ein Aufeinandertreffen von Julie und Melanie, das ich mir ganz spannend vorstellen würde 😉

      Viele Grüße
      Anja

  2. Ela ist gemein. Immer nen wenig erzählen, aber weiter lesen kann man noch nicht *soifz* 😛

    Ich fand beide Bücher total klasse und ich muss mich jetzt endlich mal an Elas Piraten machen. Verflucht, es gibt so viele Bücher die ich noch lesen will… seufz 🙂

    LG Danni

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.