[gelesen] Lucia Vaughan – Close up – So nah

© Lucia Vaughan
Close up – So nah

 Autor: Lucia Vaughan
erschienen: Februar 2015
ASIN: B00TQ0ZLQ8

 spannender und prickelnder Auftakt

Summer ist ein absoluter Familienmensch, ihr eigenes Wohl
steht da schon mal hinten an. Um die Familie aus einer finanziellen Notlage zu
befreien, begibt sich die junge Frau in große Gefahr und schreckt dabei auch
vor illegalen Taten nicht zurück. Ein Risiko, das sie bereit ist einzugehen,
wenn dafür alles wieder gut werden kann. Doch leider hat sie nicht mit dem
attraktiven Detektive Jacob gerechnet, der nicht nur ihren Plan durcheinander
bringt, sondern auch ihr Herz. Die beiden gehen einen gewagten Deal ein, bei
dem jeder seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Ob das wirklich positiv ausgehen
kann?
Summer ist eine kleine Wildkatze, die gern mal ihre
Krallen ausfährt und erst noch gezähmt werden muss. Durch ihre schwierige
Kindheit, hat sie es gelernt, sich durchzusetzen und sich nicht alles gefallen
zu lassen. Das ist für ihre Mitmenschen nicht immer leicht, hilft Summer aber
dabei, ihre verletzliche Seite nicht jedem sofort zu zeigen. Sie ist clever und
gerissen, weiß was sie will und meistens auch, wie sie es bekommt. Vermutlich
hätte sie niemals gedacht, dass ein Mann ihr Leben so gewaltig auf den Kopf
stellen kann.
Jacob ist ein sehr berufsorientierter Mensch. Er ist Cop
mit Leib und Seele, hat seine Prinzipien und lässt auch nicht gern mit sich
diskutieren. Er hat eigentlich einen starken Willen und weiß, wohin ihn sein
Weg führen soll. Doch durch Summer beginnt er, einige seiner Regeln zu lockern
und begibt sich dadurch auf sehr dünnes Eis. Im Verlauf der Geschichte zeigt er
immer mehr von seiner weichen, mitfühlenden und nachdenklichen Seite, die im
ziemlichen Gegensatz zu der knallharten Haltung steht, die er in seinem Job an
den Tag legt.
Zwei sehr sympathische Protagonisten, die sich wirklich
absolut nichts schenken. Ein Schlagabtausch folgt dem nächsten, Annährung,
erneute Distanz, ein Spiel, das für den Leser sehr reizvoll dargestellt ist.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, ich war
sofort gefesselt von den Personen und der Handlung. Die Geschichte wird immer
im Wechsel aus den Ich-Perspektiven von Summer und Jacob erzählt. So bekommt
man einen umfassenden Blick auf die Gefühle und Gedanken beider Protagonisten.
Wie sieht der jeweils andere die Situation, welche Absichten liegen im
Verborgenen, wie wurden die Erlebnisse aufgenommen – das Meiste erfährt man aus
beiden Perspektiven und hat so nie das Gefühl, dass einem etwas entgangen ist.
Kleine „Lücken“ sind höchstens bewusst eingebaut, um zusätzliche Spannung
aufzubauen und noch nicht alle Geheimnisse zu verraten.
Summer und Jacob sind ein tolles Duo, mit den beiden wird
es wirklich nie langweilig. Ein Spruch folgt auf den nächsten, mal machen sie
Zugeständnisse, dann tricksen sie sich gegenseitig wieder aus und doch können
beide nicht abstreiten, dass da eine unglaubliche Nähe entsteht, die eigentlich
nicht sein sollte. Beide wandeln sich im Verlauf der Geschichte, weichen von
ihren Regeln und Prinzipien ab, was sehr schön zu verfolgen ist. Dadurch weiß
man allerdings auch nie so wirklich, was als nächstes folgen wird. Wie viel
Wahrheit in den Aussagen steckte und ob sie sich am Ende tatsächlich an das
halten, was Herz, Bauch oder Kopf ihnen sagen, bleibt abzuwarten.
Die erotischen Passagen im Buch sind schön ausgebaut. Die
Formulierungen sind nicht plump oder übertrieben, die Lust und Leidenschaft ist
angemessen anschaulich dargestellt. Nur eine der Szenen war für meinen
persönlichen Geschmack etwas zu derb und hart. Allerdings dürfen die
Protagonisten natürlich ihre ganz eigenen Vorlieben und Vorstellungen haben und
diese auch ausleben.
Am Ende des Buches haben sich einige der Unklarheiten
beseitigt, man hat eine ungefähre Vorstellung, wohin der Weg gehen könnte, doch
andere Fragen bleiben weiterhin offen und machen damit sehr neugierig auf die
Fortsetzung, die es hoffentlich bald zu lesen gibt.
Eine schöne, spannende Geschichte mit prickelnden,
erotischen Momenten und tollen Figuren, die Lust auf mehr macht.


Vielen Dank an die Autorin Lucia Vaughan für das
Rezensionsexemplar!

3 thoughts to “[gelesen] Lucia Vaughan – Close up – So nah”

  1. Hey Dana,

    das Buch hört sich echt toll an.
    Ich hab nur so meine Schwierigkeiten mit dem 0815-Schema. Irgendwie habe ich das Gefühl es ist immer das Gleiche.
    Eine junge Frau – schwierige Familienverhältnisse – muss sich irgendwie um die Familie kümmern.

    Das habe ich in Klappentexten jetzt schon so oft gelesen. Wird langsam mal wieder Zeit für einen neuen weiblichen Prota-Typen 😉

    Ganz liebe Grüße
    Janina

    1. Ich geb dir recht, es gibt sehr häufig ein ähnliches Schema bei der Anlage der Protagonisten, wobei ich persönlich fand, dass es hier doch anders aufgebaut war. ich konnte ja nun nicht alles verraten, was sie so tut und was da in der Vergangenheit lag. Und die Protagonisten als Kombination waren wirklich schön, erfrischend, ehrlich, schlagfertig.
      Am Ende bleibt es aber natürlich jedem selbst überlassen, was er liest. 🙂

      LG Dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.