[gelesen] Astrid Freese – Ashaana – Die Macht des Lichts

© bookshouse
Ashaana – Die
Macht des Lichts
 Autor: Astrid Freese
erschienen Juli 2014
Verlag: bookshouse
ISBN: 9789963524594

geheimnisvolle Macht des Lichts

Die Isla del Coco könnte ein paradiesisches Urlaubsgebiet
sein, wenn die Insel nicht so viele Geheimnisse und Gefahren bergen würde.
Kiera und Colin sind angereist, um sich mit dem geheimnisvollen und scheinbar uralten
Fossil zu befassen, von dem bereits erste Fundstücke geborgen wurden. Doch was
hat es mit den Knochen auf sich? Das Unterfangen der Bergung gestaltet sich
schwieriger, als zunächst angenommen, denn es gibt Personen, die es verhindern
wollen, dass das Rätsel gelüftet wird. Colin könnte Kieras Verbündeter und
Helfer werden, wenn er nicht selbst ein großes Geheimnis hätte.

Viele nur kurz erwähnte Figuren machen es zu Beginn des
Buches etwas schwierig, sich die Namen zu merken, Beziehungen zwischen den
Personen herzustellen und zu verinnerlichen. Da man im Verlauf der Geschichte
über die wichtigsten Charaktere mehr Informationen bekommt, werden
Zugehörigkeiten und Familienbeziehung immer deutlicher und nachvollziehbar.
Anfängliche Rätsel lösen sich auf und offenbaren Zusammenhänge, die im etwas
verwirrenden Anfang noch nicht greifbar sind.
Die Figuren sind sehr facettenreich und offenbaren ihre
dunklen Seiten, Geheimnisse und Absichten zum größten Teil erst im Verlauf der
Geschichte. Bei einigen Charakteren fällt es daher auch schwer, sie auf die
gute oder böse Seite zu stecken. Spannung und Überraschungen sind hier
vorprogrammiert.
Der Schreibstil ist sehr bildhaft und detailreich.
Landschaften, Personen und auch der Ausgrabungsort werden so anschaulich
beschrieben, dass beim Lesen ein schönes Bild vor dem geistigen Auge entsteht.
Besonders faszinierend ist der Eindruck, der von der fremden Welt entsteht, in
die Kiera nach und nach gezogen wird. Obwohl sie mit dem Gebiet der Anthropologie
schon auf den Spuren der Vergangenheit forscht und damit auch viele
geheimnisvolle, nicht zu erklärende Dinge kennen lernt, überraschen die
Offenbarungen über die mystisch-magische Welt sie sehr. Es gibt sehr viel zu
entdecken, womit man im Vorfeld nicht gerechnet hätte und so ist es sehr
spannend mit zu verfolgen, was noch alles auf die junge Frau zukommt und welche
Abenteuer es zu bestehen und Gefahren zu überstehen gibt.
Neben dem Geheimnis und den Aufgaben rund um Ashaana
steht auch die persönliche Entwicklung der Protagonistin im Mittelpunkt. Kiera
hatte nicht unbedingt Glück mit den Männern und auch dieses Mal stehen dem
Liebesglück mit Colin viele Schwierigkeiten im Weg. Obwohl es zwischen den
beiden schon zu Beginn kräftig knistert, gibt es zu viele Barrieren, die eine
harmonische Entwicklung der Beziehung verhindern. Neue Probleme und
Herausforderungen müssen zunächst beseitigt und bestanden werden, damit es für
die beiden am Ende eventuell noch eine Chance geben kann.

Die Kombination aus realer Welt, fremden Elementen und
die Verbindung zu Archäologie und Anthropologie, mit der Ausgrabung von
Fossilen und alten Schätzen hat mir gut gefallen und ergibt einen sehr
stimmigen Rahmen für die Handlung. Gegen Ende ging es mir ein wenig schnell, da
sich die Geschehnisse überschlagen und keine Zeit mehr zum Durchatmen,
sortieren und verstehen bleibt. Insgesamt eine interessante Geschichte mit
vielen tollen Passagen.

4 thoughts to “[gelesen] Astrid Freese – Ashaana – Die Macht des Lichts”

  1. Ich habe es auch schon lesen dürfen und fand das Buch wirklich toll. allerdings hatte ich auch keine Probleme mit dem Sortieren der ganzen Namen, ich war sofort in der Geschichte drin 🙂
    Sehr schöne Rezension 🙂

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.