[Mädelsabend] Plauderei rund ums aktuelle Buch


Hallo ihr Lieben,
ich habe mich dazu entschlossen heute mal beim Mädelsabend mitzumachen. Was das ist? Ein Abend in geselliger Runde, in dem es rund um unser aktuelles Buch geht. Es ist eine Aktion von Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee und Leni von Meine Welt voller Welten und jeder, der sich gern mit anderen über Bücher austauche möchte, kann mitmachen. Jede Stunde gibt es eine Frage, die man dann in seinem Blogbeitrag oder direkt bei den beiden Mädels in den Kommentaren beantworten kann. Ausführlichere Informationen gibt es sonst hier noch mal -klick-

Mein aktuelles Buch ist „One True Queen“ von Jennifer Benkau, allerdings habe ich erst gestern Abend begonnen und da ich heute Frühdienst hatte, bin ich noch nicht soo weit gekommen. Aber der Einstieg hat mir schon mal gut gefallen und war auch ungewöhnlich. Ich bin echt gespannt, was das Buch noch für mich bereit hält.
Und noch eins gleich vorweg: da ich morgen auch wieder Frühdienst habe, werde ich mich früher ausklinken müssen, als andere von euch 😉 Nicht dass sich jemand wundert, wenn ich dann irgendwann weg bin.

Jennifer Benkau
One True Queen 1: Von Sternen gekrönt
Ravensburger // September 2019 // 512 Seiten
Eben noch stand Mailin in ihrem irischen Heimatort, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der sie aus tödlicher Gefahr rettet. Als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.
© Klappentext: Ravensburger

Meine Leseoret für diesen Abend sind sehr rot 😀 Sowohl mein Sitzsack, als auch meine Couch haben diese Farbe und werden mir vermutlich abwechslend als Leseort und Ort zum Bearbeiten dieses Beitrages dienen 🙂
Kulinarisch begleitet mich eine schöne, heiße Tasse Tee, mit großen Essenstipps kann ich da heute nicht dienen 😀 Aber ich hatte vorhin leckeres Ofengemüse 😉 Würde sich nur nicht soo gut eignen, um es beim Lesen eines Printbuches zu essen ^^
Ich freu mich auf den Abend und die Fragen, die es zu beantworten geben wird!

18 Uhr: Besitzt dein Protagonist einen tierischen Begleiter? Wenn ja: Erzähl uns mehr darüber. Wenn nicht oder auch für den Fall, dass du deinen Buchcharakter noch nicht so allzu genau kennen solltest, dann verrate uns doch, welches Tier du dir gut an seiner Seite vorstellen könntest.

Meine Protagonistin besitzt keinen tierischen Begleiter und auch ihr Begleiter besitzt momentan kein Tier an seiner Seite. Allerdings begegnen ihnen bei ihrer Reise durch den ziemlich gefährlichen Wald allerhand unheimliche, teils tödliche Tiere. Da möchte man wirklich nicht mit ihr tauschen.
welches Tier ich mir an ihrer Seite vorstellen könnte, mh das ist irgendwie noch schwierig 😀 Mailin hat auf jeden Fall ein gutes Herz, in dem ganz viel Platz für ihre Schwester ist, da würde sich irgendein sanftes Tier gut machen. Aber jetzt, auf sich allein gestellt, ist sie eben auch sehr ängstlich, unsicher und unvorsichtig- auch wenn ich ihr das kaum verdenken kann. Vielleicht würde ihr etwas helfen, was vertrauen gibt. Oder der Elefant, der sie zur Schule bringt, wenn ihre andere Reisemöglichkeit ausfällt 😀 (Achtung Insider)

19 Uhr: Ein Charakter deiner Wahl aus deiner aktuellen Lektüre soll auf ein Festival. Wäre sie/er auf der Bühne mit einem Talent, Groupie oder Mitarbeiter an einem Stand?

Puh eine Frage, mit der man sich in meinem Buch sonst wohl nicht so auseinander setzt 😀 Am einfachsten wäre es wohl fast noch Mailin zu betrachten, weil sie die Chance hätte, auf Festivals zu gehen. Allerdings finde ich es viel spannender ihren Begleiter „Peter“ zubetrachten. Ihn in einem Festivalrahmen zu sehen, ist irgendwie…seltsam 😉 Er könnte er der finstere Einlasser sein oder einer der Sicherheitsleute, die für Ruhe und Ordnung sorgen. Oder aber auch ein Bad Boy auf der Bühne, der die Mädels um den Verstand bringt.

20 Uhr: Heute wollen wir deinen Protagonisten/deine Protagonistin auf die Probe stellen: Stell dir vor, dein Charakter/deine Charakterin wird von einem gefährlichen Gegner zum Duell herausgefordert. Die Regeln für den Wettkampf, aber auch den Wettkampf ansich darf dein Charakter selbst bestimmen. Welche Art von Wettkampf würde er/sie wohl wählen? Was wären seine/ihre gefährlichste Waffe?

Öhm… 😀 Puh, Peter würde sich vermutlich in so ziemlich jeden Kampf stürzen bzw. tut es teilweise ja auch im Buch. Wobei ich bei ihm noch nicht ganz sicher bin, was seine wahren Absichten sind, wie er mit dem großen Ganzen (das ich noch nicht kenne) zusammenhängt und was er im Schilde führt. Inzwischen scheint er halbwegs für Mailin einzustehen, zumindest solange sie gemeinsam unterwegs sind, das war zu Beginn ja nicht so. er wirkt recht furchtlos und geschickt, ohne dass die Autorin bisher zu viel über ihn und seine Fähigkeiten verrät… daher schwer einzuschätzen 😉
Mailin… ich glaube in verbalen Kömpfen würde sie gar nicht so schlecht da stehen. Wenn nicht gerade ein Mann ihr die Gedanken vernebelt, wirkt sie sehr schlagfertig und steth hinter ihrer Meinung und ihren Gefühlen. Besonders die, die ihr wichtig sind, beschützt sie. Was jetzt körperliche Wettkämpfe angeht, fällt es mir aktuell schwer, sie da als „Kämpferin“ zu betrachten. vielleicht müsste es dann eher was mit Geschicklichkeit (wobei ich gar nicht genau sagen könnte, WIE geschickt sie wirklich ist 😀 ) sein und nicht auf Ausdauer oder den Umgang mit Waffen oder sowas ausgerichtet sein.
Edit: Gerade bei Miriam gelesen: Mailin geht seit einiger Zeit in eine Kampfsportschule, ich gestehe, ich hatte das völlig ausgeblendet… es spielte zwar eine Rolle zu Beginn und tauchte auch zwischendurch noch mal auf, ganz kurz, aber irgendwie war ihr Verhalten eben eher nicht so selbstsicher und kontrolliert. Wenn man das mit einbezieht, dann könnte vielleicht ein Kampf gegen einen Gegner, der ihr jetzt nicht körperlich extrem überlegen ist, doch irgendwie gehen. Oh je, oh je…was man nicht alles so vergisst, weil die aktuellen Ereignisse gerade nicht dazu passen 😀

21 Uhr: Jetzt nehmen wir ein wenig Abstand von deiner aktuellen Lektüre, sowie den Buchcharakteren und widmen uns dem Thema Schreibstil. Gibt es einen Roman, der dir besonders durch seinen außergewöhnlichen, schönen, witzigen oder besonderen Schreibstil im Gedächtnis geblieben ist? Stell es uns doch kurz vor und erzähl uns, was dir daran besonders gefallen hat.

Oh man, es gibt soooo viele sooooo tolle Bücher, da ist es irgendwie schwer, sich da jetzt auf 1-2 festzulegen, die besonders rausstechen. Ich habe vor Kurzem „Mein bester letzter Sommer“ gelesen (eine Empfehlung von Tanja) und es war wirklich toll. Sehr bewegend, berührend, ergreifend, aber auch witzig und vom Stil her einfach mitnehmend, malerisch und klasse. Aber auch „All In“ konnte mich Anfang des Jahres sehr für sich einnehmen. Ich habe geweint und geweint und geweint und war so berührt und begeistert und ergriffen…. Klar muss man für solche Bücher dann auch in der richtigen Stimmung sein, aber es schafft eben auch nicht jedes Buch, einen so zu bewegen.
Ich beschränke mich jetzt mal auf die beiden, bevor ich hier wegschweife 😀 NA oder auch doch nicht… Ich mag die Bücher von Swantje Berndt/S.B. Sasori sehr gern, besonders die Sasori Bücher sind düster, derb, direkt und wirklich nichts für schwache Charaktere, denn ihre Figuren müssen oft leiden und haben enorme Herausofrderungen zu erfüllen, auf die verschiedensten Weisen… Die Schlangenfluch-Trilogie hat mich damals mit einer andren Bloggerin zusammen zum FanFiction schreiben gebracht, schon allein daher ist es eine ganz besondere Reihe für mich.

22 Uhr: Gesetzt den Fall du müsstest spontan untertauchen, weil du vor irgendjemandem auf der Flucht bist. Dein Buchcharakter bietet sich da als erste Lösungsmöglichkeit an. Würdest du gerne für eine Weile bei ihm untertauchen? Begründe deine Antwort.

Also bei Peter weiß ich nicht, ob ich da untertauchen wollen würde. Wer weiß, was man an seiner Seite so erlebt. Aber bevor man dann geschnappt wird… wenn es wirklich die letzte Chance ist, ich glaube, dann ist man auch nicht mehr so sehr wählerisch…
Bei Mailin fällt es da irgendwie schon leichter, zumindest von ihrer Art her, sich für sie zu entscheiden. Aber in ihrer aktuellen Situation mag man auch nicht sooo gern bei ihr sein. 😀

Ich verabschiede mich an dieser Stelle auch für heute und werde mir morgen alle noch eingehende Kommentare und auch eure Beiträge weiter ansehen! Die Arbeit ruft schon fast 😉 gute Nacht!

49 thoughts to “[Mädelsabend] Plauderei rund ums aktuelle Buch”

  1. Hallo liebe Dana,
    es gibt heute sogar noch jemanden, der One true Queen liest. Das wird auf jeden Fall spannend eure Antworten im Vergleich zu lesen. :o) Ich freue mich so sehr, dass du heute Abend mit dabei sein kannst. Deine Leseecke hört sich richtig gemütlich an. Was für einen Tee trinkst du denn? Und Ofengemüse ist auch megalecker. Ich hatte zum Auftakt einen Salat mit Thunfisch und Schafskäse :o)
    Ich wünsche dir heute Abend ganz viel Spaß beim Mädelsabend :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Hallo Tanja,
      ja das stimmt, wenn zwei die gleichen Bücher lesen, dann ist es auf jeden Fall spannend 🙂 Wobei ich grad beim Stöbern schon entdeckt habe, dass sie deutlich weiter ist, als ich, da empfindet man manche Dinge dann ja schon etwas anders.
      Ich trinke im Moment „Italienische Limone“, könnte nachher aber auch noch was mit Pfirsich geben, wenn die Tasse leer ist 🙂
      Lg Dana

      1. Zu deiner 18 Uhr Antwort. Interessanterweise habe ich auch eher an ein etwas zahmeres Tier beim Gedanken an Mailins Begleiter gedacht. Ich könnte mir spontan einen Falken bei ihr sehr gut vorstellen. Wie denkst du darüber?
        Jetzt habe ich mich doch gerade ein wenig geärgert. Ich habe das Buch doch gelesen und verstehe den Insider nicht. Mensch. Habe ich das jetzt schon wieder vergessen?! Aber irgendwie stehe ich bei sowas auch oft auf dem Schlauch ;o))))))) Da musst du mich unbedingt nochmal spoilern! Sonst denke ich den ganzen Abend darüber nach :o))))))))

        Zur 19 Uhr Antwort: Ich könnte Mailin, was das Festival angeht, auch so gar nicht einschätzen. Aber Peter ist da mal wirklich eine richtig interessante Figur für die Frage. Ich denke er würde perfekt in die Rolle des Security oder die des coolen Stars im Bad Boy Format, dem die Mädels zu Füßen liegen, passen <3

        Oh, was den Tee angeht: Das hört sich richtig lecker an. Ich würde da jetzt sehr gerne mal den Pfirsich kosten. Also kann ich dich nur darin befeuern noch einen Tee zu trinken :o)

        Das, was du über die Einschätzung des Buches sagst, kann ich so unterschreiben. Aber ich bin dennoch sehr gespannt auf den Vergleich eurer Antworten :o)

        1. Miriam hat ja einen Löwen ins Rennen geschickt und irgendwie passt das schon auch zu ihr. wobei ich ja auch eher bei etwas Ruhigerem war, vielleicht weil an der Stelle im Buch einfahc ihre starke Seite gerade nicht so überwiegt. Ein Falke klingt auch nicht schlecht, ein guter Beobachter, aber trotzdem ein Beschützer und ein sehr elegantes Tier. Da wäre ich auch bei 🙂
          Ich glaube, wenn ich es nicht gerade erst gelesen hätte, dann wüsste ich es hinterher bestimmt auch nicht mehr.
          Für alle, die es nicht lesen wollen, bitte jetzt weglesen 😀
          Peter erzählt Mailin er würde Säbelhörner hüten und ab und an dressieren und ihre Erwiederung darauf: SChön, ich mag große Tiere. ich reite auf einem Wasserbüffel zur Schule, wenn der Elefant mal müde ist.“ 😉

          Ich finde die Fragen bisher echt interessant, sie beleuchten das Buch wirklich noch mal von einer neuen Seite 🙂

        2. Hm… komischerweise kann ich auf den Folgekommentar nicht anworten. Ich versuche es also einfach mal an dieser Stelle und hoffe, dass es irgendwie klappt :o)

          Vielen Dank für den kleinen Gedankenschubs. An die Säbelhörner konnte ich mich jetzt auch wieder erinnern. Allerdings ist mir die Antwort von Mailin jetzt irgendwie so gar nicht mehr geläufig gewesen. Kommt auch beim genaueren darüber nachdenken nicht wieder …

          Auch, dass Mailin einen Löwen ins Rennen geschickt hat, habe ich gar nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Menschmenschmensch.
          Aber dann passt das ja auf jeden Fall auch richtig gut.

          Das mit dem Kampfsport ist in dem anderen Artikel zum Buch auch gefallen. Ich kann aber gut verstehen, dass du daran im Moment nicht mehr gedacht hast. Mailin ist wirklich eher der zurückhaltendere und nicht so draufgängerische Charakter. Das wäre mir da vermutlich auch entfallen.

          Peter kann ich mir da auch schon eher an der kämpferischen Front vorstellen. Jaaa, seine undurchsichtige Art fand ich auch megaspannend :o))))))))))))) Ich sag da jetzt mal nichts weiter zu :o)))))))))))

        3. Jaaaaa nicht spoilern 😛 Das wäre fatal 😉 Ich möchte nichts vorweg genommen haben ^^

          Ich glaube, nach dem Buch werde ich mich auch nicht mehr an Wasserbüffel und Elefanten erinnern ^^ Naja vielleicht durch den Mädelsabend eben doch. Es spielt bisher im weiteren Verlauf ja auch keine Rolle, sie zieht ihn damit einfach nur auf. Aber da es für mich noch nicht so lange her war, war es noch im Kopf drin 😀

          Als ich das bei Miriam jetzt gelesen habe, fiel es mir auch sofort wieder alles ein 😀 Aber irgendwie… naja sie ist eben sehr auf Peter angewiesen im Wald und überhaupt… Aber ich bin nun an einer Stelle, an der es eine Wende geben könnte (und etwas eingetreten ist,w as ich erwartet habe)

        4. Ich verrate kein einziges Wort :o) Aber wir müssen nachdem du die Queen durchgelesen hast, noch einmal darüber sprechen. Unbedingt! Ach ja, du hast gerade gesagt, dass du jetzt an einem Punkt bist, wo es eine überraschende Wendung geben könnte. Es gibt so viele geniale überraschende Wendungen in dem Buch. Da kannst du dich schon drauf freuen :o))))

          Zu deinen Buchtipps. Ich WUSSTE, dass du ein paar sehr gute Tipps parat haben wirst. Meine Wunschliste ist nach diesem Abend wohl wieder um einige Bücher gewachsen. Ich habe mich so gefreut, dass Anne Freytags Buch auch auf deiner Liste gelandet ist. Auf den düsteren Schreibstil von Schlangenfluch hast du mich neugierig gemacht. Und deine Worte zu All In haben mich schon damals in der Rezension überzeugt. Ich möchte es unbedingt lesen :o) Das hört sich so gut an!

          Ich kann verstehen, dass du skeptisch bist, was Peter angeht und nicht bei ihm untertauchen möchtest. Ich denke auch, dass ein paar schlaflose Nächte da vorprogrammiert sind, weil man nie weiß, was einem da im nächsten Moment erwartet. Mailin ist da schon durchschaubarer.

          Ich werde mich jetzt mal ins Bettchen verabschieden. Ich wünsche dir eine wunderschöne gute Nacht. Vielen Dank, dass du heute deinen ersten Mädelsabend mit uns verbracht hast. Ich hoffe, dass du ein paar schöne Stunden hattest und vielleicht auch wieder mal mitmachen magst. Das würde mich wirklich sehr freuen. Schlaf gut.

          Ganz liebe Grüße
          Tanja :o)

        5. Das können wir gern machen 😀 Mal sehen, wie lange es dauert, mich fordert die Arbeit im Moment ganz schön. Bin nach meinen Diensten sehr ko :/

          Schlangenfluch ist halt Gay-Fanasy, das muss man natürlich dann auch mögen. Es war mein erstes Buch aus dem Gaygenre, aber mir hat es damals richtig gut gefallen. Und ich bin der Autorin „treu“ geblieben. Habe zwar noch nicht alles von ihr gelesen, aber schon so einiges und einige weitere subben noch ^^
          All In war wirklich sooo toll 🙂 Ich werde demnächst das neue Buch von Emma Scott „The Light in us“ lesen, mal sehen, wie das ist. Anja hat es schon gelesen ^^

          Ich schätze aber dennoch,w enn man keine Wahl hat, dann würde man bei fast jedem untertauchen, bevor man dann eben ganz auf der Straße sitzt oder den Feinden in die Arme läuft… man muss es eben immer in der Relation dann sehen. 🙂
          Mir hat der Abend viel Spaß gemacht, wenn es vom Termin passt, bin ich bestimmt mal wieder dabei.
          Liebe Grüße
          Dana 🙂

        6. Ohje, ich hoffe sehr, dass es bei dir auf Arbeit bald wieder etwas stressfreier wird. Ich kenne sowas. Das ist sehr anstrengend. Aber vielleicht hilft dir die Queen ja dabei dann ein wenig nach der Arbeit abzuschalten.

          Mit Gay-Fantasy habe ich jetzt kein Problem. Ich überlege gerade, was ich schon in der Richtung gelesen habe. Ich habe mal ein sehr geniales Buch gelesen, dessen Titel mir gerade entfallen ist. Das spielte aber auch im asiatischen Raum. Das habe ich damals sogar mal im Jahresrückblick als Geheimtipp gehighlightet.

          Und All in ist sowas von notiert. Auf deine Meinung zu dem neuen Buch bin ich dann auch schon sehr gespannt.

          Ich wünsche dir einen wunderschönen und hoffentlich stressfreien Start in die neue Woche

          Ganz liebe Grüße
          Tanja :o)

        7. Für mich ist es im Moment auch noch die Umstellung von der Stundenreduzierung im letzten halben Jahr, jetzt wieder zurück zur Vollzeitstelle. Das schlaucht zu Beginn dann erst mal und noch dazu ist es eben echt grad nicht sehr entspannt…wobei entspannt bei uns eh eher selte ist. Das erwartet man auf der Intensivstation aber auch nicht unbedingt… da reicht schon „normal stressig“, damit man halbwegs zufrieden ist 😀 Aber ich will mal nicht jammern, ich mag meine Arbeit, ich bin nur einfach grad sehr müde ^^

          Es gibt einige sehr tolle Bücher aus dem Gaygenre 🙂 In letzer Zeit komme ich aber gar nicht mehr soo viel dazu in dem Bereich zu lesen. Vielleicht wird das das Ziel fürs nächste Jahr. Für dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, wieder mehr Krimis und Thriller zu lesen, was auch gar nicht so schlecht geklappt hat ^^
          Asiatischer Raum sagt mir jetzt spontan nicht so viel 😉 Aber der Markt ist ja auch riesig ^^

          Ich glaube Anjas Fazit war „gut, aber nicht so intensiv wie All In“ (oder so in die Richtung, wir haben nicht soo intensiv drüber gesprochen, damit ich unvoreingenommen rangehen kann ^^

        8. Hallo liebe Dana,
          halt mich auf dem Laufenden, was das neue Buch der Autorin von All in anbelangt. Ich denke aber, wenn Anja auch sagt, dass sie All in besser fand, dann werde ich auf jeden Fall erstmal damit starten :o)

          Oha, ich kann mir gut vorstellen, dass der Wechsel auf Vollzeit erstmal schlaucht.Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es auf der Intensivstation sehr stressig zugeht. Ich freue mich aber, dass du mit deinem Job so zufrieden bist. Hast du denn eine feste Stundenzahl, die du arbeiten musst? Ich könnte mir vorstellen, dass man das nie so genau sagen kann, wie lange dann ein Tag letztlich dauert (?) Wieviele Schichten musst du da machen? Also teilt sich das in Früh-, Spät- und Nachtschicht oder sind die Schichten da anders angesetzt?

          Ganz liebe Grüße
          Tanja

        9. Hallo Tanja,
          ich werde es dich wissen lassen, spätestens in meiner Rezension 😀 All In ist aber, aus meiner Sicht, auf jeden Fall eine gute Wahl 😉 Nur die Taschentücher nicht vergessen ^^

          Es ist schon oft stressig und unruhig bei uns, das bringt der Bereich eben so mit sich. Ab und an gibt es auch mal entspannte Tage 😀 Aber darauf darf man sich nie verlassen. Pro Tag haben wir schon einen festen Stundensatz, jede Schicht hat ja ihre Zeiten, klar hat man auch mal 15-30 Minuten länger, aber dass man jetzt 2-3 Stunden länger bleiben muss, passiert so eigentlich nicht, da ja immer eine Schicht dann folgt. GEnau wir arbeiten im Drei-Schicht-System, da sind ja überall die Arbeitszeiten etwas anders. Bei uns ist es 6-14.30 (Frühdienst), 14-22.15 (Spätdienst), 21.45-6.30Uhr (Nachtdienst). Daher kann ich auch nicht lange im Voraus irgendwelche festen Zusagen für so Bloggeratkionen machen 😉
          Lg Dana

        10. Huhu Dana,
          oha, ich hoffe man muss nicht zu arg weinen. Aber ich werde mir deinen Rat auf jeden Fall zu Herzen nehmen :o)

          Ui, die Nachtschicht klingt aber schon sehr heftig. Ein Freund von mir hatte damals auch einen Job mit drei Schichten. Er fand die Umstellung von einer Schicht auf die andere immer sehr schwer. Er ist auch oft einfach mal so eingeschlafen. Das ist nicht ohne, finde ich. Dass ihr dann aber wenigstens keine Überstunden machen müsst, ist auf jeden Fall eine gute Nachricht.

          Ganz liebe Grüße
          Tanja :o)

        11. Hallo Tanja 🙂
          es kommt ja immer darauf an, wie emotional man selbst ist – in dem Moment und eben auch so allgemein. Vielleicht ist es bei dir ja gar nicht so schlimm 😀 Gab es denn in letzter Zeit ein Buch, das dich so richtig zu Tränen gerührt hat?

          Schichtdienst ist nicht immer leicht, das stimmt… Besonders der Wechsel der Schichten, wobei ich persönlich eigentlich nur so richtig „Probleme“ habe, wenn ich vom Nachtdienst in den Frühdienst gehe, was wir zum Glück nicht soo häufig machen. Meistens kommt dann eher Spätdienst, das geht schon besser. Aber Schichtdienst durchbricht den normalen Rhythmus des Körpers und ist daher ja auch nicht so ideal… der eine spürt das mehr, der andere weniger. Wenn gerade so richtig Chaos ist oder eine REanimation läuft, dann lässt man auch nicht unbedingt alles stehen und liegen, aber bisher hielt es sich bei mir im Rahmen. Wie gesagt, mal ne halbe Stunde oder auch ein paar Minuten mehr, aber das sind dann auch eher Ausnahmen und nicht der Normalfall. Da ja immer jemand nach uns kommt, der dann weiter arbeitet, geht das eigentlich schon. 🙂
          LG DAna

        12. Hallo liebe Dana,
          tatsächlich muss ich bei Büchern eher selten weinen und doch hatte ich erst vor Kurzem eine Szene, bei der ich dann doch schwach geworden bin. In dieser Szene hat ein Mädchen sehr viel erleiden müssen und nach Jahren hat sie endlich eine Bezugsperson gefunden, die dann gestorben ist. Diese Sterbeszene war so emotional geschrieben, dass mir dann die Tränen kamen. Kennst du Rabbit Hayes? Bei dem Buch musste ich auch weinen. Oder bei Stephen Kings „The Green Mile“.

          Also ich kann mir auch gut vorstellen, dass man plötzlich hellwach ist, wenn ein Notfall eintritt. Der besagte Freund hat damals bei einer Firma gearbeitet, wo er an der Maschine stehen musste. Das ist dann auch eher eine monotone Arbeit. Im Allgemeinen kann ich mir auch vorstellen, dass es nicht so einfach ist, sich dem Rythmus anzupassen.

          Ganz liebe Grüße
          Tanja :o)

        13. Hallo Tanja 🙂
          The Green Mile habe ich sowohl gelesen, als auch gesehen – da kann ich die Tränen gut nachvollziehen 😀 Rabbit Hayes sagt mir grad nichts ^^ Mich muss ein Buch schon auch auf dem richtige Fuß erwischen, damit es mich zu Tränen rührt, aber ab und an kommt das schon vor. 😉 Die Szene, die du beschreibst, klingt auf jeden Fall auch sehr bewegend.

          Monotone Arbeit fördert nie das Wachbleiben, das kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht dann noch ein paar einlullende Maschinengeräusch dazu und die Schlafumgebung ist perfekt.
          Lg Dana

    1. Hallo Lilly,
      ja wenn einen das Genre nicht so anspricht, dann interessiert man sich auch nicht so intensiv für dich Bücher 😉 Aber mir ist das Buch auf FB und Insta auch öfter begegnet. Über Vorablesen gab es da eine Aktion, die es möglich machte, doppelte Bücher zu verlosen, das haben einige gemacht 🙂
      Ich bin auch sehr gespannt, wie es sich weiter entwickeln wird!
      LG Dana

  2. Hallo Dana,
    ich lese auch gerade One True Queen, bin aber schon etwas weiter. 🙂 Mir gefällt dieses Buch bisher sehr gut. Es ist spannend und rätselhaft. Ich kann Dir mit Mailin nur zustimmen.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß bei dem Buch. 🙂

    Liebe Grüße
    Miriam

    1. Hallo Miriam,
      ich bin auch echt gespannt, wie es da nun so weiter geht. Es gibt scheinbar nur Rätsle und nur wenig Antworten. Umso mehr man von der Welt kennenlernt, umso mehr wird auch angedeutet, dass es immer etwas NOCH schlimmeres gibt…Und die Frage, wie sie dort hingekommen ist usw., bleibt natürlich auch.
      Ein paar kleine Ideen für mögliche Zusammenhänge habe ich ja schon früh gehabt, mal sehen, ob irgendwas davon stimmt.
      dir auch weiterhin viel Spaß mit dem Buch 🙂
      Lg Dana

      1. Hallo Dana,
        es kommen echt immer mehr Rätsel auf, die nicht gelöst werden. Ich bin echt auf die Auflösung gespannt.
        Außerdem habe ich das jetzt erst mit dem Insider mit dem Elefanten verstanden. 😀 Habe ich schon wieder vergessen. 😀 Es passiert so viel, dass man nicht alles behalten kann. 🙂

        Liebe Grüße
        Miriam

        1. Wenn ich das mit dem Elfanten nicht vorhin gerade gehabt hätte, dann wäre das auch nicht mehr in meinem Kopf gewesen 😉
          Ich bin auch echt gespannt, was da jetzt alles noch so kommt 😀 Ich bin gerade im Palast angekommen 😉

      1. Keine Ahnung, war mir irgendwann alles zu low, zu gleich, zu langweilig … was nicht stimmt! Aber es hat mir persönlich einfach keinen Spaß mehr gemacht und macht es auch kaum noch … Dabei gibt es so tolle Fanrasybücher, muss nur mein Kopf wieder begreifen 😉

        1. Wenn irgendwie einfach die Luft raus ist, dann sollte man vielleicht wirklich einfach erst mal andere Dinge lesen. Bringt ja auch nichts,we nn man dann keine Freude mehr an dem Ganzen hat.

  3. Hey Dana,

    dein Buch kenne ich gar nicht, scheint aber auch nicht sooo mein Genre zu sein. Aber du bist die zweite Teilnehmerin bei der ich das Buch gesehen habe, also könnt ihr mich vielleicht überzeugen 😉

    Ich hatte mir auch Tee gekocht. Und dann hat meine Mutter angerufen. Jetzt habe ich kalten Tee.

    Wie spannend, dass du für Mailin ein sanftes Tier wählen müsstest. Wahrscheinlich hast du schon gesehen, dass Miriam einen Löwen wählen würde. Der ist ja so gar nicht sanft…

    1. Hallo Julia,
      ob ein Buch in die eigenen Lesegewohnheiten passen könnte, muss am Ende ja jeder für sich entscheiden 😉 Ich habe schon einige begeisterte Stimmen zum Buch gehört und bin selbst sehr gespannt, ob es im Verlauf halten kann, was es bisher verspricht.
      Ich habe Miriams Löwen gesehen und ich kann das schon auch verstehen. Sie hat schon eine starke Seite, besonders wenn es um ihre Schwester geht. Vielleicht liegt meine Einschätzung mit dem sanfteren Tier auch daran, dass ich noch nicht so weit im Buch bin und sie noch nicht wieder so die Kämpferin gezeigt hat bzw. die andere Seite einfach gerade überwiegt 🙂

      1. Schon wieder Anne Freytag 🙂 Ich sagte bei Tanja schon, dass ich sie nur als Autorin der Liebesromane kenne, die sie mit Adriana Popescu noch vor den New York Diaries veröffentlich hat. War aber kein richtiges Highlight. „Den Kopf voll ungesagter Dinge“ habe ich allerdings noch auf der Wunschliste.

        Von S. B. Sasori habe ich auch schon einiges gehört. Gelesen habe ich aber noch nichts, weil mir diese Bücehr doch eventuell zu düster sein könnten. Mit Mord und Totschlag habe ich kein Problem, aber wenn es Protagonisten (psychisch) schlecht geht und sie von einem negativen Erlebnis zum nächsten stolpern, dann ist das nicht so mein Fall. Das zieht mich zu sehr runter. Ich brauche positive Leseerlebnisse 😀

        1. Ah nun war ich bei Tanja schneller, als hier 😀
          Ich wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass es die gleiche Autorin ist 😉 Ich habe bisher nur den ersten Band der New York Diaries Reihe glesen und mir hat der sehr gut gefallen. drei weitere Bände subben im Regal, aber ich bin bisher noch nicht dazu gekommen…allerdings habe ich grad noch mal drauf geschaut, hatte sie für die NEw York Diaries Reihe dann noch einen „neuen“ Namen? Das muss ich glatt mal weiter nachforschen 😀 aber nicht mehr heute ^^

          MHm ja dann sind ihre Bücher vielleicht nicht ganz sooo ideal für dich. Die Protas müssen da schon so einiges einstecken, das kann ich jetzt nicht leugnen. Dann vielleicht lieber die Swantje Berndt Bücher, die sind nicht ganz soo düster, aber auch nicht immer ganz leicht für die Protas

        2. Mit den New York Diaries habe ich es gar nicht erst versucht, weil ich von den anderen so enttäuscht war. Das war übrigens die Make it count Reihe. Musste ich auch gerade googeln, weil ich mich echt nicht mehr dran erinnern konnte. Ich wusste nur noch, dass der Ort irgendwas mit Ocean heißt. ^^ Diese Reihe haben Adriana Popescu und Anne Freytag auch unter den Namen Carrie Price und äh Annie Taylor veröffentlicht, wie auch die New York Diaries.

          Jaaaa, ich muss mir mal ein paar Klappentexte von ihr durchlesen und mich dann für was entscheiden.

        3. Kann ich verstehen, wenn mich ein Buch so sehr enttäuscht hätte, dann hätte ich vermutlich auch nicht zum ächsten gegriffen. Manchmal liegt einem der Stil ja auch einfach so gar nicht. Ist auf jeden Fall interessant zu wissen, war mir nicht bewusst 😉 aber man beschäftigt sich ja auch nicht immer mit all den Pseudonymen ^^

  4. Huhu Dana,

    dein heutiger Roman ist mir bereits einige Male über den Weg gelaufen. Soweit ich weiß neigt die Autorin aber zu Kliffhängern, weshalb ich mich bisher noch etwas ferngehalten habe von dem Roman. Ich bin mir auch unsicher, ob es ein Einzelband oder eine Reihe ist. Ich warte da lieber erst Mal ein wenig ab. =D

    Bei den tierischen Begleitern „Elefant“ zu lesen, habe ich auch echt nicht erwartet. Finde ich richtig gut! xD Macht natürlich neugierig auf den Insider.

    Peter scheint auch echt interessant zu sein. Ist er so der finstere, geheimnisvolle Bad-Boy in der Geschichte? =D

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    1. Hallo Leni,
      das Buch ist der Auftakt einer Reihe und wenn man natürlich weiß, dass es bestimmt Cliffahnger geben wird (was ich vorher nicht wusste!), dann kann ich verstehen, dass man vielleicht lieber wartet, bis man dann gleich weiter lesen kann 😀 Ich habe aber nun auch schon einige positive Stimmen zum Buch gelesen und bin immer neugieriger geworden, da wäre warten selbst dann schwer gefallen, wenn es jetzt kein Reziexemplar wäre 🙂
      Das mit dem Elefanten bezieht sich auf das, was Mailin im Buch sagt. Ich habe es bei Tanjas Antwort hier in den Kommentaren gerade geschrieben und ich denke auch, es spoilert nicht zu sehr, da sie mit ihrer Antwort einfach nur Peter aufzieht.
      Peter…tja… irgendwie wirkt er schon wie ein Bad Boy, aber nicht so klassisch, wie man ihn vielleicht aus anderen Büchern kennt. Es fällt mir aktuell noch sehr schwer, ihn überhaupt gut einzuschätzen. Er ist auf jeden Fall irgendwie düster und geheimnisvoll, gefährlich und vielleicht auch nicht besonders vertrauenswürdig, scheint aber auch anziehende Seiten zu haben…

      1. Huhu Dana,
        ohje, dann drücke ich natürlich die Daumen, dass es keinen Kliffhänger haben wird. Kann ja auch sein, dass es bei ihrer neuen Reihe anders sein wird? Ich habe nur bisher öfter gehört, dass ihre Werke einen Hang dazu haben. Auf jeden Fall habe ich auch bereits viel positives zu dem Roman gehört. Ich würde es sooo gerne lesen. Aber ich glaube ich warte tatsächlich auf die Folgebände. =‘)
        Zu dem Elefanten: Die Protagonistin scheint auf jeden Fall Humor zu haben!

        Peter scheint auf jeden Fall ein interessanter Charakter zu sein. Ziemlich passend für das Genre. Ich weiß aber nicht, ob ein nicht besonders vertrauenswürdiger Mensch gut als Sicherheitskraft wäre. =’D Da hätte ich ein wenig Sorgen, was alles aufs Festival gelangt.

        Der Schreibstil von Anne Freytag ist wirklich unfassbar schön. Find’s ja toll, dass Tanja da mit ihrer Begeisterung anstecken konnte. Eine Freundin von mir hat mir auch heute einen Screenshot vom „All in“-Cover geschickt mit dem Kommentar „Bestes Buch des Jahres – Herzzereißend“. Ich muss es wohl echt lesen. ö.ö Schlangenfluch hingegen sagt mir wirklich absolut gar nichts. Für dich ist es aber definitiv zu einem besonderen Buch geworden, wie ich sehe. Ich werde es mir mal näher ansehen gehen! =)

        Vielen Dank für deine Antworten und für die Einblicke zu deinem Buch. Ich wünsche dir noch eine schöne Nacht und bis zum nächsten Mal! ♥
        Leni

        1. Hey Leni 🙂
          Ich lass mich mal überraschen, ob es einen Cliffhanger geben wird 😀 Vielleicht hab ich ja Glück 😉
          Ich kann aber auf ejden Fall verstehen, dass du auf die Fortsetzungen wartest ^^ Ich hab dieses Jahr auch schon mehrfach die Erfahrung gemacht, wie schön es sein kann, wenn man eine Reihe einfach komplett lesen kann 😉 Nicht warten, nicht hibbeln, nicht ewig die Erinnerungen suchen… das hat schon so einige Vorteile.

          wenn ich in letzter Zeit nicht immer wieder auf die Bücher von Anne Freytag gestoßen wäre, hätte es bei mir sicher noch ein wenig gedauert, bis ich dazu gegriffen hätte 😉 Aber irgendwann siegt dann die Neugier. Vermutlich ähnlich wie nun bei dir und All In 😀 Es war wirklich herzzerreißend, das trifft es absolut. Ich bin gespannt, was du sagst, falls du es liest.
          Schlangenfluch ist eine Gay-Fantasy-Reihe, das ist vom Genre vielleicht nicht für jeden was, ich mag die Bücher von S.B. Sasori (und auch die hetero Geschichten unter Swantje Berndt) aber sehr gern 🙂 die direkte, ungeschönte Art muss man aber natürlich auch mögen 😉
          Liebe Grüße
          Dana

  5. Hallo liebe Dana,

    Frühschicht am Sonntag klingt auch ein wenig grausam. :/
    „One True Queen“ steht auf meiner Wunschliste und ich habe schon so unheimlich viel Gutes darüber gehört, gleichzeitig habe ich schon einige gute Bücher der Autorin gelesen … ich fürchte, ich muss auch dieses lesen. 😀
    Ich hatte auch eine Tasse Tee, aber ich fürchte, die ist mittlerweile kalt, weil ich sie vergessen habe. xD

    Viel Spaß heute! 🙂

    1. Hallo Dana,
      ach naja was heißt grausam… Man weiß ja, was auf einen zukommt, wenn man sich dazu entschließt, Krankenschwester zu werden 😉 Da gehört Arbeiten am Wochenende eben genauso dazu, wie an Feiertage, wir schicken die Patienten ja nicht übers Wochenende nach Hause 😀 Was in dem Bereich, in dem ich arbeite, noch viel schwieriger wäre…schließlich liegen die auch nicht umsonst auf der Intensivstation.
      Ich finde ja das Buch ist schon optisch ein richtiges Highlight 😉 Und auch unter dem Schutzumschlag sieht es genauso toll aus, wie mit, das hat man ja auch nicht oft. 🙂
      Mein Tee war am Ende auch nicht mehr komplett warm 😀 Aber viele Sorten kann man zum Glück ja auch kalt trinken 😉
      Lg Dana

      1. Ja , klar, das stimmt schon, aber ich kann mir trotzdem Schöneres vorstellen, als sonntags um fünf zu arbeiten. 😀 Andererseits – wenn man die Arbeit gerne macht, ist man ja zu vielem bereit. ^^
        Oh, wie cool, ich liebe solche Gestaltungen! *o*
        Haha, ich trinke meinen Tee jetzt auch kalt. xD

        1. Ich könnte mir von der Uhrzeit für jeden Tag etwas Schöneres vorstellen, als dort um 6 auf der Matte zu stehen 😀 Aber auch das gehört eben dazu…trotzdem mache ich z.B. lieber Frühdienst, als Spätdienst, weil man irgendwie doch mehr vom Tag hat… meistens 😉
          ich mag so besondere Buchgestalteungen auch gern, gibt es aber irgendwie viel zu selten… oder ich lese zu viele eBooks 😉

        2. Hm, das ist ein gutes Argument. 😀
          Und das ist einer der Gründe, warum ich keine E-Books mag. xD (Ab wann gilt sowas eigentlich als zwanghaft? xD)

        3. Tja… das mit dem Zwang müsste man wohl genauer untersuchen 😉 Ich lese sehr gern eBooks, es ist einfach praktischer, man kann sie bequem überall mit hinnehmen, sich beim Lesen hinlegen, wie man will usw 😀 und die sprengen das Regal nicht so

        4. Ja, ich kenne die ganzen Pro-Argumente für E-Books, aber … irgendwie fehlt mir da was beim Leseerlebnis. 😀 Auch wenn es vermutlich wenig schlau ist, in jeden Urlaub wieder Unmengen an Bücher zu schleppen. ^^

        5. Es ist ja auch okay, wenn du lieber richtige Bücher liest 😉 Jeder, wie er mag ^^ Wobei es einige Geschichten ja auch nicht als Print gibt… aber dafür liest man dann eben andere tolle Sachen 😀 Ich fänd es super umständlich, stapelweise Bücher mit in den Urlaub zu schleppen 😀

  6. Hallo Dana, 🙂
    Mein bester letzter Sommer fand ich auch so toll und so berührend. Anne Freytag hat einen wirklich tollen Schreibstil. 🙂 Auch Nicht weg und nicht da und Mein Mund voll ungesagter Dinge kann ich nur empfehlen. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

    1. Hallo Marina,
      danke für die Empfehlungen, die Bücher werde ich mir mal näher ansehen, damit ich dann entscheiden kann, welches mein nächstes Buch von ihr wird 🙂
      Lg dana

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.