Blogtour Tag 4- Das Schlehentor – Zwischen Licht und Schatten

Hallo ihr Lieben,
herzlich Willkommen zum vierten Tag der Blogtour rund um die Autorin Swantje Berndt und ihr neues Buch „Das Schlehentor- Lieder von Schatten und Licht“.

Falls ihr einen Tag der Tour verpasst habt, kein Problem, hier kommen noch einmal die Blogs mit den entsprechenden Themen in der Übersicht:

5.11. Swantje Berndt im Interview bei Bibilotta
6.11. Das Schlehentor bei Letannas Bücherblog
7.11. Zwischen Glasstadt und Felsenreich bei Manjas Bücherregal
8.11. Zwischen Licht und Schatten hier bei Bambinis Bücherzauber
9.11. Nachtfresser bei Das Buchmonster
Bewerbung bis einschließlich 10.11.
Gewinnerbekanntgabe am 11.11.

Heute dreht sich alles um Fiona, die, wie das Thema schon verrät, ein Leben zwischen Licht und Schatten führt.

Ich habe einige meiner Eindrücke zu Fiona in einm kleinen Gedicht zusammen gefasst. Es ist keine genaue Abfolge der Handlung, denn ihr sollt ja neugierig bleiben und hier nicht gespoilert werden.

Fiona – Das Schattenlichtmädchen

Fionas Geburt war schon nicht leicht
Niemand wusste, ob Lianes Kraft noch reicht
Doch dann war das Schattenlichtmädchen da
Mit goldenen Iriden und pechschwarzem Haar
Auch wenn das Aussehen sich wandelt
Bleibt doch klar, um wen es sich bei Fiona handelt
„Opa Karl“ zieht sie auf der Erde groß
So ist in der Gärtnerei immer etwas los
Die Schule macht nicht immer Spaß
Einfach zu langweilig, der physikalische Fraß
Von ihrem Erbe hat sie keine Ahnung
Doch ihre Rückkehr in die Heimat ist längst in Planung
Unheimliche Träume sind eine (Vor)warnung
Und liefern doch zu viel an Tarnung
Drei ungleiche Gestalten bringen Fionas Welt zum Einsturz
Doch die Chance zu verstehen währt nur kurz
Cordics dunkle Seite zieht sie magisch an
Doch rollen auch immer wieder Probleme an
Die Tränen laufen ziemlich oft
So dass man mit Fiona hofft
Sie wird sich an die neue Welt gewöhnen
Und Cordic sie nicht immer verhöhnen
Doch Fiona ist nicht nur emotional
Ihr Temperament ist ebenfalls phänomenal
Widerworte gibt’s auf jeden Fall
Bis zur Hoffnungslosigkeit oder dem nächsten Knall

Ich hoffe, es vermittelt euch einen kleinen Eindruck von Fiona, einigen Charaktereigenschaften und der wirklich schwierigen Situation, in der sie steckt. Alle haben enorm hohe Erwartungen, die sie erfüllen soll, obwohl sie mitten aus ihrem Leben gerissen und in eine Welt geworfen wird, die so voll ist mit Dingen, die ihr unbekannt sind. Fiona muss noch viel lernen und an ihren Herausforderungen wachsen.

Buchzitat

Zusätzlich habe ich noch ein Zitat aus dem Buch herausgesucht, das sehr gut vereint, was alles in Fiona steckt, auch wenn sie von einigem noch nichts ahnt.

„So stark“, murmelte sie. „So sonnig, so dunkel wie die
schwärzeste Nacht. Kein Sturm vermag es, deine Wurzeln abzureißen, kein Frost
ist kalt genug, um das Feuer deines Herzens zu löschen. Du wirst dem Licht die
Hand reichen und im selben Moment die Finsternis küssen. Deine Schritte senken
Leben in verdorrten Boden, dein Anblick weckt Hoffnung in den verstocktesten
Seelen.“
  (Kapitel 1)

 

Kurzes Interview mit Swantje

Soviel zu meinem Eindruck von der interessanten, facettenreichen Protagonistin. Um das Bild noch ein wenig abzurunden, habe ich Autorin Swantje Berndt ein paar kleine Fragen gestellt, wie sie ihre Figur sieht. Hier sind die spannenden Antworten:

Kannst du uns Fiona ganz kurz, in einem Satz,
beschreiben?
Klar, in einem Wort: eigensinnig
Aus dem Nähkästchen geplaudert: Gibt es eine Eigenschaft
oder Eigenart von Fiona, die du im Buch zwar nicht erwähnst, die du uns aber
hier verraten kannst?
Sie ist eine Kriegerin. Obwohl sie sich im Roman vor dem
Kämpfen und Töten abwendet und keinen Sinn darin sieht. Sie hat das Zeug dazu,
ahnt es vielleicht, und will es sich bloß nicht eingestehen. Ein
bisschen kommt es an der Stelle raus, als sie sich daran erinnert, wie sie
einem Klassenkameraden mal eine verpasst hat.
Karl hält ihr zwar einen moralischen Vortrag, doch sie denkt nur daran,
wie gut das Gefühl war, sich zu wehren. Oder eher ganz altmodisch: Vergeltung
zu üben. Das ist kein guter Charakterzug. Da sind wir uns alle einig. Aber es
steckt Kraft dahinter, wenn auch aus einer dunklen Quelle. Und dank ihres
Vaters trägt sie diese Quelle nun mal in sich.
„Das Schlehentor“ ist eine Überarbeitung und Neuauflage
von Equilibrium. War Fiona schon in der ursprünglichen Geschichte genau so
geplant, wie sie jetzt ist oder hast du an ihr noch etwas verändert?
Ich habe die Figur lediglich ein wenig
kantiger geschliffen und um ein Jahr älter gemacht. Sie muss eine Menge
durchmachen, da kann ihr das eine Jahr nur guttun. Auch ihre Klappe ist etwas
größer geworden 😉
 
Wenn dein Buch verfilmt werden würde, wer würde Fionas
Rolle besetzen?
Eine rein hypothetische Frage 😉
Daher eine ehrliche, auch rein hypothetische Antwort:
Meine Tochter Leonie.
Während der Überarbeitung hat sie mich extrem zu Fionas
„Charakterschärfe“ inspiriert. Die Flapsigkeit, die Schnodderigkeit, die Art,
ihr Ding zu machen und es auch durchzuziehen.

 

Gewinnspiel

Bei unserer Blogtour gibt es auch tolle Gewinne. Mitmachen und kommentieren lohnt sich also. Beantwortet einfach bis zum 10. November 23.59 Uhr folgende Frage und schon landet ihr im Lostopf.

Welche Charaktereeigenschaften schätzt du besonders an Protagonisten? Sollen sie dir ähnlich sein oder lieber ganz anders?

 

Swantje Berndt
Oktober 2016 (Neuauflage Equilibrium)
Books on Demand
ISBN:
978-3741252501

 

1. Preis
1 Buch signiert “Das Schlehentor” in Print + Schlehenüberraschung

2. Preis
1 Buch signiert “Das Schlehentor” in Print

3. Preis
1 eBook “Das Schlehentor”

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden

20 thoughts to “Blogtour Tag 4- Das Schlehentor – Zwischen Licht und Schatten”

  1. Hallo und guten Tag,

    eigensinnig gefällt mir irgendwie, denn es zeigt noch das Fiona sich nicht verbiegen lässt und versucht ihren, vielleicht auch schwierigen Weg gehen zu wollen.

    Ich persönlich schätze Ehrlichkeit sehr hoch ein und deshalb hoffe ich persönlich auch das Fiona ehrlich mit sich und ihrem Umfeld…Familie, Freunden umgeht.

    Denn wenn man Ehrlich ist´ist man auch mutig. Zumal nicht jede Ehrlichkeit auch beim anderen möglicherweise so ankommt und man sich mit möglicher Ehrlichkeit auch ziemlich Ärger und Kummer einhandeln kann.

    LG..Karin…

  2. Hallo zusammen,

    also ich kann das gar nicht allumfassend sagen, wenn ein Protagonist authentisch ist, gefällt mir das eigentlich immer. Ich mag sie mit Ecken und Kanten, sie sollten zu sich stehen, sehr gerne mit großer Klappe, aber das Herz am rechten Fleck, dabei noch ehrlich und sich selber treu. Ob sie mir dadurch ähnlich sind? Vielleicht in der ein oder anderen Sache, z.B. Ehrlichkeit, aber über mich würde ich sonst nicht unbedingt lesen wollen. ^^

    Liebe Grüße,
    Silke

  3. Hallo 🙂

    Ich finde, ein bischen Ähnlichkeit kann ruhig da sein. Allerdings muss natürlich ein eigener Charakter da sein, ich lese schließlich keine Bücher nur um mehr über mich zu erfahren. 😉

    Ich schätze es wenn die Charaktere an aller erster Stelle sympathisch sind. Außerdem sollten sie Mut in sich tragen aber nicht zu naiv sein. Alles in allen mag ich es aber, wenn die Protagonisten aus verschieden Büchern, sich unterscheiden und jeder auf seine eigene Art besonders ist. 🙂

    Liebe Grüße
    Alicia
    (alicia@joerg-neu.de)

  4. Hallöchen,
    also ich mag es wenn sie starke Persönlichkeiten haben.Sie sich nicht unterkriegen lässt.Ehrlich ist und authentisch.
    Ob sie mir dadurch ähnelt , keine Ahnung.☺
    Danke für den tollen Beitrag.
    LG Fatma

  5. Hallo.
    Danke für deinen Beitrag��
    Sie sollten stark, mutig und sich nicht unterkriegen lassen und zu ihrer Familie und Freunden halten.
    Mir sollten Sie nicht ähnlich sein, bin nicht stark und mutig��
    Lieber Gruß Heidi

  6. Hallo,

    Auf keinen Fall wie ich.Wenn ich mich irgendwie in einem Buch wiederfinde , kann ich nicht sagen ob mir das auf Dauer gefällt.
    Ich mag auf keinen Fall Protagonisten die sich schnell Unter Buttern lassen.Sprich sollten schon Stark sein und Eigensinnig finde ich eigentlich auch eine gute Eigenschaft.
    LG
    Angie
    Kassy-an@hotmail.de

  7. Guten Morgen,
    was für ein Schock heute nach der US Wahl.
    Dann lieber hier zur Blogtour von Swantjes neuem Buch.

    Für mich muss ein Protagonisten authentisch sein und zuversichtlich, mutig und auch qagemutig.

    Dann passt es auch immer mit der Story.
    Bin total neugierig auf das Buch.

  8. Hallo,

    sie müssen nicht so sein wie ich… sie sollten einfach sympathisch sein und ich muss eine Beziehung zu ihnen aufbauen können. Schön finde ich es immer, wenn sie eine Wandlung durchmachen und etwas ungewöhnlich sind 🙂

    LG

  9. Huhu:)

    Ich schätze es, wenn sie ehrlich ist. Mit dem Charakter. Kein normaler Mensch nimmt alles hin oder hat von heute auf morgen übernatürliche Kräfte die er/sie sofort oder sehr schnell meistern… Ich mag es lieber langsam.

    Liebe Grüße

  10. Hallöchen!!! 😀

    Also toller Einblick in Fiona und gute Frage.
    Ich würde sagen, da gibt es ein bestimmtes Merkmal, die Protagonistin sollte sich verändern je nachdem was sie erlebt hat, denn das ist finde ich wichtig, Eine Innere Stärke aus der Erfahrung zu ziehen.

    Liebe Grüßle Susanne

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.