[Top Ten Thursday 150] 10 Lieblingsbücher, deren Autoren vor unserer Geburt verstorben sind

Übersicht und weitere Infos bei Weltenwanderer

Uff, was für eine Aufgabe. Eigentlich soll es doch der Top Ten Thursday sein. Aber spontan wollte uns so gar kein Top-Buch einfallen, da wir doch eher aktuelle Literatur lesen.

Anja

Ein wenig mehr Bedenkzeit föderte dann doch noch ein kleines Ergebnis zutage.
Romeo & Julia ist einer der wenigen (der einzige?) alten Klassiker, die ich wirklich mochte, wobei Leonardo DiCaprio wohl seinen Teil dazu beigetragen hat. 😀 Rückblickend frage ich mich, ob ich die Schullektüre heute als weniger schlimm empfinden würde, wenn ich sie ohne Notendruck lesen müsste.
Den Hobbit habe ich vor Jahren auf Englisch gelesen – nicht die beste Idee bei den ganzen Fantasybegriffen 😀
Der kleine Prinz … ohne Worte ♥
Pu der Bär habe ich noch nicht zuende gelesen. Ich habe die Disney-Serie vom tollpatschigen Bären immer gern gemocht. Auch der neue Realfilm ist süß gemacht und Pu hat einfach immer so großartige Sprüche, dass ich gern das Buch lesen wollte. Allerdings liest sich das nicht so richtig leichtgängig…
Irgendwo muss auch noch Alice’s Adventures in Wonderland rumliegen, das ich auch mochte, soweit ich es verstanden habe 😉

Dana

Zu diesem Thema habe ich irgendwie nicht so wirklich „Lieblingsbücher“ zu bieten 😀 Es gibt höchstens eine Auswahl aus schrecklich bis nicht ganz so schrecklich 😉

„Die Leiden des jungen Werther“ fand ich ganz okay, aber den Rest der Schullektüre habe ich doch eher als leidige Pflicht empfunden… aber sie bietet zumindest Autoren, die vor meinem Geburtsjahr gestorben sind.

 

Wir sind gespannt auf eure Auswahl. Vielleicht haben wir ja irgendwas völlig offensichtliches total vergessen?

 

12 thoughts to “[Top Ten Thursday 150] 10 Lieblingsbücher, deren Autoren vor unserer Geburt verstorben sind”

  1. Guten Morgen ihr beiden 😀

    Der Hobbit und Antigone haben wir heute gemeinsam 🙂
    Ansonsten erkenne ich auf Danas Liste viele Bücher wieder Leiden des jungen Werther, Kabale & Liebe, Faust, Wojczek, Nathan der Weise), die in den gleichen Ausgaben auch bei mir zu Hause stehen^^ alles Schullektüre und keine davon hab ich gemocht – wobei ich Anja da zustimmen kann, dass ich sie vielleicht mehr mögen würde, denn da nicht die Schule, die Noten und das elende totinterpretieren gewesen wäre^^

    Liebe Grüße
    Andrea
    Mein Beitrag

    1. Hallo Andrea,
      ja die Schullektüre war das, was mir sofort in den Sinn kam… die sind alle schon lange gestorben 😉 Wenn man sich ganz frei für sp ein Buch entscheiden würde, würde man es sicherlich irgendwie anders wahrnehmen, ABER hat man da wirklich Lust drauf? Verworrene Sprache, seltsame Inhalte… 😉 Ich fand es damals einfach anstrengend, mich da durhc zu wühlen, allerdings war ich damals auch noch gar keine Leseratte… ich werde deswegen aber vermutlich trotzdem nicht noch mal zu den Büchern greifen 😉
      Lg Dana

      1. Ich fand es auch wirklich anstrengend – und lustigerweise war ich damals auch nicht komplett eine Leseratte. Hat sich zwischendrin entwickelt, als ich nach Büchern gesucht habe, die mir mehr zusagen^^
        Ob ich ohne die Schule zu den Büchern gegriffen hätte … tja keine Ahnung. Aber nun würde ich es definitiv nicht, weil die schlechten Erfahrungen doch schon Spuren hinterlassen haben.

        Liebe Grüße
        Andrea

  2. Hallo ihr zwei,
    von Danas Büchern habe ich (soweit ich das lesen konnte) keines gelesen. Von Woyzeck kenne ich nur Dantons Tod und von den von dir genannten Klassikern kenne ich sonst nur die Namen.
    Bei Kerstin sieht es etwas anders aus. Ich habe Der kleine Prinz gelesen (fand ich furchtbar, werde es aber demnächst auf französisch lesen), Pu (fand ich ganz niedlich), der Hobbit (fand ich toll) und Romeo und Julia (ist okay, aber ich bin eher ein Fan der Shakespeare-Komödien…)
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: https://bit.ly/2WOrIVR

  3. Schönen guten Morgen!

    Freut mich, dass ihr trotz „dürftiger“ Auswahl mitgemacht habt 🙂

    An Schullektüre kann ich mich komischerweise so gar nicht mehr erinnern muss ich gestehen. Das einzige das ich noch weiß von damals ist Anne Franks Tagebuch. ^^

    Anja, deine fünf Bücher kenne ich alle <3 Nur Der kleine Prinz, also mir hatte der damals irgendwie nicht gefallen, ich glaube, ich hab das einfach nicht verstanden. Ich denke ich sollte ihn nochmal lesen.
    Und bei Alice – so sehr ich die Idee mag und ganz viel mit der Figur verbinde, das Buch war mir zu bizarr *lach* Auch wenn ich das ansonsten in Geschichten ja eigentlich mag…

    Dana, ich hatte damals solche Bücher nicht lesen müssen in der Schule 😉 Aber ich hab mir später aus Neugier mal Werther geschnappt und auch wenn es etwas zäh ist zum lesen,mochte ich es!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo,
      oh ja, gib dem Prinzen nochmal eine Chance, die Geschichte ist eigentlich wirklich supersüß und enthält so viele toll verpackte Wahrheiten.

      Meine Erinnerungen an die Schullektüre ist auch eher bruchstückhaft vorhanden, wir mussten auch wahnsinnig viel davon lesen und ich würde den Inhalt aller Bücher wohl kaum noch zusammenbekommen geschweige denn dem richtigen Buch zuordnen. Am meisten hat mich allerdings immer diese sperrige Erzählweise gestört, bei der einfach kein Lesefluss aufkommen wollte. Auch den Werther habe ich gehasst…

      An Alice erinnere ich mich nicht mehr so richtig. Wodurch ich auch das auf Englisch gelesen habe, ist mir da sicher auch so einiges durchgerutscht, was ich nicht hundertprozentig verstanden habe. Aber auch in der Disney-Variante ist die Geschichte ja recht schräg.

      Lieben Gruß
      Anja

      1. Ja, den kleinen Prinzen werde ich irgendwann nochmal lesen 🙂
        Ich hab mir ja die Verfilmung angeschaut, vor 2-3 Jahren kam die raus. Da hatte ich mich schon gewundert weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie man das verfilmen kann. Aber der ist wirklich großartig geworden und geht sehr zu Herzen <3
        Und Andreas Wassner hat eine Fortsetzung geschrieben. Da war ich auch neugierig wie das funktionieren soll, aber das hat er nicht schlecht gemacht. "Der kleine Prinz wird erwachsen" heißt das Buch.

        Mir ist aus der Schulzeit noch "Die Insel der blauen Delphine" eingefallen gestern, das mochte ich auch nicht und fand das damals total langweilig ^^

        Haha, ja schräg ist Alice allemal. Allerdings auf so eine verquere Art das ich es wohl einfach nicht durchblicke 😀

        1. „Der kleine Prinz wird erwachsen“ kenne ich nicht.
          Dafür habe ich „Die Rückkehr des Prinzen“ Anfang des Jahres gehört und „der kleine Prinz kehrt zurück“ im Regal stehen – also gibt es scheinbar mindestens drei Fortsetzungen 😉
          Ich glaube, den Film habe ich auch nie gesehen.

  4. Hey ihr Lieben,

    Ohje, das ist aber ein schwieriges Thema.
    Auf Anhieb wäre mir da erstmal nichts eingefallen.
    Und dann habe ich weiter runter gescrollt und eure Auswahl gesehen.
    Dana, von deinen Büchern habe ich während der Schulzeit auch echt einiges gelesen.
    Anja, von deinen habe ich leider kein einziges gelesen. Schande über mein Haupt.
    Mir wären da dann wahrscheinlich noch die lateinischen Autoren in den Sinn gekommen: Ovid, Caesar, Catull, Vergil.

    Liebe Grüße,
    Areti

    1. Hallo Katha,
      jaaa das war echt ein ziemlich kniffliges Thema 😀 Im Bücherregal der Eltern hätte man sicher auch noch irgendwas gefunden, um das Foto zu füllen, aber eben nicht unbedingt, was man dann selbst gelesen hat 😉
      Ich hab beim Stöbern auf den anderen Blogs auch größtenteils Bücher entdeckt, die ich nicht gelesen habe, aber vom Namen kenne 😀 Ob man dabei nun wirklich was verpasst hat… das muss sicher jeder selbst entscheiden 😉
      LG Dana

  5. Ohje wenn ich diesen Stapel an Klassiker Heftchen sehe bin ich gleich an die Schule erinnert. 😀 Hab da die Hälfte von den Werken gar nicht gelesen, obwohl ich es sollte. Aber ich fand sie einfach so seltsam und langweilig. ^^ Auch Romeo und Julia musste ich lesen, aber ich fand das auch so seltsam geschrieben. :O
    Liebe Grüße, Aurora

  6. Guten Abend!

    Anja: Dass wir „Der Hobbit“ und „Pu der Bär“ gemeinsam haben, hat Dana ja schon gesehen 🙂 Ich mochte beide Bücher sehr gerne. Stimmt, der Schreibstil von „Pu der Bär“ ist teilweise ein bisschen komisch, aber ich fand das Buch trotzdem schön und ich mag auch die Disney-Verfilmungen sehr. Auch „Romeo und Julia“ habe ich bereits gelesen und ich fand das Buch ganz gut.
    Dana: Von deinen Büchern habe ich „Das Erdbeben in Chili“ gelesen, was ich nicht schlecht fand. „Faust“ hatte ich ebenfalls als Schullektüre, aber das Buch konnte mich nicht unbedingt begeistern^^ „Effi Briest“ steht bei mir noch auf dem SuB

    Noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

(Kommentare werden von uns freigeschaltet.)

Mit dem Absenden des Formulars werden deine Nachricht sowie dein Name und deine Webseite (freiwillige Angaben) gespeichert. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.